Du bist die Medizin, die die Welt braucht

Foto Alexandra Stehle

Von Sabrina Gundert. Du bist die Medizin, nach der du auf der Suche bist.
Alles, was du in dir trägst,
sogar deine größte Wunde
– und besonders diese –
wird verwandelt zu heilsamer Medizin
für dich und für uns alle.

Es ist so unendlich wertvoll,
und ich glaube, ja, alles im Universum und besonders du und ich,
warten nur darauf, dass du endlich deinen Platz einnimmst.
Wage, zu vertrauen.

Probiere es aus und schau, was dadurch möglich ist.
Erlaube dir, dass dein Herz dein Wegweiser ist.
Erinnere dich, dass du den Weg schon weißt,
auch, wenn du ihn noch nicht kennst.

Vertraue dir, vertraue in dich.
Glaube dir, glaube an dich.
Ich vertraue in dich,
ich glaube daran,
dass du die wertvollste Medizin für dich
und uns alle
schon längst in dir trägst.

Sabrina Gundert – Foto Alexandra Stehle

Sabrina Gundert begleitet Menschen dabei, sich zu erinnern, wofür sie hergekommen sind auf diese Welt. Denn sie ist sicher: Jede und jeder von uns hat etwas einzubringen in diese Welt. Alte Heilwege, wie das Schreiben, die Stille, das Trommeln, Rituale, das Singen und Tönen, ebenso wie das Verbundensein mit der Natur, begleiten sie und ihre Arbeit. Sie ist mit ihren Angeboten online, telefonisch wie vor Ort am Bodensee tätig. Bücher von ihr: „Auf dem Herzensweg – Lebensgeschichten spiritueller Frauen“, „Hab Mut und geh – Das Herzensweg-Praxisbuch“.
Das Onlineretreat Winter 2019 für Frauen „Die Magie des Herzens“ mit Sabrina startet am Mittwoch, 27. November 2019. Mehr hier

Posted in Herzlichter Getagged mit: ,
2 Kommentare zu “Du bist die Medizin, die die Welt braucht
  1. Avatar caro sagt:

    vielen dank sabrina, du berührst mich immer wieder ganz in meiner tiefe, es ist als ob du in einen reinschauen könntest… ich liebe deinen newsletter, du bist ein ganz wunderbarer mensch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.