Kleine große Revolution? Silvester ohne Böller!

Bild von Pexels auf Pixabay

An Silvester werden jedes Jahr Multi-Millionen Euro in die Luft gefeuert. Das belastet nicht nur die Umwelt und schreckt die Tiere auf, sondern ist auch so ein Beispiel für reine Geldverbrennung. Doch jetzt verweigern immer mehr Super- und Baumärkte den Verkauf. Es scheint sich eine Revolution anzubahnen.

So haben im Norden Deutschlands haben schon mehrere Supermärkte beschlossen, vollständig auf den Verkauf von Feuerwerk, Silvester-Raketen und Böllern zu verzichten. Darunter sind etwa Edeka-Märkte aus Neumünster, Hamburg und Kiel. Vorreiter des Feuerwerk-Boykotts gab es 2018. Darunter war ein Supermarkt in Rheinland-Pfalz und eine Bauhaus-Filiale in Nordrhein-Westfalen,

Hornbach hat jetzt angekündigt ab 2020 auf der Verkauf zu verzichten. Deutschland und Österreich seien die letzten beiden Nationen, in denen Hornbach (neun Länder, 159 Märkte) in diesem Jahr noch Böller und Raketen verkaufe.

Bitte mehr davon!

Sharing is Caring 🧡
Posted in Menschen Verwendete Schlagwörter: ,
2 Kommentare zu “Kleine große Revolution? Silvester ohne Böller!
  1. Anna sagt:

    Das finde ich genial und allerhöchste Zeit.
    Wir achten auf jedes Plastiklöffelchen und
    da wird die Luft verpestet und Geld rausgeworfen…… unnötig und dumm.
    Das Bewusstsein wächst…..
    wer konnt sich vor 10 Jahren Rauchverbote vorstellen?
    Aber es geht…… hin zu mehr Bewusstheit…..

  2. Karin sagt:

    Ja bitte endlich,

    ich halte die Knallerei rund um Silvester schon kaum mehr aus… es wird immer schlimmer…
    Mensch, Tier, Natur leiden… und haben keine Chance dem zu entkommen… ich warte sehnsüchtig darauf, dass Silvester irgendwann & irgendwo in Ruhe und Stille erlebt werden kann !!!
    Karin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.