Turner-Preis hat nur Gewinner

Die renommierte Kunst-Auszeichnung, den Turner-Preis, teilen sich dieses Jahr alle vier nominierten Künstler. Diese hatten sich selbst dafür ausgeprochen, um ein Statement für Gemeinsamkeit statt Konkurrenz zu setzen. Die Jury entsprach bereitwillig diesem Wunsch.

Die Künstler Lawrence Abu Hamdan, Helen Cammock, Tai Shani und Oscar Murillo erklärten: “In einer Zeit, in der uns bereits so viel trennt und isoliert, möchten wir den Preis gerne als Gelegenheit für ein gemeinschaftliches, pluralistisches und solidarisches Statement zu nutzen – in der Kunst und in der Gesellschaft.”

Die Süddeutsche Zeitung kommentiert: “Die Geste passt in ein Jahr, das geprägt ist von Solidarität der Künstler untereinander und ihrem Misstrauen gegenüber Markt, Sponsoren und einem Kanon, der immer noch als zu männlich und zu weiß empfunden wird. Es sind jetzt immer häufiger Künstler, die sich gegen das Establishment durchsetzen.”

Der Turner-Preis ist die wichtigste britische Auszeichnung für moderne Kunst und mit insgesamt 40.000 Pfund (knapp 47.000 Euro) dotiert. Das Preisgeld teilen die vier Künstler nun unter sich auf.

Posted in Menschen Verwendete Schlagwörter: , ,
Ein Kommentar zu “Turner-Preis hat nur Gewinner
  1. Avatar Saran Lauwers sagt:

    Sehr gut. Solidarität, Freundschaft und Teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.