Tausch-Treff in Hannover eröffnet

Tausch-Treff Hannover Foto facebook

In Hannover wurde gerade eine gute Idee umgesetzt: Ein Tausch-Treff. Tauschen statt Kaufen, Tauschen statt wegwerfen. Nachhaltigkeit, Kommunikation und Austausch.

11. Januar um 11 Uhr startete der neue TauschTreff in der Südstadt, Heinrich-Heine-Str. 27. Die Macher beschreiben ihre Idee so: “Ein Ort, um gut erhaltene Sachen, die du nicht mehr brauchst, in Punkte umzuwandeln und dafür andere Sachen mitzunehmen – oder die Punkte spenden. Dazu kommen Veranstaltungen, Workshops, Kleidertausch und Repaircafe.”

So wird vernünftig mit Ressourcen umgegangen und ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet. Träger der Vereins ist Transition Town Hannover e.V.

Mehr Infos und Öffnungszeiten hier.

Wie funktioniert das Tauschen?

Es gibt drei Varianten:

• einfach spenden

• TauschGast: ganz unkompliziert 1-2 Sachen bringen und 1-2 gleichwertige mitnehmen.

• TauschFan: registrieren und Mitglied werden. Mitglieder können auch von zuhause aus Sachen hochladen, in den kooperierenden Tauschläden Hamburg und Bremen tauschen, online tauschen oder auch nachbarschaftliche Dienstleistungen tauschen.

Foto: TauschTreff Hannover

Vorbild Bremen

Bremen ging mit gutem Beispiel voran: Seit Januar 2018 haben sich dort(Stand 20.09.2019)

  • 947 Mitglieder angemeldet
  • 15.892 Tauschvorgänge wurden durchgeführt
  • 18.985 Dinge in den Laden gebracht und
  • 151.880 kg CO2 eingespart*
  • 15 teils ehrenamtliche MitarbeiterInnen engagieren sich mit vollem Herzen

Überblick über alle Initiativen und Tauschringe hier.

Posted in Menschen Getagged mit: , ,
Ein Kommentar zu “Tausch-Treff in Hannover eröffnet
  1. Avatar Saran Lauwers sagt:

    Perfekt! Es wurde langsam Zeit, dass wir mit unseren Tauschringen raus in die Welt gehen. In Schleswig gibt es auch eine Gruppe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.