Frühlingsbote Schneeglöckchen

Foto: Susanne Reiter

Von Susanne Reiter. Wenn die ersten Schneeglöckchen zaghaft ihre weißen Blüten aus der Erde schieben und die winterliche Sonne sie zum Leuchten bringt, dann ist der erste Frühlingshauch zu spüren. Langsam werden die Tage länger und wir Menschen freuen uns auf den Frühling. Genau wie wir, warten auch Pflanzen und Tiere auf das Ende des Winters.Die ersten Anzeichen sind blühende Pflanzen. Schneeglöckchen und Winterlinge machen den Anfang; dicht gefolgt von den ersten Krokussen, Blausternchen und den ganz frühen Tulpen.

Die Frühblüher erfreuen nicht nur uns mit ihren Blüten, sie sind auch wichtige Nahrungsquellen für Bienen, Hummelköniginnen und überwinternde Schmetterlinge.

Ihnen gemein ist, dass sie alle Zwiebelpflanzen (Geophyten) sind. Die Blumenzwiebeln dienen den Frühblühern als Speicherorgan: sie blühen zuerst und dann sammeln sie Kraft für das folgende Jahr. Deshalb sind alle Frühblüher darauf angewiesen, dass ihr Laub nach der Blüte stehen bleiben kann, bis es gelb bzw. welk wird. Erst dann ist die Nährstoffeinlagerung in die unterirdischen Knollen und Zwiebeln abgeschlossen und die Blüten für’s nächste Frühjahr sind gesichert.

Frühblüher werden im Herbst gepflanzt. Beim Kauf der Blumenzwiebeln und Knollen sollte man darauf achten, dass die Blüten ungefüllt sind. Dann haben auch die Insekten etwas von der Blütenpracht. Ganz Ungeduldige können natürlich auch vorgezogene Blumenzwiebeln kaufen und diese, nach einem Kurzaufenthalt im Zimmer, hinaus in den Garten pflanzen.

Bei Schneeglöckchen und Winterlingen ist dies eine sichere Methode, um sie im Garten zu etablieren. Wer die Insekten noch weiter unterstützen möchte und Platz im Garten hat, kann neben Frühblühern auch gezielt Sträucher oder Bäume pflanzen. Haselnuss, Salweide und Kornelkirsche bieten hungrigen Insekten schon früh im Jahr reichlich Nahrung an.

Zur Autorin: Im Garten die Seele baumeln lassen … mit Leichtigkeit in einem naturnahen Garten. Als Lebensraum für Mensch, Tier und Pflanze im Einvernehmen mit der Natur und den Eigenheiten des Ortes. Mit regionalen Baustoffen und einheimischen Wildpflanzen gestalten wir gemeinsam Ihren naturnahen Garten. Mehr dazu hier

Posted in Heilung Verwendete Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.