Wir sind alle Töchter von Mutter Erde

Mia Brummer und Natalia Ojeda Hueitra

Von Mia Brummer. Letzte Woche hatte ich die Ehre, in Santiago de Chile in Peñalolen gemeinsam mit der Lawentuchefe Natalia Ojeda Hueitra, einer bekannten Mapuche-Heilerin, einen interkulturellen Austausch über die psychische und physische Gesundheit von Frauen zu halten.

Es war spannend zu erkennen, dass Frauen – egal, welcher Nation sie angehören, ob sie in der Stadt oder auf dem Land wohnen, ob sie akademisch gebildet sind oder aus einfachen Verhältnissen stammen – alle mit den gleichen Herausforderungen umgehen müssen.

Wir fanden heraus, dass sich körperliche, emotionale, mentale und spirituelle Prozesse enorm gleichen, besonders, wenn es um Themen wie Geschlechteridentität, fehlende Initiationen ins Frau-Sein oder die spirituelle Transformation während der Menopause geht.

Unser Konsens nach einem dreistündigen Austausch: Wir alle sind Töchter von Mutter Erde und es ist an der Zeit, uns nicht durch Unterschiede zu definieren sondern durch unsere Gemeinsamkeiten Brücken zu bauen.

Foto: Mia Brummer

Mia Brummer bietet seit 15 Jahren in ihren schamanischen Seminaren die Möglichkeit, sich in und mit der Natur zu erfahren und zu entfalten. Sie begleitet Dich bodenständig und humorvoll bei Deiner Reise durch`s Medizinrad, bei Deiner Visionssuche und Frauen in ein authentisches Weib-Sein damit Du wieder Deine vollen 360° des Lebens lebst! Mehr hier.

Posted in Kolumne Getagged mit:
2 Kommentare zu “Wir sind alle Töchter von Mutter Erde
  1. Wow, wie schön! Danke für diesen ermutigenden und verbindenden, inspirierenden und stärkenden Bericht!

    Herzlich,
    Sabrina

  2. sehr gerne, liebe Sabrina!
    Heute kam übrigens meine Podcast-Folge auf “Die Weiberschule” raus, in der mein Vortrag zu hören ist. Den Beitrag findest Du auf meiner Webseite und z.B. auch auf Spotify.
    Liebe Grüße, Mia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.