Du wirst sterben

Bild von Pezibear auf Pixabay

Von Jeff Forster. Du wirst sterben. Etwas wird Dich töten. Eine Krankheit, ein Unfall. Ein Virus, Krebs, ein Herzinfarkt aus heiterem Himmel. Etwas Unerwartetes. Etwas, das nie hätte vorhergesagt werden können.

Ja, früher oder später, und Du kannst nicht wissen, wann, wirst Du sterben. Selbst wenn DU jetzt ein gesundes Immunsystem haben, selbst wenn Du glaubst, dass wie sicher sind und von Engelskräften beschützt und vom ganzen Universum geliebt werden und Eins mit ihm sind, werden wir sterben. Und Deine Lieben werden sterben. Deine Mutter, Dein Vater. Deine PartnerIn. Deine besten Freunde. Eure Kinder. Die Menschen, die Du liebst. Diejenigen, ohne die Du nicht leben kannst. Diejenigen, die Dich ärgern, langweilen, verärgern, zum Lächeln bringen. Niemand soll den Gesetzen der Vergänglichkeit und der Veränderung entkommen. Niemand soll dem Leichenacker entgehen.

Und wie Buddha selbst sagte, alles steht in Flammen. Der Tod sättigt das Leben. Und dies ist kein Fehler – dies ist der Weg, und dies war schon immer der Weg.

Aus einer Perspektive ist dies eine äußerst deprimierende und „negative“ Nachricht! Es bricht einem das Herz, das tut es wirklich, wenn man alles aufnimmt – ich meine wirklich alles aufnimmt. Die völlige Zerbrechlichkeit des Lebens. Die Art und Weise, wie Dinge, die wir lieben – Beziehungen, Pläne, Karrieren, Gewissheiten – sich ändern oder ohne Vorwarnung verschwinden. Unsere völlige Unfähigkeit, überhaupt an irgendetwas festzuhalten. Die Illusion von Sicherheit. Die völlige Grundlosigkeit, die allen Dingen zugrunde liegt.

Das alles erscheint aus einer Perspektive so ungerecht, diese Unbeständigkeit. Das kann doch nicht wirklich wahr sein, oder?

Es muss eine große Verschwörung sein, oder?

Wir haben nicht einmal die Reinkarnation, „andere Dimensionen“ oder „zukünftige Leben“, an denen wir uns festhalten können, denn es gibt keine Möglichkeit, absolut zu wissen, dass diese Dinge real sind. Vielleicht haben wir sie alle erfunden, diese Zukünfte, vielleicht haben wir sie alle geträumt und in das unendliche Kino unseres Geistes projiziert bei unserer Suche nach dem Boden in einer grundlosen Gegenwart, bei unserer Suche nach dem, was man nicht wissen kann, bei unserem Versuch, unsere ängstlichen Herzen zu trösten, bei unserer Suche nach Antworten in einem unbequemen, unbekannten Universum und nach Sicherheit an einem Ort, der sich oft so unsicher anfühlt.

Wenn Du wirklich zulässt, dass die Vergänglichkeit – und ihr Liebhaber, das Nichtwissen – deine tiefsten psychischen Abwehrmechanismen durchdringt, wirst du monate-, vielleicht sogar jahrelang weinen, ohne Unterlass. Manchmal wirst Du vor Trauer nicht in der Lage sein, durchzuatmen. Aber Du wirst atmen, und die Trauer wird dich demütigen und Dein Herz öffnen wie nichts anderes. Die Trauer wird Dich aufwecken und Dich mit Tritten und Schreien auf den wahren Grund zurückbringen… des gegenwärtigen Augenblicks.

Die Trauer wird dich für die Liebe öffnen, sie wird dich wirklich aufbrechen.

Du wirst weniger wissen als je zuvor, all Deine am meisten geschätzten Gewissheiten und Überzeugungen werden zusammengebrochen sein, aber Du wirst dich lebendiger fühlen als je zuvor.

Und Du wirst erkennen:

Der zutiefst „tragische Aspekt“ des Daseins – die unerschütterliche Vergänglichkeit all dessen, was uns lieb und teuer ist, unsere völlige Unkontrollierbarkeit angesichts der Weite, des Schreckens und der Dunkelheit und Zerbrechlichkeit der Dinge, der Krankheit und des Unglücks, die wir erleiden, sind keine Fehler, keine Strafen, keine Illusionen – und keine dunkle Verschwörung böswilliger und schattenhafter äußerer Kräfte. Der „Schatten“ selbst – der Schmerz, das Leid, die Sehnsucht und die Verzweiflung der Seele – ist Teil des Lebens selbst, natürlich und real und genauso wichtig wie das „Licht“ und die „Freude“ und die „Hoffnung“.

Und vielleicht ist diese niederschmetternde Wahrheit schwerer zu schlucken als jede Verschwörungstheorie.

Lass es es mich noch einmal sagen: Schmerz und Verlust sind unvermeidlich, und Tod und unerklärliche Tragödie und scheinbar zufälliges Leiden durchdringen das Leben, und diese grundlegende Wahrheit unserer Existenz ist äußerst beunruhigend und sogar erschreckend, wie jedes Neugeborene spürt, wenn es schutzlos in diese Welt eintritt und nach seinem Gott schreit.

Aber wenn Du dich ihm schließlich stellst, dem Schrecken selbst, der Dunkelheit, dem Verlust und dem Schatten stellst wird es Dich heilen. Der Weg zur Wiedergeburt führt durch die unerträgliche Hölle der Kreuzigung.

Das Erwachen ist kein Witz, Freunde. Es ist das Zerbröckeln all dessen, an was Du glaubst.

Ödipus musste sich selbst die Augen ausstechen, bevor er anfangen konnte, sich zu heilen, geistig zu sprechen.

Es ist einfacher, sich an eine Verschwörungsgeschichte zu klammern, nicht wahr? Zu glauben, dass „dunkle und fremde Mächte“ tatsächlich gegen uns arbeiten und uns Krankheit und Unglück und Tod, die Ermordung von Königen und Königinnen, den Misserfolg von Ernten, Seuchen und Verzweiflung, schreckliche Gedanken und Gefühle und dunkle Impulse senden.

Es ist leichter zu glauben, dass all die Schrecken auf diesem Planeten eine „Illusion“ oder „Maya“ sind, dass Dunkelheit nicht wirklich real ist und es nur Licht und Liebe und Glückseligkeit gibt, und dass all die Katastrophen und Kriege und Völkermorde und Unfälle und Viren einfach „gefälschte Nachrichten“ sind.

Es ist leichter zu glauben, dass wir unsere Krankheit oder unser Unglück durch das Gesetz der Anziehung, durch negative Schwingungen oder durch irgendeine Sünde in einem früheren Leben manifestiert haben.

Es ist leichter, an eine Welt von Gut gegen Böse, Licht gegen Dunkelheit, Himmel gegen Hölle, „sie“ gegen „uns“ zu glauben.

Es ist leichter zu glauben, dass die gegenwärtige Pandemie nicht real ist und Menschen nicht wirklich sterben, und es sind die Gesichtsmasken und die Quarantäne, die uns wirklich krank machen, und nicht irgendein außer Kontrolle geratener Organismus, den das menschliche Immunsystem noch nicht versteht.

Es ist leichter zu glauben, dass wir letztlich „kontrolliert“ und „manipuliert“ werden, dass unsichtbare Kräfte gegen uns intrigieren und wir von der „eigentlichen Wahrheit“ ferngehalten werden. Dass der Teufel – der Schattenhafte, Herr der Unterwelt und seine dämonischen Helfer – Gedanken in unseren Verstand und Schlechtes in unser Herz legt und uns dazu bringt, Dinge gegen unsere wahre Natur zu tun. Dass die menschliche Zivilisation wirklich von Außerirdischen, der Reptilienelite, den Illuminati, dem tiefen Staat kontrolliert wird. Dass wir in einer simulierten Realität leben, dass mehrdimensionale Wesen uns wie Marionetten spielen, dass die Welt von den Juden, den Rothschilds, den Schwulen, den Liberalen, den Kommunisten, den Freimaurern, den „falschen Medien“, von Bill Gates oder George Soros kontrolliert wird, von einer mächtigen, geheimnisvollen, verdeckten Gruppe, die böse Komplotte schmiedet…

… und dass diejenigen, die diese offensichtlichen Wahrheiten nicht erkennen, blinde, ignorante und erbärmliche „Schafsköpfe“ sind.

Der Verstand ist immer, immer auf der Suche nach einem ultimativen „mächtigen Feind“, den man beschuldigen und gegen den man schimpfen kann, nach jemandem oder etwas, das man für sein Unglück und seinen Verlust zum Sündenbock machen kann, nach einer Erklärung für schreckliche und unerklärliche Ereignisse, nach einer Lösung für den tragischen Aspekt des Lebendigseins.

Ich glaube, es besteht ein enger Zusammenhang zwischen Trauma – insbesondere sexuellem Missbrauch und Verstrickung, d.h. emotional-sexuellem Missbrauch – und unserem Bedürfnis, unsere körperlichen Gefühle der Unsicherheit, Angst und Grundlosigkeit mit ultra-simplistischen Erzählungen von „Kontrolle“ und „sie gegen uns“ zu erklären. Indem wir irgendeinem Dämon oder einer schattenhaften „verdeckten Gruppe“ die Schuld geben und uns mit einer schrecklichen Verschwörung gegen alles, was uns lieb und teuer ist, beschäftigen, können wir letztlich… nun, uns selbst vermeiden.

Wo es ein grundlegendes Gefühl der Unsicherheit im Nervensystem gibt, wird unsere grundlegende Erzählung unweigerlich von Paranoia, Verfolgung und Misstrauen geprägt sein:

„Die Welt ist grundsätzlich unsicher… Dunkle Mächte arbeiten gegen uns… Ein böses Komplott ist im Gange und nirgendwo ist man sicher….. Glauben Sie nichts, was Sie im Gegenteil hören… Es gibt keinen sicheren Boden….“

Du kannst sehen, dass diese Erzählungen im Grunde Ausdruck des Problems unseres ungeheilten persönlichen und intergenerationellen Traumas sind – und ein unbewusster Versuch, es zu „lösen“, um die ungeschützten Stellen in unserer Psyche zu schützen. Verschwörungstheorien helfen uns, einer Welt, die außer Kontrolle zu geraten scheint, einen Sinn zu geben. Sie helfen uns, uns mächtiger und „sicherer“ zu fühlen, wenn wir uns innerlich wirklich völlig machtlos fühlen, und sie helfen uns zu erklären, wenn auch auf sehr vereinfachte und kindische Weise, warum schlimme Dinge passieren. Sie helfen uns, Ordnung in ein chaotisches Universum zu bringen, und sie helfen uns, aus scheinbar sinnlosem und bedeutungslosem Leiden Sinn und Bedeutung zu machen. Sie lenken die Aufmerksamkeit von unserem eigenen schrecklichen Schmerz und unserer Einsamkeit ab und lenken uns letztlich von dem unergründlichen „mysterium tremendum“ der Existenz selbst ab.

Verschwörungstheorien lenken uns ironischerweise von… der Wahrheit ab.

Wenn unsere Grenzen und grundlegenden Menschenrechte als Kinder verletzt wurden und uns niemand zuhörte, uns glaubte oder uns in Empathie hielt, dann mag es sich bis heute so anfühlen, als gäbe es eine Verschwörung oder ein „Komplott“ gegen uns, und dass kein Erwachsener vertrauenswürdig ist oder gute Absichten hat und niemandem geglaubt werden kann, nicht einmal den Weltexperten. Warum sollten wir uns „anpassen“? Man wird uns nicht kontrollieren oder sagen, was wir tun sollen! Das Nervensystem vergisst die Wut und die Trauer und die unkontrollierbaren Gefühle des verlassenen Kindes nicht…

Oh, Gott segne unsere verwundbaren Herzen! Ich verurteile hier überhaupt niemanden, und ich verurteile niemanden dafür, dass er glaubt, was er glaubt. Gott weiß, dass wir glauben müssen, was wir glauben, um uns sicher zu fühlen, um unsere Ängste zu beruhigen und um zu vermeiden, dass wir uns mit tief sitzenden körperlichen Gefühlen aus der Kindheit konfrontiert sehen. Es liegt in der Natur eines Traumas, dass es uns dazu bringt, vor uns selbst wegzulaufen und uns von uns selbst zu trennen, und der Verstand mit seinen ausgeklügelten Geschichten ist der beste Ort, um davor wegzulaufen.

Es ist leichter, sich an körperlosen Verschwörungsgeschichten festzuhalten, als sich der absolut ZERSTÖRENDEN Wahrheit unserer verkörperten Existenz stellen zu müssen. Es ist leichter, sich auf Schwarz-Weiß-, Gut-und-Böse-Denken und Schuldzuweisungen einzulassen, als die komplexere, nuanciertere, subtilere – und offen gesagt erschreckendere – Arbeit der Heilung zu leisten, sich unseren tiefsten Ängsten zu stellen, unsere verlorene Kindheit zu betrauern, die schreckliche Wahrheit der Vergänglichkeit und des Todes und des unvermeidlichen Verlusts zu verdauen und den Leichenacker mit offenen Augen zu betreten.

Ja, es gibt Menschen auf dieser Welt, die ihre wahre Natur vergessen haben. Ja, es gibt Menschen, die sich in ihrer Verzweiflung nach Geld, Macht und Kontrolle sehnen. Ja, es gibt Menschen, die durch Selbstaufgabe und ihr eigenes ungeheiltes Trauma andere verletzen und missbrauchen.

Und natürlich müssen wir unsere Stimme erheben und den schrecklichen Ungerechtigkeiten und Menschenrechtsverletzungen in dieser Welt entgegentreten.

Aber hier ist die radikalste, schockierendste und letztlich befreiendste Wahrheit von allen, wenn man damit umgehen kann:

Es gibt keine Verschwörung.

Jeff Foster ist ein spiritueller Coach und Autor hier mehr auf seiner Webseite

Originalext in englisch hier

Sharing is Caring 🧡
Posted in Kolumne Verwendete Schlagwörter:
9 Kommentare zu “Du wirst sterben
  1. Soheyla sagt:

    Sehr guter Artikel, herzlichen Dank dafür!
    Es ist halt extrem schwierig mit unausweichlicher Vergänglichkeit und Nichtwissen fertig werden.

  2. Rudi Maas sagt:

    Verschwörungstheorien vereinfachen und bieten Erklärungen für negative Zustände, deren Ursprung immer ausserhalb unserer Persönlichkeit gesucht wird. Wenn diese negativen Zustände aber auf uns einwirken, weil wir sie zu unseren eigenen Zuständen werden lassen, dann sind wird selbst vollumfänglich dafür verantwortlich. Jeder einzelne kommt nicht umhin, irgendwann die Verantwortung für seine Zustände selbst – und zwar ausnahmslos – zu übernehmen und seinen Weg ins positive göttliche zu gehen. Solange wir das nicht wollen – wobei jeder das an irgeiner Stelle noch nicht will – suchen wir Erklärungen und Ausreden bzw. geben uns Täuschungen verschiedenster Art hin. Verschwörungstheorien sind eine ausgeprägte Variante dieser Erklärungen und Täuschungen, welche unser unterlassenes Fortschreiten auf unserem Weg rechtfertigen und verschleiern sollen.

  3. Claudia sagt:

    Alles, was aus dem Quantenfeld erschaffen werden kann, gibt es; es ist ALLES möglich, es gibt ALLES. Da ist die Schöpfung frei von menschlicher Moral.
    Trotzdem: danke Jeff Foster für den Einblick in Deine Sicht🙏🏻 denn jeder muss ja auf diesem Planeten mit diesem ALLES klar kommen

  4. Margit Schuster sagt:

    Die einzige Sicherheit ist der Tod. Alles andere ihr Sicht der Dinge, eine Wahrheit von vielen.

  5. Ein wunderbarer Artikel – vielen Dank, liebe Bettina. Die Zeit fordert uns bis ins Mark heraus…und während wir uns bisher immer gut wegducken konnten, jedenfalls scheinbar, geht das jetzt nicht mehr. Das ist herausfordernd, anstrengend, verunsichernd – und pures Leben. Es gibt nichts zu gewinnen – aber alles zu lieben!

  6. Luise Feinendegen sagt:

    Hui, was für ein Artikel! Lese ihn jetzt schon zum 3. Mal und werde ihn noch öfter lesen, spannt er doch einen riesigen Bogen. Jeff Forster bringt für mich etwas auf den Punkt, was ich selbst zwar fühle, aber nicht in Worte fassen konnte!
    Danke!

  7. Tanja sagt:

    Was ist denn die Wahrheit und was die Verschwörungstheorie? Das Wort „Verschwörungstheorie „ist auch nur eine Erfindung der CIA, um den Menschen von der Realität zu entfernen! Aber was ist die Realität? ALLES ist Realität, auch die besagte “ Verschwörungstheorie“, was auch immer diese sein soll! Jeff scheint es ja “ für sich “ erkannt zu haben…!? Letzendlich liegt es immer im Auge des Betrachters! Und es ist genausowenig leichter an Verschwörungstheorien zu glauben, als an keine, denn es ist das was ist!

  8. Felix. sagt:

    Nö!! Ich bin selbst für mein „Schicksal“ zuständig. Hier und jetzt bestimme ich meine Zukunft. Ich lebe in Harmonie, Licht&Liebe. So sei es. Irgendwann werden wir auch nicht mehr sterben. Ich fühle mich mit 70, wie 25! Mein L(i)eben hat gerade angefangen. So ham. Felix, der glückliche Glücksbringer in Lobacker grüßt dich. Ich liebe dich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.