Pilotprojekt Grundeinkommen gestartet!

Das Deutsche Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und der Vereins Mein Grundeinkommen startet das erste Pilotprojekt in Deutschland zum Bedingungslosen Grundeinkommen, um das Thema wissenschaftlich fundiert zu untersuchen.  Die Langzeitstudie wird von 141.341 privaten SpenderInnen finanziert und in Kooperation mit dem DIW realisiert.

Hier die Pressemitteilung vom 18. August 2020

Die derzeitige Debatte um das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) ist geprägt von ideologischen Glaubenssätzen und beruht selten auf fundiertem Wissen. Eine gemeinsame Studie des soll das ändern und neue, empirische Maßstäbe in der Debatte setzen. „Wir wollen herausfinden, wie ein Bedingungsloses Grundeinkommen Menschen und Gesellschaft verändert. Wir wollen wissen, was es mit Verhalten und Einstellungen macht und ob das Grundeinkommen helfen kann, mit den gegenwärtigen Herausforderungen unserer Gesellschaft umzugehen“, sagte Michael Bohmeyer, Initiator des Vereins Mein Grundeinkommen.

Die Studie ist der erste Teil des Pilotprojekt Grundeinkommen und steht unter dem Motto „Wir wollen es wissen“. „Zwar gab es bereits weltweit wissenschaftliche Experimente zum BGE, aber ihre Erkenntnisse sind begrenzt. Sie sind entweder veraltet, nicht verallgemeinerbar oder untersuchen das Grundeinkommen nur für Erwerbslose. Vor diesem Hintergrund betreten wir in Deutschland mit dieser Studie wirklich wissenschaftliches Neuland“, sagte Prof. Dr. Jürgen Schupp, Senior Research Fellow des DIW Berlin.

Geplant ist, 120 TeilnehmerInnen über drei Jahre jeweils 1.200 Euro monatlich auszuzahlen – bedingungslos. Am 18. August ist hierfür die Bewerbungsphase gestartet. Die TeilnehmerInnen müssen keine Bedürftigkeit belegen und können unbegrenzt Geld hinzuverdienen, wenn sie wollen. Der Betrag des gezahlten Grundeinkommens orientiert sich an der Armutsgefährdungsgrenze. Das heißt, er liegt über dem Einkommensbetrag, ab welchem die Möglichkeiten zur Lebenserhaltung und Teilnahme am gesellschaftlichen Leben eingeschränkt sind.

Gesellschaftliche Auswirkungen eines Grundeinkommens erforschen

Die Studie soll erstmals Grundlagenforschung zum BGE liefern. „Die Studie soll uns Hinweise darauf geben, ob die Wirkung des Grundeinkommens vom `Mehr an Geld‘ oder von der bedingungslosen Bereitstellung kommt. Denn Grundeinkommen bedeutet für die meisten nicht mehr Geld, sondern mehr Sicherheit. Wir wollen herausfinden, ob das Grundeinkommen die Menschen und die Gesellschaft widerstandsfähiger gegenüber Krisen macht“, sagte Michael Bohmeyer.

Da menschliche Entscheidungsprozesse hochkomplex sind und der Fokus auch auf Veränderungen von Entscheidungen und kognitiven Fähigkeiten der TeilnehmerInnen liegt, wird die Studie außerdem von WissenschaftlerInnen des Max-Planck-Instituts zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern sowie der Universität zu Köln durch psychologische und verhaltensökonomische Forschung unterstützt.

Eine Million BewerberInnen haben die Chance teilzunehmen

Die Bewerbung zur Teilnahme ist ab heute, 18. August 2020, für alle möglich, die ihren ersten Wohnsitz in Deutschland haben und mindestens 18 Jahre alt sind. Zur Bewerbung muss ein dreiminütiger Fragebogen mit Kontaktinformationen, Angaben zu Geschlecht, Kinderanzahl und Anzahl der Personen im Haushalt sowie einigen Daten zur Lebenssituation, wie den höchsten erworbenen Schulabschluss, Nettoeinkommen und den Erhalt von Sozialleistungen, ausgefüllt werden. Die Studie startet, sobald sich eine Million Menschen unter www.pilotprojekt- grundeinkommen.de zur Studienteilnahme beworben haben. Diese große Zahl ist notwendig, da die Datenqualität enorm verbessert wird, wenn die Grundmenge der BewerberInnen, aus der die TeilnehmerInnen ausgewählt werden, möglichst groß und vielfältig ist. Finden sich weniger als eine Million BewerberInnen, kann die Studie aber trotzdem starten. In diesem Fall endet die Bewerbungsfrist am 10. November 2020.

Die Auszahlung der Grundeinkommen beginnt im Frühling 2021. Die TeilnehmerInnen werden im dreijährigen Studienzeitraum jeweils sechs Onlinefragebögen ausfüllen, welche unter anderem Fragen zur Erwerbstätigkeit, Zeitverwendung, dem Konsumverhalten, Werten und der Gesundheit enthalten.
Zivilgesellschaftliche Finanzierung

Besonders an der Studie ist, dass sie durch Spenden von 141.341 Privatpersonen finanziert wird, die momentan 618.720 Euro im Monat an den Verein Mein Grundeinkommen spenden. Ab dem Studienstart werden rund 23 Prozent dieser Spenden für die vollständige Finanzierung der Studie verwendet. Die Finanzierung durch private Spenden sichert die politische Unabhängigkeit der Studie.

Hintergrund
Initiiert wurde die Studie vom gemeinnützigen Verein Mein Grundeinkommen. Seit der Gründung im Jahr 2014 sammelt der Verein per Crowdfunding Geld, um in einer monatlichen Verlosung bisher über 650 zufällig ausgewählten Personen Ein-Jahres-Grundeinkommen bedingungslos auszuzahlen. Bisher fand der Verein dabei heraus: Die GewinnerInnen lebten gesünder und sozialer, ihr wahrgenommener Stress sank. Da die einjährigen Versuche nur begrenzt aussagekräftig sind, suchte sich der Verein mit dem DIW Berlin einen Partner für eine umfassendere Forschung zum Grundeinkommen. Basierend auf den Erkenntnissen des Vereins, formulierten die WissenschaftlerInnen des DIW Berlins Hypothesen zu den potentiellen Auswirkungen des BGEs auf Einstellung und Verhalten von Menschen, um diese in der Studie auf den Prüfstand zu stellen.

„Ein Bedingungsloses Grundeinkommen für alle ist nur dann sinnvoll, wenn es individuell und kollektiv positive Wirkungen entfaltet, den Anreiz zu bezahlter Erwerbsarbeit nicht zu stark senkt und finanzierbar ist“, erklärte Michael Bohmeyer. Falls die erste Studie zeigt, dass das Grundeinkommen deutliche Effekte hat, sollen deshalb, im Rahmen des Pilotprojekts, zwei weitere Studien zum BGE durchgeführt werden. Während Studie 1 erforscht, ob sich das BGE überhaupt auf Menschen auswirkt, sollen Studie 2 und 3 feststellen, ob solche möglichen Auswirkungen nur durch das Geld hervorgerufen werden, das den Menschen ausgezahlt wird, oder eher durch die Sicherheit, die ein Grundeinkommen bietet. Studie 2 und 3 sollen auch herausfinden, wie man ein Grundeinkommen für alle Menschen in Deutschland realistisch finanzieren könnte.

Willst du es auch wissen? Werde Teil der Studie unterstütze und / oder bewirb dich auf: https://www.pilotprojekt-grundeinkommen.de/

Das Pilotprojekt Grundeinkommen wird die erste Langzeitstudie zum Bedingungslosen Grundeinkommen in Deutschland und du kannst Teil davon sein.

*120 Menschen erhalten
*3 Jahre lang
*1200€ im Monat

Posted in Projekte Verwendete Schlagwörter: , ,
8 Kommentare zu “Pilotprojekt Grundeinkommen gestartet!
  1. Avatar Mahmud Yasin sagt:

    Ich freue mich über diese Teams

  2. Avatar Nana sagt:

    Habe früher schon viel davon gelesen,ich hoffe ich habe Glück und bin mit dabei.

  3. Avatar Nana sagt:

    Es gibt Menschen wie ich die sehr gern in meinem selbst gewählten Berufsfeld arbeiten,da ich alleinerziehend bin ist dies nur zu einer gewissen Zeitgrenze möglich,und das verursacht bei mir Stress da Ämter jeden Monat etwas verlangen ich war noch nie verschwenderisch aber auch noch nie beim Frisör,ich denke der Druck ist so hoch von Amtswegen her das man dies psychisch kaum ertragen kann.Für 1200 Euro gebe ich auf Arbeit mein bestes aber auch für 900 Euro aber wo hat man weniger psychischen Druck?

  4. Avatar Christian Günther sagt:

    Man könnte sich einmal im Leben Träume erfüllen und Verbindlichkeiten endlich ausgleichen. Und auch andere Dinge z.B. Zähne in orgnung bringen lassen ohne lang abzubezahlen.. Dinge die sonst im Leben schwer zu realisieren sind. Welche für andere selbstverständlich sind. Mir würde das sehr helfen

  5. Avatar Sophia sagt:

    Das klingt nach Lotto spielen… Und 120 “glücklichen” Gewinnern.

    Die ursprüngliche Idee war doch meines Wissens, das deutsche Steuersystem komplett zu vereinfachen und ein für alle einheitliches Grundeinkommen zu etablieren.

    • Es geht bei diesem Projekt meines Erachtens vor allem darum endlich fundierte Zahlen zur Wirkung eines Grundeinkommens feststellen zu können, um damit den Weg zu einem staatlichen Grundeinkommen freizumachen. Die Auswahl der 120 hat mit Lotto spielen nix zu tun, weil nicht gesost wird, sondern sorgfältig ausgewählt.

  6. Avatar Berner beatrice sagt:

    Damit könnte man endlich mal wieder am Leben teilnehmen. Man könnte schuldenfrei werden. Sich Träume erfüllen die unerreichbar sind. Ein besseres Leben führen, einfach mal aufatmen. Das wäre solch eine Erleichterung.

  7. Avatar Sigrid Johannson sagt:

    Hallo Pilotprojekt Grundeinkommen,
    vielen Dank für die Möglichkeit, mit einem Grundeinkommen Zeit zu haben, um herauszufinden, was den Menschen und der Erde wirklich dienlich sein kann und wie ich dazu beitragen kann.
    Beste Grüße Sigrid Johannson

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.