Du bist immer richtig – Teil 2

Florian Kauer unsplash

Von Claudia Shkatov. Wenn Du gerade etwas oder jemanden verlierst, das/der Dir viel bedeutet, dann wisse bitte Folgendes:

1. Du bist niemals allein.

2. Du warst und bist immer so was von richtig.

3. Du hast jetzt die Chance eine neue Geschichte zu schreiben. Und diese hat das Potenzial besser als alles zu werden, was Du bisher erzählt hast.

Warum Du niemals allein bist? Weil wir alle mit Dir in einem Boot sitzen. Nur nicht jeder ist vielleicht gerade so sensibel in seiner Wahrnehmung wie Du. Doch wir alle gemeinsam sind ein tief verbundenes, fein aufeinander abgestimmtes System, in dem jeder Schmetterlingsflügelschlag für eine bestimmte Bewegung auf der anderen Seite des Planeten sorgt.

Warum Du immer richtig bist? Weil der schwächste Punkt im System immer das Geschenk birgt und alle anderen dazu beitragen dass es gehoben wird. Sagen wir, Du bist jemand, der oft eifersüchtig ist und regelmäßig das Gefühl hat, Dein Lieblingsmensch schenkt Dir nicht genug Aufmerksamkeit. Üblicherweise fühlen sich alle Beteiligten in dieser Situation mies. Der eifersüchtige Mensch gilt dabei landläufig als der schwächere in der Beziehung. Sein Lieblingsmensch als der stärkere.

Was passiert, wenn wir uns über diese Situation eine neue Geschichte erzählen?

Zum Beispiel ….

1. Dein „eifersüchtiger“ Mensch ist jemand, dem DU SEHR VIEL bedeutest.

2. Dein „eifersüchtiger“ Mensch ist jemand, der unfassbar große Kapazitäten besitzt zu lieben. Er ist wandelnde Liebeskraft. Und er will sie mit DIR teilen.

3. Dein „eifersüchtiger“ Mensch ist jemand, der einen ganz feinen Sensor dafür besitzt, wann Euer gemeinsames System aus dem Gleichgewicht ist. Und das betrifft Euch BEIDE. Der „eifersüchtige“ spürt es nur früher und stärker.

4. Das EINZIGE was beiden Menschen in dieser Situation fehlt ist die Sicht auf die eigene Richtigkeit/den Wert des eigenen (und anderen) Beitrags in dieser Situation, sowie insbesondere die Fähigkeit zu erspüren, was ich mir selbst gerade nicht ausreichend gebe. Sobald ich es mir geben kann, bin ich in der Lage mich auf eine Weise einzubringen, die sowohl Freiheit als auch Nähe und damit Wertschätzung für beide in ausreichendem Maße erlauben würde.

Was sich der Lieblingsmensch nicht gibt, ist vielleicht ausreichend Ruhe und Raum, um seinen Tag auf eine Weise gestalten zu können, die ganz ohne Schuldgefühle Zeit und Lust für echte Gemeinsamkeit und Nähe zulässt. Was sich der „eifersüchtige“ Mensch nicht gibt, ist vielleicht Zeit und Raum, um Dinge zu tun, die ihn nähren und ihm entsprechen, so dass seine Bitte um Zeit und Raum mit dem Lieblingsmenschen mehr seiner echten dem Herzen entspringenden Freude daran als einem Mangelgefühl und seiner Angst entspringen könnte. Damit sind beide sofort auf derselben Seite. Denn in Wahrheit brauchen wir alle sowohl Freiheit als auch Nähe. Macht diese Geschichte Sinn für Dich?

Ich lade Dich ein zu einer neuen Sicht auf die Dinge. Sie wird möglich, wenn wir angeblich Erwachsenen unsere Hausaufgaben machen. Innere Arbeit funktioniert. Sie ist die Voraussetzung für die Art emotionaler Reife, mit der wir Menschen für uns selbst und damit für andere spürbar und berührbar werden. So erschaffen wir Sicherheit in uns und in anderen und beginnen auf eine natürlich machtvolle Weise zu führen, die ohne Manipulation, Gewalt oder Missbrauch auskommt.

Dann können wir überall eine neue Geschichte erzählen. Alle sogenannten objektiv negativen Fakten können auf eine wahrere, ganzheitlichere Weise betrachtet werden, die unseren Handlungsspielraum um ein Vielfaches erweitert und damit die Anzahl der möglichen Lösungen potenziert. Wir werden effektiv in unserem Tun und Sein. Und wir arbeiten zusammen. Die neue Geschichte wird die alte nicht bekämpfen. Sie wird sie mit der Zeit einfach überschreiben.

Foto: Claudia

Claudia Shkatov www.blissbow.de

@soulquestretreats

instagram.com/soulquestretreats

Du bist immer richtig – Teil I

Posted in Kolumne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.