Das Mahl

Foto: unsplash

Von Alexandra Thoese. Die Tafel ist gedeckt.
Die Gäste geladen.
Alle haben zugesagt.
Angst nimmt neben mir Platz.
Trauer sitzt gegenüber am Tisch.

Die Wut am Kopfende. Der Kritiker neben ihr. Schuld und Scham, sitzen wie Geschwister nebeneinander. Sie necken sich. Hilflosigkeit und Ohnmacht tragen die gleichen Kleider. Hand in Hand schlendern sie zu ihrem Platz. Der Zweifel setzt sich zwischen sie.

Etwas verspätet kommt Freude dazu, Hoffnung im Gepäck. Humor tanzt ausgelassen durchs Nebenzimmer. Mut hat das Sofa für sich entdeckt. Liebe strahlt durch den Raum. Sie will sich nicht festlegen. Vertrauen setzt sich auf den noch freien Platz neben mir. Sie streichelt meine Hand.

Die Tafel ist gedeckt.
Alle sind gekommen.
Das Mahl ist zubereitet.

Ich klinge mit der Gabel an mein Glas. Willkommen, tönt es leise in die Runde. Schüchtern hebe ich meinen Blick. Schaue mich um. Aufregung erfüllt mein Herz. Stärkend spüre ich Vertrauen an meiner Seite. Die Kleine auf meinem Schoß kuschelt sich eng an mich. Leise flüstere ich ihr zu. Sie entspannt. Ihre Augen schließen sich. Ihr Atem fließt. Sanft. Beständig. Lebendig.

Die Tafel ist gedeckt.
Alle sind gekommen.
Sie wenden sich mir zu.

Danke, murmele ich zaghaft.
Danke, dass ihr gekommen seid.
Danke, für das was ihr mitbringt.
Danke, dass ich nicht alleine bin.

Ich fühle ihre Blicke. Stille schwebt durch den Raum. Dann ein Aufatmen, ein kleines Seufzen, ein schelmisches Lachen, ein erleichtertes Weinen, ein lustiges Schimpfen. Alle sind gekommen. Gemeinsam sitzen wir am Tisch. Unsere Hände finden sich. Ich schaue in die Runde. Dankbar atme ich ein und aus. Ein und aus. Ein und aus.

Stille findet mich.
Vertrauen. Entspannung. Dankbarkeit. Mut. Hoffnung.
Liebe. Sie ist überall.
Umarmt jeden meiner Gäste.
Freude stimmt ein Lied an.
Alle stimmen ein.

Das Mahl beginnt.

 

Alexandra Thoese

Hier findest du Geschichten und erlebte Imaginationen, die Alexandra Thoese geschrieben hat: „Gefühle sind wichtige Begleiter in unserem Leben. Ich gebe ihnen gerne eine Gestalt und lade sie damit in mein Leben ein.“

Posted in Herzlichter Verwendete Schlagwörter: ,
12 Kommentare zu “Das Mahl
  1. Avatar Anja Hippen sagt:

    Hallo liebe Alexandra,
    Die Zeilen berühren mich sehr, ich hab das Gefühl, mit an dem Tisch zu sitzen,das gibt mir Kraft, anzunehmen, was ist, mit dem Herzen verbunden.
    LG Anja

    LG Anja

    • Avatar Alexandra Thoese sagt:

      Liebe Anja, es freut mich sehr zu lesen, dass es dich berührt und dich unterstützt alles in dir anzunehmen. Dein Herz ist ein guter Ort für all deine Gefühle.

      Alles Liebe für dich,
      Alexandra

  2. Avatar Birgit Brodowski sagt:

    …wenn die Liebe schenkt ein,
    alles darf sein.

    sehr berührend Alexandra. DANKE 😉

  3. Avatar Miriam sagt:

    So schön – dank dir, Alexandra!

  4. Avatar Alexandra Thoese sagt:

    Miriam, von 🧡 gerne.

  5. Avatar Wolfram Ziegenhorn sagt:

    Wunderbar! Danke für diese Zeilen! Ein schönes Bild zu diesen Tagen!

  6. Avatar Anjulie sagt:

    ❤️liches Danke
    das ist eine sehr inspirierende willkommene Anregung für mich und meine zukünftigen 🍀 Gäste

  7. Avatar Steffen sagt:

    Hallo Alexandra,

    herzlichen Dank für diese berührenden Zeilen von dir! So fühlt es sich wohl an, wenn alle am Tisch da sein dürfen. Gleichberechtigt, akzeptiert und geliebt.
    Du hast es sehr gut verstanden menschlich Gefühle dieser herausfordernden Zeit für jeden von uns direkt in Worte zu übersetzen – und beim lesen dieser Worte gehts wieder hinein in unsere individuellen Gefühle –
    einfach Wunderbar!

    Steffen

    • Avatar Alexandra Thoese sagt:

      Lieber Steffen, von Herzen danke ich dir für deine wunderschöne Rückmeldung. Ich freue mich sehr, dass dich meine Worte berühren und daran erinnern wie heilsam es sein kann, allem in uns Raum zu geben. Alles Liebe für dich 🙏Herzlichst, Alexandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.