Orchester der Liebe – Vertrauen ins Leben entwickeln

Von Sabrina Gundert. Ist es fahrlässig, in dieser Zeit von einem Orchester der Liebe zu sprechen, das uns trägt und hält? Zu glauben, zu meinen, zu hoffen, ja, die Ausrichtung darauf zu halten, was wir in dieser Welt sein und leben wollen? Ich glaube nicht. Mir scheint vielmehr: Ist es genau jetzt an der Zeit.

Tragendes Nichts

Als ich in diesem Frühjahr 2020 das Buch „Orchester der Liebe – Wie wir Vertrauen ins Leben entwickeln“ fertiggeschrieben habe, habe ich nicht gewusst, dass es zum Ende des Jahres so passend erscheinen wird. Mitten in einer Zeit aus Verunsicherung, Angst, Wut, Ärger und Zweifel. Mitten hinein in das Nichts, das uns oft so leer erscheint und das doch so trägt.

Wegbegleiterinnen und Wegbegleiter

Der Titel, Orchester der Liebe, ist dabei selbst aus einem meiner Tiefpunkte entstanden: Nach einer Trennung vor zwei Jahren war ich alleine auf die Färöer Inseln bei Island gereist. In mir Schmerz, Wut, Traurigkeit, Bodenlosigkeit und eine große Leere. Wie würde es weitergehen? Was trug noch? In all dem Nichts, in all dem Weggebrochenen und der scheinbaren Planlosigkeit begegnete mir das Orchester der Liebe. Eine Reihe von Menschen, denen ich nach und nach begegnete und die wie bei einem Staffellauf jeweils den Stab an den nächsten Menschen weiterzugeben schienen. Ein Mensch – und auch ein Ort, ein Moment – der mich trug, hielt und mir half, ein Stück klarer zu sehen und weiterzugehen auf meinem Weg.

Spürbares Verbundensein

Dieses Getragensein, dieses spürbare Verbundensein, in dem sich alles fügte, auch, wenn ich nichts geplant hatte, fühlte sich an wie ein Orchester der Liebe. So hatte ich es damals, auf den Färöern, notiert. Mir fiel kein passenderes Wort ein, auch, wenn es vielleicht erst einmal kitschig klang.

Vertrauen fassen in unseren Weg

Heute erinnere ich mich wieder darin. Spüre diesen tiefen Schmerz in mir – und das Gehaltensein zugleich. Mit den Geschichten in meinem Buch möchte ich genau hieran erinnern: Wir alle haben schon einmal erlebt, dass wir selbst in der tiefsten Stunde getragen waren. Wir vergessen es nur oft. Mögen uns die Geschichten in diesem Buch, wie auch die meine von den Färöern, daran erinnern, dass wir zutiefst vertrauen und in uns ruhen dürfen, auch und gerade in dieser Zeit. Um weiterzugehen für das, was uns von Herzen wichtig ist, was wir in der Welt sehen und leben wollen.

Stärkende Geschichten

Mein neues Buch mit diesen Geschichten der Ermutigung und des Vertrauens kannst du in jeder Buchhandlung und direkt bei mir im Onlineshop (auf Wunsch mit persönlicher Widmung) versandkostenfrei bestellen: https://www.sabrinagundert.de/orchester-der-liebe-das-buch

Orchester der Liebe – Wie wir Vertrauen ins Leben entwickeln
 von Sabrina Gundert
ISBN 978-3-99025-428-8
 Freya Verlag, 2020, 14,90 Euro
Bei buch7 bestellen hier.

Möge es dich gut durch diese Wandlungszeit tragen und dich stärken in ihr!

Von Herzen eine gute, vertrauensvolle Zeit durch diesen Winter für dich.

Sabrina Gundert begleitet Menschen als Autorin und Coach dabei, sich zu erinnern, wofür sie hergekommen sind auf diese Welt. Denn sie ist sicher: Jede und jeder von uns hat etwas einzubringen. Alte Heilwege, wie das Schreiben, die Stille, das Trommeln, Rituale, die Natur, das Singen und Tönen, ebenso wie das Verbundensein zwischen Himmel und Erde und ihre Medialität, begleiten sie und ihre Arbeit. Sie ist mit ihren Angeboten vor Ort am Bodensee, ebenso wie online und telefonisch tätig. www.sabrinagundert.de

Sharing is Caring 🧡
Posted in Impulse Verwendete Schlagwörter: , ,
2 Kommentare zu “Orchester der Liebe – Vertrauen ins Leben entwickeln
  1. Avatar Hedda Malicky, Verlag Freya sagt:

    Auch wir vom Freya-Verlag freuen uns sehr über dieses Buch. Alles Gute und eine schöne Zeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.