Von Tante Emma zu Tante Enso

Sieben Tage die Woche rund um die Uhr geöffnet: Ein Mini-Supermarkt kombiniert Dorfladen-Feeling mit Online-Service. Der Onlineshop myEnso verpasst Tante Emma ein Upgrade zu Tante Enso – online ordern und vor Ort einkaufen. Hier bestimmen die Kunden, welche Produkte im Laden stehen und wann sie darin shoppen.

Die zukünftigen Nutzer müssen sich allerdings auch an einem Teil der Investitionskosten beteiligen. Wenn die Bewohner eines Ortes Land 300 Anteile à 100 Euro in der Teilhabe-Genossenschaft gezeichnet haben, kann Tante Enso starten. „Dabei geht weniger um die Finanzierung als um ein Symbol des gemeinsamen Willens“, erläutern die Initiatoren.

Rund 1.200 Artikel für den Direktkauf vor Ort. Regional kommen Obst & Gemüse, Fleisch- und Wurstwaren sowie Molkereiprodukte dazu. Bis zu 25.000 Artikel bestellbar im Online-Supermarkt, mit Auslieferung bis an die Haustür. Barrierefreies Einkaufen bei Tante Enso auch per Katalog und Bestellzettel von Zuhause aus. Ganzjähriges Einkaufen rund um die Uhr (24/7) als weiteres Tante Enso-Merkmal, ebenso wie die Tante Enso-Karte, mit der man den Mini-Supermarkt zu jeder Zeit selbst aufschließen und mit ihr auch im Mini-Supermarkt eigenständig bezahlen kann. Für Emissionsfreie Auslieferung steht vor Ort ein stromgetriebener Transporter bereit. Tante Enso synchronisiert also on- und offline – von jedem das Beste für eine bessere Gesamtlösung im Lebensmittelhandel.

Bisherige Supermarkt-Modelle und auch die neuen der Digitalisierung konzentrieren sich auf die hippen Zielgruppen, die mit hoher Technologie-Affinität in gut ausgebauten Infrastrukturen dynamischer Zentren leben. Hier gibt es diverse Versorgungsformen: Tankstellen mit to go-Angebot, riesige Bioangebote, eine enorme Anzahl Einzelanbieter zu Spezialsortimenten aus aller Herren Länder, fliegende Wochenmärkte, Bringdienste und vieles mehr.

Doch vor allem in ländlichen Gebieten schließen seit Jahren immer mehr Lebensmittelgeschäfte und auch die Seniorenbedürfnisse sind nicht Teil der Zukunftsszenarien der Nahversorgung.

Tante Enso soll auch zu dir kommen?

In deinem Ort hat der letzte kleine Supermarkt für Lebensmittel und andere Produkte des täglichen Bedarfs geschlossen oder steht kurz davor? Dann bewerbe dich mit deinem Ort für einen der nächsten Tante Enso Mini-Supermärkte. Hier mehr.

Für ihren Tante Enso Mini-Supermarkt vor Ort, haben die Bürger von Schnega zum Beispiel, einem Ort zwischen Lüneburg und Uelzen, innerhalb von drei Tagen über 450 Anteile gezeichnet. Dieser wurde nun im Herbst 2020 eröffnet. In Blender, einem Ort nahe Bremen, gibt es einen Tante Enso-Supermarkt bereits seit September 2019. Und im Augustinum, einer Seniorenresidenz in Stuttgart, gibt es Tante Enso seit Februar 2020.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Menschen Verwendete Schlagwörter: ,
Ein Kommentar zu “Von Tante Emma zu Tante Enso
  1. Miriam sagt:

    Wow, allmählich bekomme ich einen Geschmack davon, wie das geht mit der kreativen Gestaltungskraft für Zukunft. Danke Bettina!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.