Die Sonnenblume – die Legende einer Blume

Bild von Mircea Ploscar auf Pixabay

Diese Blume wurde von anderen wilden Sommerblumen verspottet und verachtet, da sie sie für hässlich hielten. Deshalb wollte keine Blume wegen ihrer “Hässlichkeit” ihre Nähe, aus Angst, ihre Schönheit zu schmälern. Sogar die Tiere auf dem Bauernhof spotteten über sie.

Die arme Blume litt furchtbar, aber sie beklagte sich nicht und antwortete nie mit dem gleichen spöttischen Ton, mit dem andere sie ansprachen. Sie lebte in der Einsamkeit und freute sich tagsüber und bewunderte die große goldene Sonne mit Staunen.

Die Blume schaute auf die Quelle ihres Lebens und ignorierte alle Demütigungen und die feindselige Welt um sie herum. Der schlimmste Moment des Tages war der Sonnenuntergang, als die Sonne zu Bett ging. Von da an und bis zum nächsten Morgen stumpfte sie ihren Lebenswillen ab, der im Morgengrauen intensiv zurückkehrte, als sie die Wärme der ersten Strahlen ihres einzigen Freundes spürte.

Als die Sonne die Situation sah, in der sich ihr Verehrer befand, beschloss sie, der armen, von allen verstoßenen Blume zu helfen. Die Sonne schenkte ihr die wärmsten und hellsten Strahlen, die einen goldenen Glanz der Blütenblätter zeigten, so dass die Blume jetzt eine magische Krone hat, die sie zur schönsten Blume von allen macht.

Seitdem lacht niemand mehr über sie, und jeder wendet sich ihr mit Respekt zu und fragt sich verwundert: Wie konnte eine so hässliche Blume plötzlich so schön werden?

Seit diesem Tag hat die Blume begonnen, die Sonne zu lieben und zu bewundern.

Durch das Glück und den ständigen und andauernden Blick auf die Sonne wuchs sie und wurde die höchste und eleganteste aller anderen Blumen, die sie verspottet hatten.

Die Sonne bemerkte, dass die Blume ihn weiterhin liebte und bewunderte, und um seine Zuneigung zu zeigen, gab er ihr seinen Namen, den sie immer noch mit Stolz trägt: Sonnenblume.”

Segnungen der Liebe und des Lichts.
Großmutter Flordemayo

Sharing is Caring 🧡
Posted in Herzlichter Verwendete Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.