Wie wir leben könnten

Foto: Newslichter

Schon von Anfang an verfolge ich den Weg der Wohnwagon-MacherInnen mit großem Interesse und Respekt. Ihr Engagement geht weit über das Bauen von Tiny-Houses hinaus, es geht um ein ganzheitliches Leben im Einklang mit den Menschen auf Planet Erde. Jetzt hat Thersa Mai in ihrem Buch „Wie wir leben könnten“ ihre Erkenntnisse in einem Buch zusammen gestellt.

Auf über 250 wunderschön gestalteten Seiten nimmt sie uns erstmal wie in einem Roman mit in ihre Lebensgeschichte und den Start ihres Unternehmens, das garnicht so einfach war, aber dann doch gelang. In den nächsten Teilen geht es dann ganz praktisch um die 4 Bauprinzipien, Lösungen zum Start in ein autarkes Leben, Kreislaufdenken, Baustoffe, Reduktion auf das Wesentliche und das Abenteuer Dorf. Dann schaut Theresa über den Tellerrand hinaus und stellt andere Projekt und die Menschen dahinter vor.

Fazit: Wenn Du dieses Buch gelesen hast, weisst Du, ob du bereit bist für ein autarkes Leben und/oder wie und wo Du einfach konkret anfangen kannst.

„Machen wir uns gemeinsam auf den Weg und erforschen wir Lösungen, wie ein selbstbestimmtes, unabhängiges Leben aussehen könnte. Vertrauen wir der Natur und uns selbst. Werden wir widerstandsfähig durch autonome, regionale Kreisläufe, Verbundenheit und Menschlichkeit. Bauen wir Energie auf, indem wir uns selbst als wirksamen Teil mit Kraft und Kreativität erleben und uns nicht abbringen lassen von unseren Träumen und Ideen. Also los: Starten wir gemeinsam durch!“

Hier das Buch handsigniert bestellen
Hier reinlesen

Sharing is Caring 🧡
Posted in Impulse Verwendete Schlagwörter: , ,
Ein Kommentar zu “Wie wir leben könnten
  1. Svenja sagt:

    Ein ganz wunderbares Buch 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.