Lichtbild: Fülle der Leere

Foto: Yogini Dome

Die Architektur mancher Sakralbauten bezieht die Leere ganz bewusst mit ein. Die Innenräume sind viel höher gebaut als sie sein müssten, um Menschen Schutz zu bieten. Unter dem Gewölbe bleibt verschwenderisch viel Raum frei. Wer eine Kirche oder eine Moschee betritt, spürt sogleich, dass es hier um etwas geht, das mehr als alles ist: um die Fülle der Leere. Für viele ist die Leere eines Sakralraumes schon der halbe Gottesdienst, für einige sogar der ganze. Hier kann die Seele atmen. Lorenz Marti

Sharing is Caring 🧡
Posted in Lichtbild Verwendete Schlagwörter:
Ein Kommentar zu “Lichtbild: Fülle der Leere
  1. Es ist schon eine Weile her, dass ich diesen Artikel las. Ich kann dem nur zustimmen was die Architektur von Sakralbauten angeht. Das Foto erinnerte mich sogleich an das Baha‘i-Haus der Andacht in Hofheim-Langenhain im Taunus. Die Baha‘i—Häuser der Andacht in Australien, Chile, Deutschland, Indien, Panama, Samoa, Uganda und USA sind dem Ziel gewidmet die Hinwendung zu Gott mit dem Dienst an der ganzen Menschheit zu verbinden. Diese Häuser der Andacht stehen allen Menschen offen. Als Orte des Gebets und der Meditation sind sie auch Oasen für das tiefe Nachdenken über die geistige Wirklichkeit und die grundlegenden Fragen des Lebens. Alle Häuser der Andacht sind von einer ausgeprägten Schlichtheit gezeichnet und „hier kann die Seele atmen.“ sagt Lorenz Marti.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.