Die Frau am Feuer

Foto: newslichter

Von Sabrina Gundert. Es war einmal eine Frau, die wusste, wenn sie die Augen schloss, dass sie schon viele Male an Feuern in der ganzen Welt Platz genommen hatte. Dass sie Teil war von einer Gemeinschaft, die seit Jahrhunderten, ja, Jahrtausenden, immer wieder an unterschiedlichen Orten zusammenkam.

Sie sah sich dort sitzend, im Kreis, mal das Feuer hütend, die Trommel schlagend, ein Lied anstimmend, mit Farbe kreierend, die Menschen heilend, ganz in ihrer Kraft. Sie wusste, dass sie behütet war, getragen war, vom Stamm Ihresgleichen. Die Frauen und Männer, die um sie einen heiligen Kreis schlossen, so, wie sie Teil dieses heiligen Kreises der Frauen und Männer war.

Spürt sie sich heute in ihrem Leben, erfährt sie in jenen Momenten, wo sie innerlich tief in die alte, weise Kraft des Kreises reist, jenes Angebundensein, Verbundensein und Geborgensein wieder. Sie erinnert ihre Kraft, Weisheit und Medizin.

Noch heute, sobald sie wieder einen Kreis betritt, spürt sie das alte Vibrieren in ihren Zellen. Etwas von ihr erinnert sich. Berührt sie. Lässt sie wissen, dass sie hier richtig ist. Flüstert ihr zu: Du bist dran. Nimm deinen Platz im Kreis wieder ein. Du wirst gebraucht.

Mehr zu Sabrina Gundert hier

Sharing is Caring 🧡
Posted in Kolumne
Ein Kommentar zu “Die Frau am Feuer
  1. Danke, liebe Sabrina, was du mit der ‘Frau am Feuer’ so schön beschriebst spüre ich auch… sehr! Ganz besonders seit dem ‘Urmuttercamp’ vor zwei Jahren, als Frauenkreise (wieder) in meine Leben (zurück)gekommen sind. Damals habe ich hier auf den newslichtern von meiner heilsame Reise erzählt: https://www.newslichter.de/2019/11/die-geschichte-meiner-heilsamen-reise/
    Schwesternkreise sind für mich pure Seelennahrung und Heilung. Im Kreis spüre ich (m)eine tiefe innere Kraft und Herzensverbindung und -verbundenheit mit mir selbst und allen Wesen. 💞 Aho!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.