Hallo Gott

Foto facebook Hey God

Ich: Hallo Gott.

Gott: Hallo…

Ich: Ich breche zusammen. Kannst du mich bitte neu zusammenbauen?

Gott: Ich würde es nicht bevorzugen.

Ich: Warum?

Gott: Weil du kein Puzzle bist.

Ich: Was ist mit all den Teilen meines Lebens, die zu Boden fallen?

Gott: Lass sie für eine Weile dort. Sie sind aus einem Grund gefallen. Lass sie für eine Weile da sein und entscheide, ob du einige dieser Teile zurückhaben möchtest.

Ich: Du verstehst das nicht! Ich falle auseinander!

Gott: Nein, du verstehst es nicht. Du gehst darüber hinaus, du entwickelst dich weiter. Was du fühlst, sind Wachstumsschmerzen. Du wirst Dinge und Menschen in deinem Leben los, die dich zurückhalten. Die Teile fallen nicht. Die Teile befinden sich an ihren Platz.
Entspanne dich, atme tief ein und lass die Teile, die du nicht mehr brauchst, fallen. Hör auf, dich an Teile zu halten, die nicht mehr zu dir passen. Lass sie fallen. Lass sie gehen.

Ich: Wenn ich anfange, das zu tun, was bleibt mir dann übrig?

Gott: Nur deine besten Teile.
Ich: Ich habe Angst mich zu verändern.

Gott: Ich sage Dir immer wieder: DU VERÄNDERST DICH NICHT! DU WIRST!

Ich: Ich werde wer?

Gott: Du wirst zu dem Menschen, zu dem ich dich erschaffen habe!
Ein Mensch aus Licht, Liebe, Nächstenliebe, Hoffnung, Mut, Freude, Barmherzigkeit, Gnade und Mitgefühl.
Ich habe dich für so viel mehr erschaffen, als diese einfachen Teile, mit denen du dich entschieden hast, zu schmücken, an denen du dich mit so viel Gier und Angst festhältst.
Lass diese Teile von dir abfallen.

Ich liebe dich! Ändere dich nicht! Werde!
Ändere dich nicht! Werde!

Werde der Mensch, der ich möchte das du bist, den ich erschaffen habe!
Ich werde dir das immer wieder sagen, bis du dich erinnerst.

Ich: Hier ist ein weiteres Teil, das geht.

Gott: Ja. Lass es so sein.

Ich: Also… ich bin nicht kaputt?

Gott: Nein, aber du brichst die Dunkelheit wie die Morgendämmerung.

Es ist ein neuer Tag. Sei!! Sei, wer du wirklich bist!! ”

(John Roedel)

John Roedel begann 2015 auf Facebook über seine anhaltende Glaubenskrise zu schreiben. Was als schnoddriger Versuch begann, seine Zweifel am Göttlichen auf die leichte Schulter zu nehmen, entwickelte sich zu etwas, auf das er überhaupt nicht vorbereitet war: Gott schrieb zurück. Seitdem er den beliebten Blog „Hey God. Seit er vor drei Jahren den beliebten Facebook-Blog Hey God.“ ins Leben rief, hat John Themen wie seine Reise zur psychischen Gesundheit, seinen Mangel an Glauben, die Freude und den Schmerz, ein autistisches Kind großzuziehen, und Trauer angesprochen – alles in Form eines einfachen Gesprächs mit Gott.  Das Buch in englisch hier bestellen.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Herzlichter Verwendete Schlagwörter: ,
3 Kommentare zu “Hallo Gott
  1. Zwei Gedanken, die mir spontan kamen:
    1. Herzlichen Dank für die Erinnerung daran, dass Gott antwortet – das ist im lauten Getümmel manches Mal zu überhören, denn ER brüllt ja nicht gegenan.
    2. Wie schön diese Definition vom Puzzle ist – genau so habe ich es auch erlebt. Das, was schmerzt, ist die Reaktion der Puzzleteile, die aufschreien, wenn wir sie nicht wieder aufsammeln, und die uns einreden wollen, wir wären ohne sie nicht lebensfähig.

    Es ist ein wundervoller Prozess zu werden, zu was ER uns erschaffen hat – wenn wir zulassen können, es aus diesem Blickwinkel zu betrachten.
    Ich denke dann immer an die Worte von Marianne Williamson. Tief berührend und so wahr.

    Gesegnete Tage für euch
    Herzensgrüße
    Imke

  2. Michelle sagt:

    Wunderschön und so heilsam…danke…<3
    Das folgende Gebet kommt mir dazu in den Sinn:

    Bruder Klaus Gebet

    Mein Herr und mein Gott,
    nimm alles von mir,
    was mich hindert zu Dir.

    Mein Herr und mein Gott,
    gib alles mir,
    was mich fördert zu Dir.

    Mein Herr und mein Gott,
    nimm mich mir
    und gib mich ganz zu eigen Dir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.