Der Winter

Foto: Pixabay

Von Heide Steiner. Der Winter erinnert uns daran, dass Wandlung im Inneren geschieht. Dem sehenden Auge verborgen, finden Prozesse der Heilung und Erneuerung im Inneren statt. Diese Metamorphose können wir nur im Ansatz verstehen, da sie auf energetischen Ebenen geschieht, die dem Verstand verschlossen bleiben.

Die alten Verhaltensmuster des Herbstes möchten sich wandeln und im kommenden Frühling verändert und frisch erblühen. Bis zu diesem Zeitpunkt lehrt uns die Qualität des Winters und besonders die des Januars, die Kunst des Innehaltens, der Geduld und des Vertrauens. Das Vertrauen auf ein zyklisches Leben, in dem auf jeden Winter ein Frühling folgt.

Der Januar lädt uns ein, Stress und allzu viele Aktivitäten im Außen noch zu meiden. Vielleicht kann es dir unter diesem Aspekt sogar gelingen, in den Corona Bedingungen etwas Positives für dich zu finden.

Sei gut zu Dir.

And into the forest I go, to lose my mind and find my soul. John Muir

Geh einmal am Tag nach draußen, nur kurz. In den Wald, einen Park oder zu deinem Lieblingsbaum. Du musst dort nichts tun. Sei einfach an der frischen Luft und atme.
Beim Einatmen kannst du „Ich“ sagen und beim Ausatmen, „liebe!“
Es gibt nichts zu leisten, zu erreichen, zu beweisen – du bist geliebt.

Heide Steiner

Abenteuerherz – Auf Wildniswegen dich selbst beheimaten
24. – 27. Februar 2022, bei Freiburg für Frauen

www.visions-suche.de

Sharing is Caring 🧡
Posted in Heilung Verwendete Schlagwörter: ,
Ein Kommentar zu “Der Winter
  1. Wim Lauwers sagt:

    Danke Heide für deine Weisheit. Seitdem ich inmitten der Natur lebe, erfahre ich, daß sie auch im Winter lebt! Gerade in diesem Januar, wo es so milde ist. Brennnessel zeigen sich schon wieder! Die erste Wildgänze kommen schon wieder. Alles ist dank Corona in Bewegung gekommen und endlich ist das Paradies da. <3 <3 <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.