ANNA, Großmutter von Jesus: Eine Botschaft von Weisheit und Liebe

Von Sabine Langenscheidt. Es gibt ein besonderes Hörbuch, das ich vor einiger Zeit gehört habe:  ANNA, Grandmother of Jesus: A Message of Wisdom and Love. Die Autorin – Claire Heartsong- veröffentlichte in 2017 ihr telepathisch empfangenes Buch in Englisch. Durch meine physischen Reisen nach Israel in 2017 und nach Ägypten in 2021 sind viele der Zusammenhänge bereits in meinem Bewusstsein aufgetaucht. Dennoch kann es hilfreich sein, hier gemeinsam in das „kollektive Unterbewusstsein“ einzutauchen in die heilige Zeit in der die heilige Familie kurz nach der Geburt von Jesus wegen der „bethlemitischen Kindermorde“ nach Ägypten flüchtete und sich dort versteckt hielt; um dann später weiter entlang des Nils zu reisen.

Nachfolgend habe ich ein Buch-Kapitel übersetzt, das ich sehr bedeutsam finde. Es berichtet von der Initiation von Joshua (Jesus) in der Grossen Pyramide – und macht das Höhere Wissen über Tod und Wiedergeburt wieder sichtbarer. So wie es einst auch in Ägypten durch die Inkarnationen von Isis + Horus + Osiris und durch die besonderen Tempel entlang des Nils verfügbar war.

Anna spricht:

Die Initiationen in der Grossen Pyramide

So durchliefen Jeshua, sein Bruder Jakobus und sein Cousin Johannes alle fortgeschrittenen Erleuchtungseinweihungen des Horus, die die menschliche Reise repräsentieren, die die Verbindung von Geist und Materie als verkörperte Seele vereinigt und aufsteigt. Von Dendara aus reisten sie nach Abydos, der antiken Tempelstätte, die an die Auferstehung von Osiris erinnert. Hier nahmen sie in vollem Umfang am Ritus der Grablegung teil.

Wie ich euch bereits mitgeteilt habe, war der Grabesritus für Jeshua nicht neu, denn seine erste Grabes-Einweihung fand auf dem Berg Karmel statt, als er zwölf Jahre alt war. Es war mein Privileg und meine Verantwortung, meinen Enkel in das uralte Ritual des „Sterbens“ und der Auferstehung einzuführen. Fast zwölf Jahre später vollendete er den letzten Ritus mit Maha Babaji in Indien. Das erneute Durchlaufen des Prozesses in Abydos vermittelte ihm neue Einsichten und gab ihm die Möglichkeit, seinem Bruder und Cousin beizustehen.

So wie ich bei Jeshuas erster Erfahrung Isis verkörperte, so brachte Isis selbst die volle Gegenwart der göttlichen Mutter in das Grab in Abydos, wo diese drei treuen Freunde drei Tage lang lagen. Als die Flügel ihrer Liebe sie einhüllten, verstummte alle Furcht, und die Lebenskraft in ihrem riesigen Energiefeld ließ jedes Atom zu einem neuen Bewusstsein des ewigen Lebens auferstehen. Jeshua machte sich jeden Gedanken zu eigen und holte sich die Energie zurück, die er zuvor in die Astralbereiche projiziert hatte, die disharmonische Emotionen und entmachtete Gedankenformen beherbergen.

In den geheimen Kammern von Abydos traf sich Jeshua mit erleuchteten Wesen, die die Aussaat von Aufstiegscodes in die menschliche DNS geleitet haben, darunter auch sein alter Vorfahre Echnaton. Er nahm auch die Einweihung in die Elemente Erde, Luft, Feuer, Wasser und Äther vor. Er tauchte tief in die atomare Struktur seines Körpers ein und fand den gesamten Kosmos in sich selbst. Er studierte die unendliche Verflechtung des Lichts in der Aufstiegsmatrix, die man die Blume des Lebens nennt.

Durch das Verständnis der elektromagnetischen Felder, der heiligen Geometrie und der dreifachen Natur von Licht, Klang und Farbe brachte er seinen Körper vollständig in ein Lichtfeld, das undurchlässig für involutionäre Spin-Faktoren war. Auf diese Weise übernahm Jeshua die vollständige Kontrolle über die Kräfte des Lebens und die Illusion des Todes. Er kontemplierte und sprach ständig ein Mantra, das er in Indien erhalten hatte: „Ich bin die Auferstehung und das Leben!“

Nach Abydos und einer eher gemächlichen Reise mit dem Schiff den Nil hinunter, um an den Tempeln von Memphis teilzunehmen, ruhten sich Jeshua, Jakobus und Johannes mehrere Monate lang in Heliopolis aus und warteten auf die Rückkehr der anderen, die ihre Einweihungen noch abschließen mussten. Mariams geräumiges Haus bot eine ruhige und friedliche Umgebung, in der sie alles, was sie erlebt hatten, verarbeiten konnten. Jeshua genoss diese Zeit der Ruhe, der Einsamkeit und des familiären Austauschs. Wenn die Prüfungen in Großbritannien und im Himalaya schon intensiv waren, so waren die ägyptischen Einweihungen, die alle zusammen in einem relativ kurzen Zeitraum stattfanden, noch anstrengender und belastender für die Seele.

Jeshua war dankbar für all die Vorbereitung, die er erhalten hatte, für die Unterstützung durch seine Gefährten und für die weisen Lehrer, die ihn auf seinem Weg zur Selbstmeisterung begleitet hatten. Nun freute er sich auf eine Zeit der Erfrischung und der Wiederbegegnung mit seinen Cousinen Mariam und Maria Magdalena. Bei Mariam fand er einen tiefen, tröstlichen Frieden, und mit ihrem Mann Nathanael konnte er sich in Lachen und Feiern entspannen. Bei Maria Magdalena spürte Jeshua ein erwachtes Sehnen, um sie zu werben. Beide spürten, dass ihr Zusammensein in Ägypten zu einem göttlichen Zeitpunkt stattfand. Jetzt half ihnen ein Geist der Freiheit, eine intime, wenn auch zölibatäre Beziehung zu pflegen.

Während dieser Zeit der Erneuerung und während er auf die Rückkehr seiner Gefährten nach Heliopolis wartete, wurde Jeshua innerlich zu Ratssitzungen mit der Bruder-Schwesternschaft des Lichts geführt. Er wurde in den Masterplan für die öffentliche Demonstration der Auferstehung und des Aufstiegs für die Menschheit eingeführt. Der Plan war so angelegt, dass er einem sehr unbewussten und starrköpfigen Volk helfen sollte, zu wissen, wie es jede Angst überwinden konnte. Da die größte Angst vor dem Tod bestand, wurde ihm gesagt, dass ein komplexer, multidimensionaler Prozess unternommen werden würde, der die Prinzipien der Auferstehung und des Aufstiegs unauslöschlich in alles Leben durch alle Zeiten und Räume einprägen würde. So wurde in Ägypten der Grundstein für Jeshuas spätere Mission gelegt.

Jeshuas letzte Einweihung in Ägypten fand, wie bei allen Eingeweihten, die ausreichend vorbereitet sind, in der Großen Pyramide statt. Diese größte der Pyramiden, die die Kammer im menschlichen Gehirn darstellte, in der die Erleuchtung stattfindet, wurde vor langer Zeit entworfen, um sowohl als individuelle Aufstiegskammer als auch als planetarische Aufstiegskammer zu dienen.

Obwohl die Pyramide in eurer Zeit etwas ruht, wird ihre wahre Funktion vollständig wiederhergestellt werden, wenn eine ausreichende Anzahl von Menschen bereit ist, den Übergang vom Trennungsbewusstsein zum Einheitsbewusstsein zu vollziehen. Wenn dieser entscheidende Punkt erreicht ist, wird eine Kettenreaktion stattfinden, die synergetisch andere Wirbel erweckt, die die Energie in verschiedenen ätherischen Gittern auf, über und in Mutter Erde bündeln.

Ich werde Ihnen nun einen kurzen Bericht über Jeshuas Einweihung in der Großen Pyramide in der Nekropole von Gizeh auf der Westseite des Nils geben. Nathanael reiste auf dem Landweg mit Proviant und einem Wagen zur Großen Pyramide, während Jeshua und sechs Begleiter ihre unterirdische Reise begannen, indem sie sich Zugang zu einer uralten unterirdischen Kammer unterhalb von Heliopolis verschafften. An der schweren Eisentür zu dieser Kammer stand ein sehr alter Wächterpriester, der sie bereits erwartet hatte. Er führte sie durch eine Reihe von Kammern, deren Türen durch Schallfrequenzen und kompatible Resonanz funktionierten. Sie kamen unversehrt hindurch.

Dann reisten sie durch einen langen, engen, abwärts führenden Tunnel unter dem Nil, wo sie gelegentlich auf Katakomben stießen, die mit Knochen und den verwesenden Leichen derjenigen Menschen angefüllt waren, die sich eine Bestattung in der Nekropole nicht leisten konnten. Es gab verschiedene Abzweigungen; einige waren verschlossen, andere waren dunkle, klaffende Löcher. Alle trugen Lampen, kleine Flaschen mit Trinkwasser und den Glauben, dass sie diese Tortur irgendwie überstehen würden.

An drei verschiedenen Stellen wurden sie von Wächterpriestern empfangen. Die Eingeweihten wurden geprüft, um festzustellen, ob sie bereit waren, weiterzugehen, und dann führte der stationierte Priester sie durch den nächsten Abschnitt der langen Reise. Als sie schließlich in der sehr großen Kammer direkt unter der Sphinx, viele hundert Meter unter der Oberfläche, ankamen, waren sie erstaunt, dass sie ihre Lampen nicht mehr brauchten. Hier wurden sie von einem Konklave von zwölf aufgestiegenen Meistern begrüßt, darunter Serapis Bey und Thoth, die sich in physischen Körpern zeigten.

Jeshua kannte diesen Raum aus den Kindheitsgeschichten, die ihm sein Vater und seine Mutter erzählt hatten, als er früher in Ägypten lebte. Ihm wurde erzählt, dass die Sphinx einen „Zwillingsbruder“ hatte. Die noch sichtbare Sphinx repräsentierte das männliche Sonnenprinzip. Die zweite Sphinx, die das weibliche Mondprinzip repräsentierte, war entweiht worden – ihre Steine wurden zum Bau einiger der kleineren Pyramiden von Gizeh verwendet.

Die Meister erteilten verschiedene Anweisungen und Passwörter, die die Eingeweihten in die unterirdische Stadt weiter unten führten. Nachdem sie eine Erfrischung erhalten hatten, wurde jedem eine bestimmte Rolle zugewiesen, die Jeshuas Einweihung in der Großen Pyramide unterstützen sollte. Jakobus ging allein in eine andere Kammer unter der Sphinx, wo ihm beigebracht wurde, wie man bestimmte Klangfrequenzen aufrechterhält, die in die Große Pyramide „ausgestrahlt“ werden sollten. Die Priester führten Andreas und Jakobus Ben Zebedäus durch benachbarte Verbindungstunnel, die zu Kammern in der kleinen und mittleren Pyramide führten. Dort sollten sie an diesen strategischen Punkten, an denen Koordinaten und Obertöne angeschlagen werden konnten, ebenfalls bestimmte Klangfrequenzen in die große Pyramide senden.

Jeshua, Maria Magdalena, Mariam und Johannes Ben Zebedäus wurden durch geheimnisvoll beleuchtete Gänge zu dem vertikalen Schacht geführt, der heute „Brunnen“ genannt wird. Dann mussten sie alleine durch einen verschlungenen, aufsteigenden Tunnel zu dem gehen, was man als „Grube“ der großen Pyramide kennt. Der Aufstieg zur „Grube“ war mit Herausforderungen verbunden. Da sie die verschiedenen Einweihungen, die sie durch die Urängste geführt hatten, erfolgreich abgeschlossen hatten, gelangten sie gegen die Gravitations- und Magnetkräfte, die auf sie einwirkten, leicht nach oben.

Es gab Zeiten, in denen sie sich fast schwerelos fühlten, ihr Körper dampfte. Dann fanden sie sich in völliger Dunkelheit wieder – einer Dunkelheit, die so dicht war, dass eine Flamme nicht aufrecht erhalten werden konnte. Jeder von ihnen fühlte sich völlig allein. Um fortzufahren, mussten sie sich an all die Weisheit erinnern, die sie in all ihren früheren Einweihungen erlangt hatten, und diese anwenden. Es gab Zeiten, in denen sie sich so schwach, schwindlig und desorientiert fühlten, dass das Weitermachen eine immense Prüfung der Tapferkeit und der gegenseitigen Unterstützung war.

Die Gefährten gingen weiter, durch Gänge, die eure Schallgeräte und Hellseher entdeckt hatten. Ihre außersinnlichen Fähigkeiten wurden mit jedem Schritt stärker. Sie begannen, ein Leuchten in sich selbst und eine goldene Photonenenergie wahrzunehmen, die die Atlanter „vrill“ nennen und die von den Steinwänden ausgeht, fast wie eine ätherische Phosphoreszenz. Sie fingen auch an, Töne zu hören, die so widerhallten, dass sie, wenn sie genau hinhörten, in ihrem Aufstieg geführt wurden. Es war ein Test für das feine Unterscheidungsvermögen der verschiedenen Töne und der geometrischen Winkel, die sich in ihr Gedächtnis einprägten und eine Art mentale Karte schufen.

Als die „Grube“ erreicht war, ruhten sie sich aus, meditierten und wuchsen in ihrer Entschlossenheit, ihre Aufgabe zu erfüllen. Mariam nahm die ihr zugewiesene Position am Fuß der Pyramide ein, direkt unter der Kammer des Königs weit oben. Mariam hatte die Kunst der Konzentration gemeistert und die meisten Stufen des Grabesritus bestanden. Da sie den Segen Jeshuas und Maria Magdalenas hatte und wusste, dass Nathanael außerhalb der Pyramide für sie betete, war sie sich sicher, dass sie nicht allein war. Doch als sie die schwere Schwärze spürte, die ihr schlagendes Herz einhüllte, und als sie sich an die Geschichten derer erinnerte, deren Herzen an diesem Ort, an dem sie jetzt lag, aufgehört hatten zu schlagen, stiegen Zweifel auf wie monströse Schatten auf dem Bildschirm ihres Geistes.

Mariam umarmte ihre Angst und wurde für drei Tage zur „Isis“ im Abgrund der großen Pyramide. Dies war Mariams höchste Prüfung, die sie auf die Aufgabe vorbereitete, die sie später erfüllen sollte, als die gegenwärtige verborgene Einweihung für die Menschheit auf dem Kalvarienberg dramatisch sichtbar und spürbar wurde. Jeshua, Maria Magdalena und Johannes Ben Zebedäus gingen weiter. Sie stiegen die niedrigen, steilen, geneigten Gänge hinauf. Schließlich erreichten sie die Kammer, die ihr die „Kammer der Königin“ nennt. Auch hier ruhten sie mehrere Stunden lang und meditierten, bis sie ein inneres Signal erhielten, dass es Zeit sei, weiterzugehen. Gemäß seinen Anweisungen blieb Johannes in der ‚Kammer der Königin‘, wo er begann, bestimmte Klangfrequenzen zu intonieren.

Jeshua und Maria setzten den symbolischen Weg des Eingeweihten fort, indem sie den Durchgang der Großen Galerie“ hinaufstiegen und schließlich tief gebeugt in die Königskammer“ eintraten. Die „Königskammer“ war als großer Resonanzraum konzipiert. Sobald sie drinnen waren, begannen sie die herrliche Kombination von Klangfrequenzen zu spüren, die von all jenen intoniert wurden, die sich an den ihnen zugewiesenen Plätzen befanden, einschließlich einer Reihe von Priestern und Priesterinnen, die in verborgenen Kammern innerhalb und unterhalb der Großen Pyramide stationiert waren.

Auf diese Weise wurden alle Aspekte ihrer mentalen, emotionalen und physischen Körper auf die interdimensionale Musik der Sphären eingestimmt und kalibriert, wodurch ihr Bewusstsein auf bestimmte solare, stellare und galaktische Energien ausgerichtet wurde. Obwohl ein Großteil der Energie, die den Eingeweihten in früheren Zeiten übermittelt worden war, nicht mehr zur Verfügung stand, reichten die vom Planeten Erde erzeugten Energien, wenn sie durch die Energien der aufgestiegenen Meister ergänzt wurden, immer noch aus, um die Große Pyramide in eine äußerst mächtige Kammer der virtuellen Realität zu verwandeln.

Mariam und Maria Magdalena waren beide acht Jahre zuvor in der Königskammer eingeweiht worden. Daher waren sie nun qualifiziert, bei Jeshuas Einweihung als Priesterinnen der Isis zu dienen. Nachdem sie ihren geliebten Cousin zu dem roten Granitsarkophag geführt hatte, in dem er zweiundsiebzig Stunden lang ruhen sollte, nahm Maria Magdalena ihre Position am Eingang der „Königskammer“ ein und versiegelte den Eingang energisch mit Mudras und Intonationen. Als magdalenische Hohepriesterin der Isis, die in den Kräften der Konzentration und der gleichzeitigen Realitäten geschult ist, verband sie alle teilnehmenden Jünger energetisch zu einem Netz der Einheit. Jeder, der daran beteiligt war, die individuelle und planetarische Tragweite der Aufstiegseinweihung in der Großen Pyramide zu unterstützen, begann, Frequenzen zu übertragen, die Schwingungen von Licht, Klang und Farbe in die Grabkammer, in der Jeschua lag, fokussierten.

Die „Königskammer“ begann mit einer subtilen Klangfarbe zu vibrieren, als eine multidimensionale geometrische Matrix um den Sarkophag herum geschaffen wurde. In diesem atomaren Beschleuniger begann Jeshuas physischer Körper in durchscheinendem Licht zu leuchten, während er sanft mit der göttlichen Blaupause des kosmischen Christus durchdrungen wurde. Und diejenigen, die dabei waren, wurden entsprechend ihrer Fähigkeit, diese Blaupause zu empfangen, ebenfalls zu ihrem vollen Potenzial erweckt. Nun, ich möchte noch hinzufügen, dass der Sarkophag in der „Königskammer“ so positioniert war, dass die subtilen Energien, die durch den mächtigen Wirbel der Großen Pyramide erzeugt wurden, direkt durch die Zirbeldrüse des Eingeweihten im Sarkophag flossen.

Die Große Pyramide diente also nicht nur als monumentales Grabmal für einen der alten ägyptischen Pharaonen, sondern war und ist nicht nur eine Einweihungskammer, sondern auch eine außerordentlich kraftvolle Aufstiegskammer. Sie wurde entworfen, um Eingeweihten zu helfen, zur vollen Erinnerung an ihre wahre Identität zu erwachen. Dies, mein geliebter Freund, ist das Geheimnis der Pyramide.

In diesem Fall ging es bei der Einweihungszeremonie jedoch nicht einfach darum, Jeshuas individuellen Prozess des spirituellen Erwachens zu erleichtern. Auf sorgfältig inszenierte Weise wurden Jeshuas Kreuzigung, Auferstehung und Aufstiegseinweihungen in der Großen Pyramide ermöglicht, damit die gesamte Erde und die gesamte Menschheit kollektiv für den planetarischen Aufstieg in eurer Zeit gesät werden konnten. Ich möchte dich, mein Freund, bitten, darüber nachzudenken, wie du diese Saat des Aufstiegsbewusstseins in deinem täglichen Leben nutzen kannst. Wenn du erkennst, dass du jeden Tag Zugang zu großartiger Unterstützung hast, kannst du deinen Herausforderungen mit Glauben und Hoffnung statt mit Angst und Schrecken begegnen.

Jede Seele, die dazu bestimmt war, eine wichtige Rolle bei der Unterstützung Jeshuas in der öffentlichen Inszenierung von Kreuzigung und Auferstehung zu spielen, war an diesem besonderen Punkt der Vorbereitung anwesend. Zusätzlich zu Jeshua und seinen engen Begleitern waren diejenigen von uns, die sich teleportieren oder bilokalisieren konnten, zur Großen Pyramide gekommen, um teilzunehmen. Andere, die eine geringere Rolle spielten, kamen in ihren Lichtkörpern während des Schlafs und erinnerten sich später an Fragmente dessen, was sie in ihren Träumen gesehen hatten. Für alle, die bewusst teilnahmen, half diese Probe, emotional losgelöst zu sein, damit wir unsere Rollen im göttlichen Plan spielen konnten. Auf diese Weise wurde jeder Schritt von Jeshuas Mission orchestriert und in das planetarische Bewusstsein eingeprägt.

Obwohl der wesentliche Teil seiner Einweihung in der Königskammer innerhalb der ersten vierundzwanzig Stunden stattfand, blieb Jeshua gemäß dem Zeichen, das dem Propheten Jona gegeben worden war, weitere achtundvierzig Stunden im Sarkophag. Der Geschichte nach hatte Jona eine tiefe schamanische Erfahrung von Tod und Wiedergeburt, bei der er drei Tage und drei Nächte „im Bauch eines großen Fisches, der ihn verschluckt hatte“, verbrachte. Erinnern wir uns auch daran, dass es Jeshua und den anderen ebenso erging.

Während dieser Zeit erlebten Jeshua und die anderen unterstützenden Jünger einen Großteil der öffentlichen Auferstehungsdemonstration, die noch kommen sollte, als interaktive virtuelle Realität. Wir wurden für die entscheidenden Entscheidungen geöffnet, die unser Leben auf unsere höchste persönliche Verwirklichung und unseren planetarischen Dienst ausrichteten. Als die Einweihung in der Großen Pyramide abgeschlossen war, konnten alle Teilnehmer durch eine verborgene Tür den Raum verlassen.

Zum Abschluss dieser Zusammenfassung von Jeshuas ägyptischen Einweihungen möchte ich noch einmal betonen, wie wichtig der Zusammenhalt einer Gruppe ist, den diese Geschichte verdeutlicht. Jeshua hätte nicht erreichen können, was er tat, ohne die bereitwilligen Gefährten, die zusammenkamen, um sich darauf vorzubereiten, das bestmögliche Unterstützungsteam zu sein. Ebenso hätten wir nicht erreichen können, was wir getan haben, ohne das große Bewusstsein, die konzentrierte Hingabe und das tadellose Beispiel, das Jeshua uns gegeben hat.

Während ich gesagt habe und weiterhin betonen werde, dass „alles, was Jeshua getan hat, auch ihr tun könnt, und noch mehr könnt ihr tun“, erlaube mir zu erklären, dass deine Initiationserfahrungen anders als die von Jeshua zum Ausdruck kommen können. Ja, Jeshua war und ist ein außergewöhnliches Wesen, dessen Aufgabe ein planetarisches und kosmisches Ausmaß an Aufstiegsaktivitäten umfasste. Dein persönliches Leben, das ebenso wichtig für den Erfolg des planetarischen Aufstiegs ist, hat vielleicht nicht so viele Auswirkungen wie das von Jeschua. Auch wenn deine Verantwortung für die Menschheit vielleicht nicht so groß ist wie die meines Enkels, hast du wie Jeshua die gleiche persönliche Verantwortung, in der Selbstbeherrschung zu wachsen, Harmonie zu schaffen, wo es Konflikte gibt, und deine erleuchtete, liebevolle Präsenz dem kollektiven aufsteigenden Bewusstseinskörper hinzuzufügen.

Als Menschensohn und Älterer Bruder gab Jeshua ein Beispiel dafür, was für jeden Menschen möglich ist, wenn er sich an Liebe und Einheit ausrichtet. Aufgrund der kosmischen Tragweite der Mission von Jeshua und Maria Magdalena, der gesamten Menschheit beim Erwachen zu helfen, erhielten sie ihrerseits kosmische Unterstützung. Was auch immer deine Mission ist, auch du wirst alle Unterstützung erhalten, die du benötigst, um erfolgreich zu sein. In diesem Bewusstsein kannst du, wie dein Älterer Bruder, Ermutigung und Hoffnung auf dem Weg erhalten, bis du dich selbst als Christus erkennst.

Es ist nicht erforderlich, dass du in diesem Leben zur Großen Pyramide gehst. Dennoch möchte ich dich fragen, ob du Erfahrungen gemacht hast, in denen du dich wie in einem Grab gefühlt hast, in dem deine begrenzte Identität und dein Leben „gestorben ist“/ sich transformierte, während eine neue Identität und ein neues Leben auftauchten? Hast du eine erhöhte Bereitschaft erkannt, deine Ego-Natur mit einer größeren Macht in Einklang zu bringen, ein erweitertes Gefühl für das Wohlergehen anderer und die Fähigkeit, in all deinen Beziehungen mitfühlender präsent zu sein? Auf diese einfache, aber bedeutsame Weise bist du auch in inneren Christus-Einweihungen erfolgreich.

(Textauszug von ANNA – Claire Heartsong/Übersetzung Sabine Langenscheidt)

 

Sharing is Caring 🧡
Posted in Impulse Verwendete Schlagwörter: ,
17 Kommentare zu “ANNA, Großmutter von Jesus: Eine Botschaft von Weisheit und Liebe
  1. Gudrun sagt:

    Vielen Dank Sabine für das Übersetzen dieses Textes und vielen Dank liebe Bettina für das veröffentlichen hier! Ich wußte ja, dass die Geschichte von Jesus ganz anders und viel komplexer ist, als in der Bibel dargestellt, hatte mich aber noch nicht näher damit befasst. Dieser Bericht von Anna, seiner Großmutter, wirft ein umfassendes Licht darauf, sowie auf die geschichtlichen Zusammenhänge, die Bedeutung der Pyramiden und die Technologien, die damals bekannt waren. Da wird es einer wieder so richtig bewusst, in welch „finsterem“ Zeitalter wir leben! Zum Glück sind wir nun im Aufwachprozess angekommen. Möge dieses Buch dazu beitragen!

  2. Jumana sagt:

    Wow! Danke schön,liebe Sabine für das aufmerksam machen und für die Übersetzung! Eine hochspannende Erinnerung an das Wesentliche für uns alle!

  3. Gabriele sagt:

    Liebe Sabine,

    die beschriebenen Prozesse nachvollziehen zu können – extrem wertvoll in diesen Zeiten.
    In gewissem Sinn, könnte diese Zeit auch als eine Art Einweihung zu sehen sein.
    Immer dann, wenn wir die Gelegenheit bekommen durch etwas hindurchzugehen.

    Möge diese Schilderung uns Mut machen und uns wachsen lassen.
    Dabei musste ich an die Imago Zellen denken. Beitrag am 18. März. 2020 auf der newslichter – seite.

    • Liebe Gabriele, ich bin gerade mit meiner Tochter am Giza Plateau und heute waren wir in Old Cairo an dem Ort, wo die Heilige Familie sich 3 Monate versteckt hielt. Die Kirche, die oberhalb erbaut wurde ist sehr schön. Geschichte Life … sehr berührend .
      Liebe Grüße
      Sabine Langenscheidt

  4. Satya sagt:

    Hallo Sabine, lieben Dank, SEHR wertvoll❣️. Satya
    Von diesem Buch müßte es eine übersetzte Ausgabe geben. Weißt Du, ob das in Planung ist??

  5. Hallo Satya . Bisher habe ich nur spanische und französische Übersetzungen gesehen. Ob eine in deutsche in Planung ist… weiß ich leider nicht .
    Liebe Grüße
    Sabine

  6. So wunderbar – ganz herzlichen Dank

  7. Regula sagt:

    Danke, liebe Sabine, für das Veröffentlichen dieses Textes hier auf dieser Plattform. Ich las ganz erstaunt den Text und noch Tage danach finde ich es spannend, wie alles geplant war, wie gut alles durchdacht ist, und was Jesus, sowie die anderen alle, alles auf sich genommen haben für uns. Danke, sehr bereichernd. Liebe Gruess, Regula

  8. monja sagt:

    Bin ganz tief eingetaucht und war bis in die frühen Morgenstunden auf.
    Sowas auf sich zu nehmen…. macht mich sprachlos und dankbar!

  9. Gitta sagt:

    Wow, DANKE liebe Sabine Langenscheidt für die wertvolle Übersetzung. So ein inspirierendes Buch!!
    JESUS war und ist immer in meinem Leben wichtig. Es macht neugierig … sehr!!

  10. Wim Lauwers sagt:

    So bekomme ich große RESPEKT für Jeshua. Und, fühle mich gestärkt in meiner Aufgabe.

  11. Liebe Sabine,
    kann man die Übersetzung auch per email erhalten? Ich würde mich sehr freuen.
    mensch-und-charakter@posteo.de
    herzliche Grüße
    Mandy Schröder-Gilke

  12. Gibt es das Buch ANNA aus auf Deutsch zu kaufen ? Wenn ja, wo ?
    Vielen Dank für alles

    T#AMARE-NOUS als Mariette

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.