Anicca – Den Wandel umarmen


Anicca ((sprich Annischa = Vergänglichkeit) ist ein sehr persönlicher, ehrlicher und inspirierender Dokumentarfilm über Schlüsselaspekte unseres Kampfes mit Veränderung: Angst, Mut, Vertrauen und die große Herausforderung, die Realität zu akzeptieren, wie sie ist. Obwohl schon 2015 erschienen, ist der Film aktueller denn je.

Warum versuchen wir, unvermeidbaren Dingen aus dem Weg zu gehen?
Warum halten wir uns an Gewohnheiten fest?
Warum fällt es uns so schwer, eine gesunde Beziehung mit dem Wandel zu haben?

Die meisten von uns tun sich schwer mit Dingen, die wir nicht ändern können, wie die Unvermeidbarkeit des Todes. Gleichzeitig tun wir uns auch schwer mit Dingen, die wir sehr wohl ändern können, wie einen erfüllenderen Job zu finden oder eine glücklichere Beziehung, oder ethische Angelegenheiten wie zum Beispiel fairtrade Klamotten zu kaufen.

Um Antworten auf diese Fragen zu finden hat sich Bestseller Autor Claus Mikosch auf eine Reise begeben. In vier verschiedenen Ländern hat er mit acht sehr verschiedenen Menschen gesprochen: eine Mutter, ein Rapper, ein Schullehrer, ein Trauerredner, eine Yogalehrerin, ein Clown, ein Ex-Banker und jetziger Segler, und ein Buddhist.

Der Film schaut kritisch auf die menschliche Neigung, sich an das Bekannte zu klammern, und zeigt, dass alles vergänglich ist. Um dem Unbekannten ins Gesicht zu sehen, um eine bessere Welt zu schaffen und glücklich zu sein, müssen wir lernen, DEN WANDEL ZU UMARMEN!

“Veränderung kann nur Sinn ergeben, wenn wir uns hineinstürzen, uns mit ihr bewegen und mittanzen!” Alan W. Watts

Sharing is Caring 🧡
Posted in Heilung Verwendete Schlagwörter: , ,
2 Kommentare zu “Anicca – Den Wandel umarmen
  1. O.M.G. – wie passend! Danke herzlich und teile ihn fleißig :)) Wunderbar und passend für das Hier & Jetzt

  2. Barbara Hoch sagt:

    Das hat mich genau zum richtigen Zeitpunkt erreicht
    Von Herzen DANKE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.