Ein Buch der Liebe


Vor zwei Jahren kam ein Paket aus England zu mir. Es war in mancherlei Beziehung ein besonderes Geschenk. Die Kosten für etwas, das einfaches Papier- und Briefformat übersteigt, sind seit dem Brexit von Deutschland aus nach Britannien erschreckend hoch. Umgekehrt mag das ähnlich sein. Und so war ich besonders berührt, dass da an Weihnachten ein wirklich wahres Päckchen angereist kam. Von meiner Tante. Für mich. Von Mutters Schwester, die mich durch mein Leben begleitet, in dem ich meine früh verstorbene Mutter so sehr vermisse. Und sie ihre Schwester. Seit langem pflegen wir zwei, Tante und Nichte unser Familie-Sein besonders innig.

Und was schenkt meine liebe Tante mir, der buchverliebten Dauerleserin, seit ich die ersten Buchstaben bekam mit sechs Jahren: ein Buch. Und zwar eines, das wir Menschenkinder wahrlich einander schenken dürfen. Uns selbst so sehr wie unseren Lieben. Womöglich auch Unbekannten. Ein Impuls, der gerade im Schreiben in mir aufsteht und mich anlächelt.

Da hat einer jahrelang gekritzelt, „scribbling“ wie er es nennt. Ein Künstler. Lebenskünstler auch. Und geteilt, im Netz. Menschen berührt mit seinen kleinen Zeichnungen. Tief. Weil er fragt. Weil er auch das traurig Sein, weil er Schmerz und Hilflosigkeit kennt. Und gelten lässt. Er ist einer, bei dem Fragen weiten Raum bekommen, die wir manchmal noch geneigt sind, gar nicht zu spüren in uns. Fragen, die wir im atemlosen Dauerlauf der Abwesenheit vom eigenen Leben zur Seite schubsen, überhören. Oder nur im tiefen Scheitern, im Burn Out, im „Ich-kann-nicht-mehr“ nachts ins Kissen weinen. Oder in Aggression, Spannung, Wut, Widerstand verformen.

Irgendwann kamen Verlage auf ihn zu, die wollten seine Bilder als Buch. Die nie als eines geplant waren. Und es entstand dennoch – aus all den vielen vielen Einzelbildern. Und da ist es nun. Ein Kunstwerk in vielerlei Hinsicht. Übersetzt bisher in mehr als ein Dutzend Sprachen dieser Welt. Voll von diesen gekritzelten Bildern. Die von – ebenfalls mit Tusche und von Hand geschriebenen – tief berührenden Worten begleitet werden. Die das Wunder der Einkehr in die Wahrheit unserer tiefen Sehnsucht beühren. Unseres Suchens und das Entdecken unserer Möglichkeiten.

Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd

Ich mag kaum mehr sagen als dies: da sind ein Junge, ein Maulwurf, ein Fuchs und ein Pferd. Die irgendwie aus zwei Buchdeckeln heraus eine Liebe und Wahrheit zu uns tragen und sich uns schenken, die die allermeisten von uns so sehnlich vermisst haben. Allzulange.

„Stell dir vor, wie es wäre, wenn wir weniger Angst hätten.“

Was ist das Tapferste, was du je gesagt hast?“, fragte der Junge. „Hilfe“, sagte das Pferd.

„Wenn euch die großen Dinge zu entgleiten scheinen konzentriert euch auf das, was ihr liebt und was vor eurer Nase ist.“

„Wir haben so einen langen Weg vor uns“, seufzte der Junge. „Ja, aber schau, wie weit wir schon gekommen sind“, sagte das Pferd.

So ist dieses Meisterwerk ein Trost, eine Zuflucht, eine Inspiration, eine Ermutigung. Und das jedesmal aufs Neue. Wann immer wir es in die Hand nehmen und eine Seite öffnen. Es ist voller Liebe und Weisheit. Mit diesem Buch können wir inneren Frieden lernen. Wie auch innige Verbundenheit. Wir können lernen, anzukommen, in dem was ist. In dem was uns bewegt. Und wir bekommen etwas überaus Zärtliches geschenkt. Das uns weit werden und wachsen lässt.

Charlie Mackesy, „Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd“, List Verlag 2020, für jedes Alter

………………………………..

Seit „The Boy, the Mole, the Fox and the Horse“ in mein Leben kam, habe ich seinem Erfinder, dem Künstler und berührenden Menschenmann Charlie Mackesy schon sehr oft zugehört. Denn auch das ist mir reich und sehr erfüllend, seine außer aller Konvention tief liebevolle Art wärmt mein Herz. Es gibt zahllose Interviews, Fernsehsendungen, einen Ted Talk und eine reiche Zahl herzberührender, äußerst unkonventioneller Weihnachts-Ansprachen online zu entdecken. Dies jeweils auf Englisch. Mir ist bisher leider noch kein deutsch untertiteltes Video mit ihm bekannt. Was sich bei Bedarf womöglich durch automatische Übersetzung überbrücken ließe.

Die englische Originalfassung von „The Boy, the Mole, the Fox and the Horse“ gibt es auch als wunderschön gestaltetes Hörbuch – von Charlie Mackesy erzählt, mit seiner so tief zugeneigten, warmherzig liebevollen Stimme. In dem er auch darüber spricht, warum er aus seinem bilderreichen Buch auch dieses Hörbuch hat werden lassen.

Abandon The Idea Of Being Good And Just Try | Charlie Mackesy | TEDxFrensham https://www.youtube.com/watch?v=cRC0Kvrn93QCome As You Are | Charlie Mackesy https://www.youtube.com/watch?v=IgsrzOrE6W8
It’s All About Love | Charlie Mackesy https://www.youtube.com/watch?v=BO4knJlgKpw
https://www.charliemackesy.com/

Sharing is Caring 🧡
Posted in Herzlichter Verwendete Schlagwörter: ,
6 Kommentare zu “Ein Buch der Liebe
  1. Emily sagt:

    Liebe Miriam,
    von Herzen Danke für diesen wundervollen Buchtipp!

    • Miriam sagt:

      Sehr gerne, liebe Emily – meine Freude an Charlie Mackesys Buch-Kunst-Werk hatte schon eine Weile „mit den Hufen gescharrt“ ein newslicht zu werden.

  2. Petra sagt:

    Liebe Miriam,
    ich freue mich so über das Auftauchen dieses wun-der-baren Buches hier. Als es mir begegnete hat es mich so sehr berührt, ich hatte den Wunsch es um mich herum zu verschenken (und mach´s auch immer wieder). Ich finde es ein Ausnahmebuch auf allen Ebenen. Die ausdrucksstarken Bilder, die so tiefen gefühlvollen und liebevollen Wörter. Eine Wucht dieses Buch! Und der Mann dazu auch 😉
    Grüße von Herzen

    • Miriam sagt:

      Liebe Petra, wie schön, dass sich deine und meine Freude hier die Hand reichen – schönes Freudenfest des Lebens! Das beginnt, sich mir so wahr wie lebendig zu zeigen, wann immer ich in allem, was ist, auch die zarte, fragende, ratlose Stimme in mir da sein lasse. Sie höre und liebevoll halte. Alles Liebe!

  3. Evelin sagt:

    Deine Liebe lässt seine Liebe strahlen, Miriam. Danke

  4. WeirdSista sagt:

    Der Hinweis auf Charlie Mackesy war Gold wert. Habe mir seine Videos auf youweißtschon angehört. Besser geht nicht für olle Atheisten, die gern zweifeln und das auch weiterhin ruhigen Gewissens tun wollen bzw nicht anders können. Er spricht mir aus dem Herzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.