Never forget Tibet


Einführung vom Regisseur Jean-Paul Mertinez. Der Film erzählt die Geschichte der waghalsigen Flucht des Dalai Lama vor der chinesischen Invasion in Tibet im Jahr 1959. Der Dalai Lama selbst und der indische Politoffizier Har Mander Singh, der ihn sicher in die Ebenen Indiens führte, erzählen die Geschichte in einem intimen, persönlichen Stil.

Der Film ist weit mehr als ein historischer „Bericht“ über die Geschehnisse während der Flucht, er entwickelt sich zu einer poetischen, einzigartigen und wertvollen Aufzeichnung einer Reihe von Ereignissen, die nur wenigen Menschen heute überhaupt bekannt sind.

Es ist erstaunlich, dass dies das erste und einzige Mal ist, dass beide Männer gemeinsam im Film über die historische Flucht sprechen. Dies kann nie wieder geschehen, da der indische politische Offizier Har Mander Singh leider nach den Dreharbeiten verstorben ist. Der Film wurde durch die Anwesenheit Seiner Heiligkeit, des 14. Dalai Lama, gesegnet, der die Geschichte in seinen eigenen Worten erzählt, und er stellt eine „offizielle“ und vielschichtige, seltene historische Aufzeichnung dar. Als solches glaube ich, dass er eine einzigartige und wirkungsvolle Übertragung der reichen und alten Kultur Seiner Heiligkeit Dalai Lama und Tibets darstellt.

Die Aufrichtigkeit der Botschaften von Frieden und Liebe, die in der tibetischen Kultur und Spiritualität zu finden sind, werden zu einem tief bewegenden Grundgerüst und zu den Themen des Films. Der Film enthält auch intime Interviews mit Mitgliedern der Familie des Dalai Lama, dem ehemaligen Präsidenten der tibetischen Exilregierung und Personen mit historischen Verbindungen zu Tibet. Wir waren auch der Meinung, dass Menschenrechtsfragen in die Geschichte einfließen sollten, ebenso wie die Erkenntnisse des Dalai Lama über den Klimawandel und den Umweltaktivismus.

Wir hoffen, dass der Film für Sie eine reichhaltige und lohnende Erfahrung ist, die ebenso viele Fragen aufwirft, wie sie beantwortet, und die Ihre vorgefassten Meinungen über Tibet und die Welt in Frage stellt und Sie ermutigt, mehr über die im Film angesprochenen Themen herauszufinden, so dass der Film selbst zu einer „Kraft des Guten“ werden kann und wir alle mit unseren Talenten zu einer freundlicheren, gerechteren und leidenschaftlicheren Weltgesellschaft beitragen können. Das ist letztlich die Botschaft des Films.

Premiere in den USA in 800 ausgewählten Kinos am 31.03.22

Der abendfüllende Dokumentarfilm von Compassionate Films wird am 31. März in Zusammenarbeit mit Fathom Events in 800 teilnehmenden Kinos in den USA seine Weltpremiere feiern. Das Datum der Weltpremiere ist von großer Bedeutung, da der 31. März ist der 63. Jahrestag der Flucht des Dalai Lama aus dem besetzten Tibet im Jahr 1959.

Das Weltfriedensgebet beginnt um 18.30 Uhr Ortszeit mit einer speziellen Eröffnungszeremonie, Gebeten und Kurzfilmen, die den Rahmen für ein beeindruckendes Kinoereignis bilden, das es so noch nie gegeben hat. Die Weltpremiere von „Never Forget Tibet“ beginnt dann um 19 Uhr.

Hier mehr.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Projekte Verwendete Schlagwörter: , ,
Ein Kommentar zu “Never forget Tibet
  1. Johannes sagt:

    Danke! Auch wenn nicht nur Heilige unter den buddhistischen Mönchen und Klöstern waren: wer S.H. den Dalai Lama einmal persönlich kennengelernt hat, weiß: diese Seele kommt nicht von dieser Welt, sondern hat sich freiwillig inkarniert, um uns (den Menschen) zu helfen. Ich hatte das Glück, ihn persönlich Anfang der 90er Jahre in München live zu sehen, und später in Indien vor Ort 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.