Gemeinschaftswochen im Wald – das Neue ist möglich

Eine Gemeinschaftswoche bei uns im Wald liegt hinter uns. Gemeinsam tun, gemeinsam sein – das war die Ausrichtung, die mein Partner Matthias und ich ihr gaben. Was wirklich geschah, war die reinste Magie. Wir befanden uns als kleine Gruppe gemeinsam während der gesamten Zeit im Zustand des „Flow“. Es scheint als habe das Leben uns an die Hand genommen und wir hätten es ganz einfach zugelassen.

Während der Woche habe ich immer wieder innegehalten angesichts der fröhlich miteinander werkelnden Menschen, fast ein wenig den Kopf geschüttelt und vor mich hin gesagt: „Ah ja, so kann es sein.“

Ich bin berührt, erfüllt und zutiefst dankbar.

Wir haben hier als Gruppe ein neues Miteinander kreiert und gelebt. Vom Geschmack dieses neuen Miteinanders durften wir kosten und erleben, wie Qualitäten sich potenzieren wenn jeder Mensch in seiner Einzigartigkeit und mit seinem bestimmten Bündel an Fähigkeiten in einem liebevollen Umfeld beginnt, sich selbst zu verschenken.

Natürlich hat die gemeinsame Zeit im Spiegel der Gruppe auch individuelle Themen und Schatten hervorgebracht, aber das Anschauen und Loslassen dessen, was dem Leben nicht taugt, geschah mit Freude und Leichtigkeit. Ja, Transformation darf auch leicht sein. Es darf freudvoll sein!

Innerlich jubiliere ich wenn ich diesen Gedanken in mir aufsteigen lasse.

Auch unsere gesellschaftlichen Konditionierungen zu Leistung, Konkurrenz, Arbeit, Neid, Pausen, Führung offenbarten sich während wir uns immer wieder bewusst gemeinsam in die Liebe begaben. Im Feld der Liebe durften auch viele diese Konditionierungen heilen.

Matthias und ich erlebten wie unser Prinzip der „Permaliebe“ (die ständige Ausrichtung auf die Liebe) nicht nur uns und anderen Paaren Heilung und Transformation schenkt, sondern auch in Gemeinschaften wirkt. Und wie!

Mehr möchte ich gar nicht schreiben. Ohnehin befürchte ich, dass ich nicht ausreichend in Worte kleiden kann, was in dieser Woche möglich wurde.

Sehr gerne aber mache ich auf die nächste Möglichkeit aufmerksam, dies einmal selbst zu erleben. Die nächste Gemeinschaftswoche findet vom 25.April bis 1.Mai statt. Auch eine kürzere Teilnahme ist möglich. Details, die Anmeldemöglichkeit und weitere Termine auf www.steigerhaus.jetzt

Ich freue mich sehr wenn Du mit der Schwingung dieses kurzen Erlebnisberichts in Resonanz gehst, mit unserem Prinzip „Permaliebe“ und der Vision eines neuen Miteinanders als Menschen und wir uns bald hier im Wald am Steigerhaus persönlich begegnen.

Jumana Mattukat

Gemeinsam mit ihrem Partner Matthias Jackel bietet Jumana Mattukat mit Gemeinschaftswochen, Festivals und Seminaren das Erleben von neuen Wegen als Mensch in Gemeinschaft und als Mensch in Paarbeziehungen an. Am Steigerhaus, einem Kraftort mitten im Wald.

www.steigerhaus.jetzt

www.jumanamattukat.de

Sharing is Caring 🧡
Posted in Projekte Verwendete Schlagwörter: , ,
2 Kommentare zu “Gemeinschaftswochen im Wald – das Neue ist möglich
  1. Alexandra Thoese sagt:

    So wundervoll ihr Lieben. Wie schön, dass ihr diese Möglichkeiten schafft und nutzt für ein friedvolles und nachhaltiges Miteinander ❤🙏❤

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.