Göttlichkeit

Lesezeit 1 Minute –

Eine alte Hindu-Legende erzählt, dass es eine Zeit gab, in der alle Menschen Götter waren. Sie missbrauchten ihre Göttlichkeit jedoch so sehr, dass Brahma beschloss, ihnen die göttliche Macht zu nehmen und sie an einem Ort zu verstecken, an dem sie sie nicht wiederfinden konnten. Das große Problem bestand also darin, ein Versteck für ihn zu finden.

Als die Götter zu einer Ratsversammlung einberufen wurden, um dieses Problem zu lösen, schlugen sie Folgendes vor: „Lasst uns die Göttlichkeit des Menschen in der Erde vergraben“.
Doch Brahma antwortete: „Nein, das reicht nicht, denn der Mensch wird graben und sie finden.“

Da sagten die Götter: „Dann lasst uns die Göttlichkeit in den tiefsten Ozean werfen.“
Aber Brahma antwortete erneut: „Nein, denn früher oder später wird der Mensch die Tiefen aller Ozeane erforschen und eines Tages wird er sie mit Sicherheit finden und an die Oberfläche bringen.“

Die Götter waren verwirrt und schlugen vor: „Es gibt nur noch den Himmel, ja, lasst uns die Göttlichkeit des Menschen auf dem Mond verstecken.“
Doch Brahma antwortete erneut: „Nein, eines Tages wird der Mensch den Himmel durchstreifen, auf den Mond gehen und ihn finden.“

Die Götter schlossen: „Wir wissen nicht, wo wir sie verstecken sollen, denn es scheint keinen Ort auf der Erde oder im Meer zu geben, den der Mensch nicht eines Tages erreichen kann.“

Brahma sagte: „Wir werden die Göttlichkeit des Menschen in seinem Innersten verstecken.“

Seitdem, so die Legende, hat der Mensch die Erde umrundet, hat er erforscht, geklettert, getaucht und gegraben, den Mond und den Himmel erkundet, um nach etwas zu suchen, das in ihm selbst liegt…

Unbekannter Autor

Sharing is caring 🧡
Gastbeitrag
Gastbeitrag

Viele wertvolle Gastautorinnen und -autoren unterstützen und schreiben für die Newslichter. Informationen zu der jeweiligen Person finden sich am Ende des Autorentextes.

3 Kommentare

  1. Danke! So hell das Licht in uns allen. Darum zu wissen schenkt uns den Zugang zur Schöpfung. Uns dem zu öffnen, es wiederfinden, zu leben ist so groß und machtvoll wie eine Geburt. Ist Geburt. Ins Leben. – Und darin die so menschliche Frage: wag ich es, mir auch nur vorzustellen, dass es so sei? Gelingt es mir, alte Angst zu bändigen, ist mein Schmerz groß genug, um durch diesen Geburtskanal hindurch zu wollen ins helle Licht? Große Freude, diesen Weg zu gehen!

  2. Danke schön für den wertvollen Text. Das Gleiche sagen ja auch die großen Gurus. Leider kann ich den Text nicht auf meiner FB Seite veröffentlichen, da das dort nicht verstanden würde. Herzensdank dir dafür, hat gut getan, das zu lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert