Du bist eine gute Mutter!

Visuel Jumana Mattukat

Zum Muttertag wollte ich einen klugen und liebevollen Text schreiben, über ein neues Muttersein und wie auch das Muttersein mit all seinen Konditionierungen und seinen Zuschreibungen (zu denen auch ich in der Vergangenheit maßgeblich beigetragen habe) sich aus meiner Sicht wandeln darf.

Vielleicht ist es dafür noch zu früh, vielleicht bin ich selbst noch zu sehr im Veränderungsprozess als dass ich darüber hier und jetzt schreiben könnte. Ich bin noch nicht vollständig frei und ent-wickelt aus den alten Vorstellungen.

Was ich aber weiß, ist, dass wir alle, Mütter und Nicht-Mütter, Frauen, die nie Kinder wollten und Frauen, deren Kinderwunsch sich nicht erfüllt hat und solche, die getrennt sind von ihren Kindern und solche, die allein verantwortlich sind für sie und solche, die in einer Gemeinschaft eingebunden sind und solche, die ihre Kinder leiden oder sterben sehen mussten und solche, die unfassbar stolz sind und solche, die sehr enttäuscht sind und solche, die es sich ganz anders vorgestellt haben und solche, für die es das größte Glück auf Erden ist, Mutter zu sein, solche, die ihre mütterlicher Fürsorge andere Menschen, Tiere, Pflanzen oder Bäume bemuttern und die, die wissen, dass sie loslassen müssen, aber nicht können und die, die mehr Nähe zulassen müssten, aber nicht können und die, die sich selbst eine Mutter sind und die, die besonders mit Mutter Erde verbunden sind und all die, die mir in diesem Moment nicht einfallen, allen Müttern und Frauen ausnahmslos, bringt es Heilung, Freude und Trost wenn sie hören:

Du bist eine gute Mutter!

Darum, liebe Leserin, lieber Leser, sag es heute jeder Frau, der du begegnest.
Schau ihr in die Augen, nimm ihre Hände und sprich aus vollem Herzen und mit tiefer Liebe und kraftvoller Stimme: Du bist eine gute Mutter!

Ich danke Dir! Wir danken Dir!

Und wenn ich es mir selbst nur oft genug im Spiegel sage und es vielleicht irgendwann vollständig glaube, dann schreibe ich vielleicht noch einen Text über das neue Muttersein und darüber, wie ich glaube, dass ich und alle Mütter sich nach den Jahrtausenden von Schmerz, Glaube an Aufopferung, Konkurrenz und Trennung und Muttertagen befreien können, um das Muttersein, so wie es vom Leben gemeint ist, vollständig anzunehmen!
Ahe, Danke, so sei es!

Ich bin Mutter einer Tochter, eines Sohnes und zahlreicher Projekte. Mein jüngstes Baby ist mein Buch „Wahre Helden wollten keine sein“.
Mehr dazu und über meine Begleitung von Menschen findest Du hier: https://www.jumanamattukat.de/wahre-helden-wollten-keine-sein/

Mit dem Herausgeben eines Elternratgebers habe ich mich viele Jahre intensiv dem Thema Geburt und Elternschaft gewidmet. Melde Dich gerne wenn Du tiefer in Dein Muttersein tauchen möchtest und Dir meine Begleitung dazu wünschst: [email protected]

Gemeinsam mit meinem Partner Matthias Jackel lebe ich an einem Ort mitten im Wald, den wir mit verschiedenen Angeboten immer wieder für Interessierte öffnen. www.steigerhaus.jetzt

Sharing is Caring 🧡
Posted in Kolumne Verwendete Schlagwörter:
17 Kommentare zu “Du bist eine gute Mutter!
  1. Dorothee sagt:

    Liebe Jumana, danke für deinen Text heute. Er hat mich „kalt erwischt“, der Muttertag war nicht in meinem Fokus. Und zugleich hat er mich so bewegt, dass ich heute – vielleicht mit Tränen in den Augen – den Frauen,vdie ich treffe, genau das sagen werde „du bist eine gute Mutter“. Und ich werde es glauben. Sogar für mich, trotz allem … Danke dir sehr. Heute war es das, was ich brauchte. Und gleichzeitig freue mich schon auf den Text vom neuen Muttersein mit der neuen Geschichte… Und ich werde ihn lesen im Wissen, dass ich eine gute Mutter bin. Hoffe ich. Liebe Grüße in deinen Tag, Dorothee

    • Jumana sagt:

      Liebe Dorothee, ich danke Dir sehr für das Teilen Deiner Reaktion und freue mich, dass Du es glauben wirst und weitergeben wirst. Danke, Danke, Danke!!!

  2. Miriam sagt:

    Dank dir, Jumana, für ALL die Mutter Lebenswelten, die du einschließt, umarmst, beschreibst. Viele Perspektiven, Gedanken, Meinungen, Emotionen zeigen sich in mir beim Lesen. Kostbar damit zu sein. Und dann geschieht es: die innere Lebendigkeit meines Jetzt strahlt und lächelt und die Worte leuchten in mir „Was für eine gute Mutter du dir selbst geworden bist“. Große Freude, im Wachsen und Werden diesen Raum des beMutterns meiner selbst achtsam, wertvoll, nährend zu eröffnen. – Herzgrüße an die Mutter in uns allen! Herzgrüße an meine Bärbel-Mutter, die bereit war, mich zu empfangen, Heimat zu sein für meinen Lebensbeginn. Herzgrüße an ALL die Menschen, die mich in Augenblicken oder Jahren auf ihre je eigene kostbare Art bemutterten, bemuttern. Von ganzem Herzen DANKE

    • Jumana sagt:

      Ich habe Tränen in den Augen, weil ich die Lebendigkeit in Deinem fühlen kann und sie auch meine stärkt und noch mehr weckt!! Danke!

  3. Norea Joy sagt:

    Ich habe eine andere Sicht auf das Mutter-Sein und eine davon ist nicht darauf angewiesen zu sein von anderen als gut beurteilt zu werden, nicht einmal von mir selbst. Auch als Mensch will ich nciht beurteilt sein ob gut oder schlecht. Niemand ist nur gut udn niemand nur schlecht. Im Wesen sind wir weder das eine noch das andere. Unser Handeln udn Verhalten kann manchmal in eine dieser Kategorien eingeteilt werden. Ich bin Mutter. Punkt. Der Kern des Mutterseins ist für mich das Kümmern um die, die es brauchen und damit ein Einfühlen, was genau fas bedeutet und dann meine Zeit und Kraft udn Energie dafür zur Verfügung zu stellen. Das gelingt mal besser mal weniger. Zuallererst bin ich Mensch. Irren ist menschlich. Fehlbarkeit ist menschlich. Und darum bin ich zuallererst menschlicher Mensch und dann u.a. auch Mutter.

    • Jumana sagt:

      Liebe Norea Joy, ich danke Dir fürs Teilen. Deine Worte inspirieren mich und ich nehme sie auf, so dass sie gewiss zu meiner Ent-wicklung beitragen!
      Alles Liebe zu Dir hin!

    • Miriam sagt:

      Liebe Dank Norea Joy, für diese Sichtweise. Sie trägt mich weiter in einer Frage, die ich offen in mir trug. Wie umgehen mit Fehlern, Irrtümern, manchem Mangel im Sein wie Tun von Mütterlichkeit? Und so kann ich jetzt den Gruß formulieren: Ich grüße die Mutter in dir. Ich segne den Geist der Liebe, die Wärme, die Klugheit, Wahrhaftigkeit und das Vermögen wie das Unvermögen im Finden, im Entdecken des Weges. Im Erobern des lebendigen Ausdrucks deines dir innewohnenden mütterlichen Herzens.

    • Andrea sagt:

      Das zu lesen berührt und entlastet mich. Danke!

  4. Dagmar sagt:

    …..**** DU BIST EINE GUTE MUTTER ****

    Danke für Deine feinen,berührenden Texte hier.
    Danke für Dein inniges ZuasammenWirken an jenem WaldOrt.
    Danke für Dein achtsames Reflektieren.
    Danke für den Segen,den Du in die Welt gibst.

    Von Herzen,
    Dagmar

    • Jumana sagt:

      Von Herzen danke ich Dir, liebe Dagmar, für Deine Liebesdusche. Deine Wertschätzung fühlt sich ganz warm in mir an. So schön!!!

      • Dagmar sagt:

        ….schööööööön :-)….mmmm,mir wird auch gleich ganz warm um mein Herz…Danke,liebe Jumana!!

        Feinen Wochenbeginn und viele,viele LiebesDuschen Euch allen!!!!

  5. Monja sagt:

    Danke Jumana!

  6. Gabriele sagt:

    Liebe Mütter,

    zu Weihnachten bekam ich von meinem Mann eine Ukulele geschenkt.
    Heute fast ein halbes Jahr später, dieses Muttertags-Erlebnis, ein Erlebnis, das gestern morgen oder zu einer anderen Zeit hätte geschehen können.
    Ich klampfte auf dem kleinen Instrument, spürte einen besonderen Zugang dazu, eine Art Zuflucht, das einzig Freude bringende an diesem Tag, grau und mit Bänderriß am Knie und fühlte plötzlich eine erhebende, tief aus dem Inneren kommende Freude über meine sich aufschwingende Stimme.

    Dazu kam, mein Mann der mir zuhörte, meinte ich könne ruhig noch mehr zulegen, da sei etwas Volles und Rundes, was so in Richtung der Stimme von Joan Baez ging.
    Wow! Mittlerweile 68 Jahre alt, hat mich dies in mir noch nicht bekannte Stimm-Räume katapultiert.

    Nun, da es heute geschah, hat es eben diesen ganz besonderen Geschmack.
    Das wollte jetzt einfach geteilt werden, heute an diesem Tag,
    aufschwingende Grüße, Gabriele

    • Jumana sagt:

      Liebe Gabriele, Danke schön fürs Teilen Deiner ganz persönlichen Muttertagsgeschichte – weiterhin viel aufschwingende Freude mit Deiner Ukulele!!

  7. Andrea sagt:

    Wie Du das geschrieben hast gefällt mir sehr. Muttersein ist was ganz Tolles. Habe eine Tochter und einen Sohn. Ich wünsche mir immer in einem nächsten Leben das Muttersein voll ausleben zu können. Dazu müsste man ja auch ‚ganz‘ bemuttert worden sein. Das wäre toll. Ansonsten hole ich nach was geht.

  8. Christina sagt:

    Liebe Jumana!

    Vielen Dank für diesen Text, ohne Schnörkel etc.
    Diie Worte „Du bist eine gute Mutter“. So einfaache Worte, so schön zu hören, für mich. Vielleicht nicht für jede.
    Danke dafür! <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.