Der Sprung in der SchüsselLesezeit 2 Minuten

Foto: newslichter

Vor langer Zeit lebte in Indien eine arme Frau, die keinen eigenen Wasseranschluss in ihrer bescheidenen Hütte hatte, und so musste sie jeden Tag zum nächstgelegenen Brunnen laufen, der eine gute halbe Stunde Fußmarsch entfernt war.

Um mehr Wasser aus der Quelle zu schöpfen, nahm die Frau immer zwei Schüsseln mit. Und so lief sie Tag für Tag denselben beschwerlichen Weg von ihrem Haus zum Brunnen und wieder zurück. Eine der beiden Schüsseln war allerdings schon lange defekt. Der Ton war gerissen, und die Schüssel hatte einen so großen Sprung, dass immer die Hälfte des Wassers auf dem Nachhauseweg verschüttet wurde.

Einige Jahre vergingen, bis die Schüssel mit dem Sprung traurig, aber bestimmt zur Frau sprach: »Ich schäme mich so. Ich bin nicht perfekt. Seit Jahren vergeudest du mit mir die Hälfte des Wassers. Ich bin zu nichts zu gebrauchen. Bitte wirf mich weg, und ersetze mich durch eine perfekte Schüssel.«

Die alte Frau lächelte und sagte voller Mitgefühl: »Ich weiß doch schon lange, dass du einen Sprung hast. Und genau aus diesem Grund habe ich auf der Seite des Weges, wo du jeweils die Hälfte des Wassers verlierst, Blumensamen gestreut. Ist dir nicht aufgefallen, dass auf einer Seite des Weges seit Jahren schon die schönsten Blumen wachsen und auf der anderen Seite nicht? Die farbenprächtigen Blüten erfreuen jeden Tag mein Herz und erleichtern mir den anstrengenden und mühevollen Weg. Nein, ich werde dich ganz bestimmt nicht austauschen. Du bist perfekt, genau so, wie du bist!«

1264_osc_001Hintergrund: In dem schön gestalteten Büchlein „Im Schatten der Kiefer“ sind inspirierende Zen-Geschichten für Körper und Geist gesammelt. Sie laden dazu ein, in aller Ruhe, langsam und aufmerksam zu lesen.  Geben Sie den Erzählungen Raum und sich selbst für einen kurzen, jedoch innigen Moment Zeit, in Gedanken zu verweilen und so zu geistiger Klarheit und innerem Frieden zu gelangen. Die Geschichten sind bestens geeignet, um Ihnen zwischendurch einfach nur ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern.

Zur Autorin: Sandy Taikyu Kuhn Shimu ist Zen-Meisterin, Künstlerin und Autorin. Sie ist hauptberuflich als Lehrerin und Ausbildnerin in den Bereichen Kung Fu, Yoga, Qi Gong und Zen und als Beraterin tätig. Sie entwickelte das WU LIN Prinzip sowie eine eigene Beratungsmethodik, das WU LIN Zen-Coaching. Sie ist Mitbegründerin der WU LIN Organisation und der WU LIN Zen-Linie. Sie legt grossen Wert auf die Verbindung und die Anwendbarkeit der traditionellen Lehren in die Praxis und den modernen Alltag. Sandy Taikyu Kuhn Shimu findet ihre Erfüllung im Schreiben und im Unterricht ihrer Schülerinnen und Schülern im In- und Ausland. Homepage: http://www.taikyu.ch

Sharing is caring 🧡

4 Kommentare

  1. Gestern, auf dem Friedhof: eine der beiden Gießkannen, die wir mit Wasser füllten hatte unten ein kleines Loch, so dass sie in einem kleinen Rinnsal tröpfchenweise den Weg benetzte. Das hat mich an diese wunderschöne Geschichte denken lassen – die es vermag, den Blick in die Welt zu verändern. Und auf mich selbst. Auf meine Unvollkommenheiten, die ich übe, zärtlich und liebevoll wahrzunehmen. So schön, das newslicht heut zu entdecken! Immer eine Ermutigung, ein er-Innern ans Wesentliche, das hier so stetig meinen Weg reich macht. Danke!

  2. Diese Geschichte ist so wunderschön.
    Danke, dass ihr mich heute daran erinnert, dass wir in unserer vermeintlichen Unvollkommenheit immer auch vollkommen sind. Und dass wir oft nicht ahnen, was wir mit unserer „Unvollkommenheit“ der Welt schenken. ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert