Kreativer Umgang mit Bewerbungsabsage

bewerbung1„Sehr geehrte Frau _,
vielen Dank für Ihren Brief vom 25. März. Nachdem ich sorgfältig über Ihre Absage auf meine Bewerbung nachgedacht habe, bin ich leider zu dem Entschluss gekommen, Ihre Absage nicht akzeptieren zu können.
Ich habe dieses Jahr eine hohe Anzahl Absagen erhalten und sehe mich leider nicht in der Lage, weitere Absagen entgegennehmen zu können.“
So beginnt ein Schreiben an ein Unternehmen, in dem ein Bewerber auf eine Auszubildendenstelle keine weitere Absage akzeptiert.

Egal ob Fake oder echt, es spricht vielen Menschen, die immer wieder Absagen bekommen aus dem Herzen. Es karikiert so wunderbar die standardisierten Absagentexte der Personalabteilungen. Kreativ und humorvoll öffnet es die Tür für einen neuen Umgang mit negativen Erlebenissen. Klasse. Und so geht es weiter:

„Trotz Ihrer freundlichen, vorgeschriebenen Absage, entspricht sie momentan nicht meinen Bedürfnissen – daher bedauere ich Ihnen mitteilen zu müssen, dass ich die Lehrstelle als Kaufmann bei Ihnen am 18. August antreten werde.

Ich freue mich schon darauf, Sie persönlich kennenzulernen.

Ich wünsche Ihnen für die Zukunft viel Glück dabei, Kandidaten abzulehnen – hoffentlich klappt es das nächste Mal.“

Dieser Post wurde zum ersten Mal im Blog Kaputtmutterfischwerkveröffentlicht und seitdem tausenddach geliked und gepostet.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Kolumne, Leben Verwendete Schlagwörter: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.