Kochbuch für ein besseres Wir

kochbuchKochen ist Willkommen heißen, Kochen ist Begegnung, Kochen ist Freundschaft. Die Initiative „Über den Tellerand kochen“ will diesen Schnittpunkt aller Kulturen nutzen, um Integration zu schaffen. Sie bringt Flüchtlinge und Beheimatete auf Augenhöhe zusammen und macht durch das gemeinsame Kochen aus Fremden Freunde.

Das jetzt durch Crowdfunding finanzierte Kochbuch für ein besseres Wir“ stellt die Lieblingsrezepte und Geschichten von Menschen vor, die in Deutschland ein neues Zuhause suchen und erzählen von einer Gesellschaft, die zusammenwächst.

Wer noch bis zum 30.11.2014 das Kochbuch bestellt, wird es noch vor Weihnachten geliefert bekommen. Details: Hardcover – 2 Sprachen (Deutsch und Englisch) –
über 30 Rezepte – mehr als 200 Seiten mit Rezepten, Geschichten und Informationen von Über den Tellerrand kochen für 25 Euro (inklusive Versand in Deutschland).
Bei startnext bestellen (rechte Spalte)

Wer steht hinter dem Projekt?

Zitat von der StartNext Seite: „Wir sind Caro, Bontu, Ninon, Gerrit, Rafael, Lisa, Lisa und Jenny.
Wir sind ein Team, wir sind Freunde, wir sind Familie, wir sind eine Gruppe von Studenten.
Wir sind keine Weltverbesserer. Eigentlich sind wir ein bunter Haufen aus Ingenieuren und Kommunikationswissenschaftlern, der eines Tages in einem Universitätsprojekt zu einem starken Team zusammengeschweißt wurde. Ein Team, in dem Freundschaft, Rücksicht, Kreativität aber auch Arbeitsmotivation groß geschrieben wird. Gemeinsam möchten wir die Sichtweise auf die Themen Asyl und Flucht nachhaltig verändern. Indem wir die Menschen und ihre reiche Kultur hinter diesen Begriff vorstellen, schaffen wir Interesse, Begegnung und Freundschaft.“

Rezepte für ein besseres Wir – Über den Tellerrand kochen 2014 from Gerrit Kürschner on Vimeo.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Menschen Verwendete Schlagwörter: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.