Lichtübung im Mittsommer

Foto: Paro Bolam

Foto: Paro Bolam

In den Tagen um Mittsommer hat die Sonne hat ihren höchsten Stand, die Nächte sind kurz und im Norden wird es nachts gar nicht richtig dunkel.
Während meines Urlaubs oben an der Ostsee habe ich solche Nächte erlebt. Ich habe Fotos gemacht aus dem Fenster meines Häuschens und über Licht und Dunkelheit sinniert.

Wenn all die vielen Farben nach und nach ihr Leuchten verloren und sich zu einem dunklen Blau mischten, wurde mir bewusst, wie kostbar unsere Fähigkeit ist Farben zu sehen.

Auch die Farbe der Nacht ist schön, doch wenn die Dinge gegen Morgen nach und nach wieder ihre eigene Farbe annehmen (begleitet vom Gezwitscher der Vögel), ist das ein Fest, eine Entdeckung, eine Bereicherung.

Diese wache, sinnliche Wahrnehmung der Farben, diese Freude an ihrem Erscheinen ist etwas, das ich nicht so schnell wieder verlieren möchte.
Beim Malen können wir sie bewusst pflegen!

Dafür eine kleine Übung. Vielleicht ist sie auch etwas für dich!

Die Übung:
Wähle bei deiner nächsten Malsitzung (Anmerkung der Redaktion: Ich hab es auch als Meditation im Geiste gemacht!) zunächst nur eine einzige Farbe aus. Schließe die Augen, bevor du sie zu Papier bringst.
Dann begrüße ihr Erscheinen mit Wachheit: Spüre die Farbe, höre ihren Klang, lasse sie auf dich wirken, erlebe vielleicht die Geschichte, die sie dir erzählt.

Mache dir bewusst, wie kostbar unsere Fähigkeit ist, Farben zu sehen.

Erlaube der Farbe zu tanzen. Ihre ganz eigene Form auf das Papier zu bringen. Zu spielen. Zu leben.
Schließe zwischendurch immer wieder die Augen, wenn dir das hilft, die Farbe jedes Mal neu leuchten zu lassen. Schwelge in der Farbe. Spiele mit ihr.

Erst wenn du diese eine Farbe wirklich ausgeschöpft hast, nimm die nächste Farbe dazu.

Lass das Ganze zu einem Ritual der Dankbarkeit werden!

LoveToCreate_U1Mehr über Paro: In ihrem aktuellen Buch „Love to create – Befreie den Künstler in dir!“ lässt Paro, die selbst jahrzehntelang als Künstlerin, Lehrerin und Erforscherin kreativer Prozesse tätig ist, die Leser an ihren eigenen hinzugewonnenen Erkenntnissen und Erfahrungen teilhaben und ergänzt diese durch Berichte ihrer KursteilnehmerInnen. So vermittelt sie nicht nur ein tieferes Verständnis von kreativen Prozessen, sondern erklärt auch die Entstehung und Überwindung von künstlerischen Blockaden. Die Prinzipien kreativer Prozesse sind immer gleich, aber wie sie erlebt und genutzt werden können, ist zutiefst individuell. Mehr über aktuelle Workshops mit Paro hier.

 

 

Sharing is Caring 🧡
Posted in Lichtübung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.