Wir wachsen zusammen1 min read

Foto: Wir wachsen zusammen
Foto: Wir wachsen zusammen
Was passiert, wenn Menschen gemeinsam die Verantwortung für die Produktion ihrer Lebensmittel übernehmen? Wenn nicht der Bauer allein alle Folgen von schlechtem Wetter, Marktschwankungen oder Überproduktion tragen muss? Nicht nur in Österreich findet man seit einigen Jahren Landwirtschaftsbetriebe, die mit einem neuen Wirtschaftsmodell arbeiten: In einer Art Erntegemeinschaft verbünden sich Bauern und Konsumenten direkt miteinander. Der Hof hat keine Kunden mehr, sondern Mitglieder.

Es werden keine Preise mehr für einzelne Produkte gezahlt, sondern die Kosten des Bauernhofs im Ganzen gemeinsam gedeckt. Sie finden sich unter den Bezeichnungen „CSA – Community Supported Agriculture“ oder auch „GELAWI – Gemeinschaftlich getragene Landwirtschaft“.

Gerade befindet sich ein Film über diese neuen alten Landwirtschaftmodelle mit dem Titel „Wir wachsen zusammen“ in der letzten Produktionsphase – Erscheinungstermin September 2015. Konsumenten und Betreiber schildern ihre Erfahrungen mit dieser Art der Produktion und Vermarktung, die eine völlig neue Beziehung zu den Lebensmitteln gründet. Im ORF lief unter dem Titel „Bauer sucht Crowd Gemeinschaftsprojekt Landwirtschaft“ schon eine kürzere Dokumentation zu dem Thema.

Sharing is caring 🧡

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert