Heiße Ingwer-Wickel bei steifer Schulter oder Hals4 min read

Foto: Pixabay„Ich habe mich ganz normal bewegt, und plötzlich ist es mit in die Schulter gezogen.“ „Oh, ich habe mir einen Zug geholt, jetzt kann ich den Hals nicht mehr bewegen!“

Geht es Ihnen auch so? Steife Schulter, verklemmter Rücken, schmerzende Hüftgelenke haben momentan Hochsaison. Die Chinesische Medizin hat die Antwort: Der Frühling ist der Wandlungsphase Holz zugeordnet, die wiederum die Gelenke regiert und als „pathogenen Faktor“ den Wind erzeugt. Dieser Wind, klimatisch bedingt oder „aus dem Nichts heraus“, „befällt“ Gelenke und Muskeln mit dem oben beschriebenen Ergebnis von Bewegungseinschränkung und Schmerzen.

Auch der freie Fluß der Energie wird von dieser Wandlungsphase beeinflusst. Und stechende Schmerzen sprechen für eine akute „Stagnation“. Die Energie kann sich nicht mehr bewegen. Sie ist sozusagen an der schmerzenden Stelle gefangen.

Um sie wieder zu lösen, bedarf es einer stark dynamisierenden Behandlung:

In meiner Praxis habe ich stets ein großes Stück Ingwerknolle liegen, um meinen „Akut-Patienten“ sofort helfen zu können.

„Rezept“ heiße Ingwerwickel

Vorbereitung:

Schneiden Sie ein c. 4-5 cm langes Ingwerstück in feine Scheiben und kochen diese in einem Topf mit ca. 1,5 – 2 l Wasser mit geschlossenem Deckel auf.

Bereiten Sie solange die Wickel vor: 2 dünne Baumwoll- oder Leinentücher, 1 dickes Frotteehandtuch, 1 Paar dicke Gummihandschuhe, 2 Wolldecken.

Eine stabile Stellfläche für den Topf, optimal ist eine kleine Herdplatte, damit der Ingwersud die Temperatur hält. Der Wickel kann sowohl auf einer Liefe als auch auf einem bequemen Lager auf dem Boden oder – wenn nicht zu weich – auf dem Bett gemacht werden.

Ich arbeite als Shiatsu-Therapeutin auf einer weichen Bodenmatte. Die kleine Herdplatte steht neben mir. Der Wechsel der Wickel geht so hervorragend. Auch an einer Liege geht das sehr gut, auf dem Bett ist besonders darauf zu achten, dass die Person, die die Wickel macht, selbst gut sitzt und sich nicht verspannt.

Die Wickel:

Den unteren Rücken der zu behandelnden Person frei machen. Der Wickel wird direkt auf den Nierenbereich und unteren Rücken gelegt.
Die Gummihandschuhe anziehen, die beiden Tücher bereitlegen. Ein Tuch bis knapp zu den Händen in den Ingwersud tauchen, herausholen und auswringen. Das Tuch glatt ziehen, in beide Hände nehmen und etwas in der Luft schwenken, damit es die richtige Temperatur bekommt.
Jetzt nur mit dem Rand des Tuches die Haut berühren und so rausfinden, ob das Tuch schon kühl genug ist, wenn ja, vorsichtig auflegen und andrücken. Das Froteetuch darüberlegen und das zweite Tuch in den Ingwersud geben, auswringen, glattziehen.
Nun kann sofort das Froteetuch weggenommen werden und das sehr heiße Tuch auf das erste Tuche auf den Rücken aufgelegt werden. Achtung: Nicht die bloße Haut berühren.
So wirkt das zweite Tuch wärmend auf das erste und kühlt gleichzeitig zur richtigen Temperatur.
Die beiden Tücher jetzt drehen, so dass das frische Tuch direkt auf dem Rücken liegt. Andrücken. Das obere Tuche jetzt abnehmen, Froteetuch auflegen und das freie Tuch wieder im Ingwersud tränken.
Auf diese Weise Punkt 4 – 6 ca. 25 Minuten wiederholen.

BENEFIT:

Anhand der Chinesischen Medizin ist es schnell erklärt, warum Nierenwickel helfen, eine steife Schulter wieder beweglich zu machen:

Dieser Ingwerwickel auf den Nieren dynamisiert und stärkt das „Nieren-Yang“ schnell und gründlich. Damit kann die Wärme sich im Körper verteilen und geht recht schnell zu den Muskeln. Vor allem an der schmerzenden Stelle ist nach dem Ingwerwickel eine deutliche Besserung zu spüren.

Jetzt kann eine Massage mit Arnika-Öl oder wie ich es in meiner Praxis mache: Eine Akupressur der Akutpunkte rund um die Schulter und der Fernpunkte an den Waden viel besser wirken und zu einer weiteren Lösung der Schmerzen und Bewegungseinschränkungen wirkungsvoll beitragen.

Hilft bei steifer Schulter, bei steifem Hals, bei Bewegunsgeinschränkungen der Hüftgelenke.
Achtung: Keine Ingwer-Wickel bei entzündlichem Geschehen. Erzählen Sie mir, wie es bei Ihnen gewirkt hat!

Mit herzlichen Grüßen aus der ShiatsuCuisine,
Charlotte Sachter, hier Kontakt

PS: Auch wenn ich selbst Heilpraktikerin bin, diese Rezeptur ersetzt nicht die persönliche und individuelle Beratung und Diagnostik von Ärzt/innen oder Heilpraktiker/innen.

Sharing is caring 🧡

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert