Brahman – Ein tiefes Erlebnis

Am 1. Juni 2017 wurde die zweite Ausstellung von Bernd Kolb in der Berliner Malzfabrik eröffnet. Nach ATMAN folgt nun BRAHMAN. Sabine Langenscheidt war mit Nina Fischer bei der Eröffnung dabei. Wir sind Teil des größeren Ganzen, ohne Anfang und Ende – auf ewig verbunden mit der Einheit. Können wir diese Erfahrung in einer Kunstausstellung machen?

Nina und ich waren bei der ersten Führung am Eröffnungstag dabei. Es war ein besonderer Moment. Nach einer kurzen Einführung erlebe ich mich in mitten einer Gruppe interessierter Menschen, die sich vertrauensvoll von dem Gruppenleiter in die dunklen, kühlen Ausstellungsräume der Malzfabrik führen lassen. In Stille. Wir gehen vor zum ersten übergroßen Bild und ich schaue in der Begegnung zuerst in die Augen – und die Augen schauen mich an – von Wesen zu Wesen.

Es schwingt in mir nach. Das ist faszinierend. Ich nehme leise unaufdringliche Musik um mich herum wahr und bin im Dialog mit mir: „Hat die Seele ein Alter?“ Im nächsten Raum erblicke ich das eindringliche Porträt einer Frau:

WHO ARE YOU?

Foto: Bernd Kolb Brahman


Eine tiefe Klarheit spiegelt sich in dieser Begegnung wieder. Die Bilder sind von hinten mit Licht durchflutet und erhalten so eine hohe Leuchtkraft und mehrdimensionale Lebendigkeit. Auch Nina und ich schauen uns zwischendrin tiefer in die Augen und genießen die Erfahrung ohne Worte. Im letzten Raum befinden sich 8 installierte Bilder. Jeder darf solange verweilen, wie er möchte. Die Gruppe löst sich langsam auf. Gefühlt sind wir immer noch im Einklang mit dem Erlebten.

Es ist wunderschön, die BRAHMAN Erfahrung in einem gemeinsamen Erfahrungsraum machen zu dürfen. Die „Weltenseele“ ist überpersönlich. Es ist eine kollektive Erfahrung jenseits von Zeit und Raum, in die wir uns hineinsinken lassen können. Je intensiver und je öfter wir dies in uns fühlen, desto mehr erkennen wir, WER oder WAS wir sind. Dann öffnet sich ein bewusster Zugang zu diesem natürlichen Seinszustand.

Prajnanam Brahma.
BRAHMAN ist Bewusstsein.

Die Gestaltung der neuen Ausstellung ist in der Empfindung von Nina ein Gesamtkunstwerk aus tiefberührender Fotografie, der besonderen Location „Malzfabrik“ und dem sanften Klangerleben. Die Sound-Komposition des Amerikaners Robert Rich fließt als eine ganz natürliche Klangbegleitung in das Erlebnis ein. Anton Stucki hat hier seine “Naturschallwandler” mit exzellentem Feingefühl eingesetzt.

All diese künstlerischen Gewerke und Gegebenheiten unterstützen einzig und allein die reine Erfahrung. Die Malzfabrik bietet nicht nur den idealen Innenraum, auch draussen, kann man an einem kleinen Teich verweilen und freudige Momente genießen.

BRAHMAN ist jenseits aller Dualität, jenseits des Denkens und des Gedankens.

Frank Sippel von der Malzfabrik und Bernd Kolb erzählen bei einem Empfang, wie sie zueinander gefunden haben und bedanken sich bei allen Mithelfern, die eine solche Ausstellung möglich machen. Die letzten 8 Monate waren arbeitsintensiv für alle Beteiligten. Es ist Zeit für positive Veränderungen in einer sich rasant verändernden globalen Gesellschaft. In seinen Ausführungen zur zunehmend digitalisierten Informationsgesellschaft betont Bernd Kolb, dass WISSEN ohne WEISHEIT wertlos ist.

Wir fühlen uns nach dem Vortrag ermutigt, unseren Fokus noch mehr darauf zu lenken, wie wir ein friedliches und glückliches Miteinander aktiv mitgestalten können.

DANKE für diesen wundervollen erfüllten Tag in Berlin mit so vielen Begegnungen und Synchronizitäten. Wir können die BRAHMAN-Ausstellung wirklich j e d e m Menschen empfehlen. Die Reise geht weiter…

Die große Ausstellung Brahman in der Malzfabrik Berlin – 1. Juni bis 30. Septbember 2017

Tickets kannst du hier bestellen

Talks und Mitternachtsführungen mit Bernd Kolb hier.

Weitere Info auf der neuen Website www.brahman.de

Hintergrund: ATMAN ist ein Begriff aus dem altindischen Sanskrit und bedeutet „Seele“ im Sinne des wahren, individuellen, unvergänglichen Selbst des Menschen. ATMAN ist der göttliche Funken in uns.

Im letzten Jahr sind mehr als 10.000 Besucher in den „Raum der ATMAN-Erfahrung“ eingetreten und erblickten magische Bilder, die in Momenten tiefster Verbundenheit zwischen dem Fotografen und seinem Gegenüber entstanden sind.

Wir sind mehr als unser Körper und mehr als unser rationaler Verstand erfassen kann.

BRAHMAN beschreibt den Urgrund allen Seins, den immateriellen, unsterblichen, alldurchdringenden Geist des Universums, alles Lebendigen, die unendliche, unveränderliche und unteilbare „Weltenseele“.

Bernd Kolb beschreibt sein neues Werk BRAHMAN als eine Methode des „Sich-Einlassens“ und des „Eins-Werdens“, eine Art Yoga der Sinneserfahrung, eine Art und damit Kunst, die Erfahrung unserer All-Verbundenheit zu erleben.

Seit 2012 ist Bernd auf der „Wisdom Journey“ auf folgender Route: Ubud –BALI; Yodyakarta – JAVA; Angkor – KAMBODSCHA; Mae Hong Son – THAILAND;
Yangon – Popa – Bangan – Mandalay – MYANMAR (Burma); Varanasi – Rishikesh – Haridwar – INDIEN; Kathmandu – Kalinchok – NEPAL.

Seit 2015 lebt Bernd Kolb in Yodyakarta auf der indonesischen Halbinsel Java und hat einen Wohnsitz in Berlin.

Es liegt ihm sehr am Herzen, die traditionelle javanische Weisheitskultur zu erhalten und die nachhaltigen Prinzipien der Javanesischen Führungskunst mit Entscheidungsträgern im Westen zu teilen.

Das Buch Brahman

Nicht nur die Kunstausstellung – sondern auch der neue BRAHMAN Bildband ist außergewöhnlich gut gelungen und ästhetisch anspruchsvoll umgesetzt. Im Anhang des Bildbandes befindet sich eine Bildagenda wie schon bei ATMAN sind hier die Porträttitel und Kurztexte zu der jeweiligen Begegnung verfasst, die man erst nach der Ausstellung lesen sollte, um der ursprünglichen Empfindung Raum zu geben. Hier bestellen.

Uns gefällt das größere Format mit vielen Porträts und inspirierenden „großen (Maha) Aussprüchen (Vakyjas)“ aus den MAHAVAKYAS der Upanishaden am Besten.

AHAM BRAHMASMI
Ich bin Brahman.

Posted in Menschen Getagged mit: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.