Im Paradies in der Mani

Foto newslichter: Konzert mit Burgi (Mitte)

Was hat diese Frau für eine Power. Eben noch die komfortablen Sommerwohnzelte inspiziert, danach die Gästeliste für das Abendkonzert gecheckt und als nächstes über den Relaunch der erfolgreichen Olivenölfirma geschaut. Burgi Bläuel bewegt wirklich viel und das immer mit viel Herz.

So hat sie zusammen mit ihrem Mann Fritz eines der ersten Bio-Olivenöle gepresst und in den Markt gebracht,  das erste Biohotel in Griechenland, den Mani Sonnenlink, aufgebaut und dazu noch ein wundervolles Musikfestival ins Leben gerufen.

Der Sonnenlink

In der magischen Mani, an dessen Stränden schon Alexis Zorbas tanzte, liegt das südlichst gelegene Biohotel Europas. Mit viel Liebe wird hier morgens und abends von einheimischen Frauen die Bio-Kost angerichtet. Gemüse und Blumen kommen aus dem eigenen Garten bzw. Gewächshaus. Natürlich werden nur biologische Wasch- und Putzmittel, biologische Seifen und Körperpflegemittel benutzt.

Biofrühstück im Mani Sonnenlink

Die ganze Anlage ist nach Feng Shui Konzept angelegt, aber die „natürlichen“ Energiebringer sind der Meerblick, die Fülle der Natur, Sonne und ein milder Wind. Die Zimmer sind einfach schön eingerichtet und man schläft auf COCO-MAT Betten tiefenentspannt. Der Balkon bzw. die Terasse ist der private Rückzugsort. Egal ob Urlaub, Retreat oder Seminar – hier findet alles seinen guten Platz.

Foto: newslichter

Alles kommt hochprofessionell und doch familär daher. Burgi nimmt sich trotz aller Aktiviäten gerne Zeit für einen Plausch mit den Gästen und Dagmar sorgt an der Rezeption für die perfekte Organisation der Buchungen und verteilt Tipps für Ausflüge in die Umgebung. Nach dem Abendessen wird dann gerne zusammen musiziert. Burgi spielt Geige, Fritz Klavier, aber auch die Gäste sind herzlich eingeladen mitzuspielen. Eine perfekte Mischung aus Gemeinschaft und Rückzug ist an diesem Platz ganz natürlich möglich.

Das Sommermusikfestival

Foto: Chor beim Musikfestival 2017

In der warmen Jahreszeit findet im extra angelegten Atrium das Musikfestival statt. Zum 9. Mal gibt es auch 2017 ein buntes Programm, das Burgi mit viel Hingabe zusammenstellt und immer wieder ausgezeichnete Musiker gewinnen kann. Zum Sonnenuntergang wird zu kühlen Getränken und leichten Vorspeisen aufgespielt. Bis zum 29. September finden jetzt fast jede Woche Konzerte statt. Hier zum Programm.

Wir haben uns in dieser Mischung aus Sonne, Strand, Musik und einer bezaubernden Unterkunft und lieben Menschen richtig gut gefühlt und wollen gerne wiederkommen. Und woher nimmt Burgi ihre Kraft, um das alles zu bespielen?  Keine Frage, die Musik ist ihre spirituelle Führerin und so will sie in Kalamata demnächst ein Orchester gründen – wahrscheinlich ist sie gerade schon wieder unterwegs…

Bettina,Burgi und Elske im April 2017

Danke Burgi & Team für dieses kleine Paradies in der Mani.

Informationen Mani Sonnenlink:

Foto: Mani Sonnenlink

Eingebettet in die wilde Landschaft der Mani – die Gipfel des Taygetos-Gebirges im Rücken, das tiefblaue, klare Meer zu Füßen – ist das BIO HOTEL Mani-Sonnenlink Boutique Resort eine lichtvolle Oase der Stille und Lebensfreude zugleich.

Mitten in der Natur, in einem weitläufigen Naturgarten bieten 3 Bungalows und im Sommer drei Wohnzelte mit großem Balkon Rückzug und Geborgenheit für je 1-2 Personen. In 2 geräumigen Apartments fühlen sich besonders Familien gut aufgehoben. Freuen Sie sich auf familiäre Herzlichkeit und unsere köstlich vegetarisch/vegane Bio-Küche.

Foto: Mani Sonnenlink

Im Sommerhalbjahr runden tägliche Yogastunden und ein Massage- und Therapieangebot das ganzheitliche Programm des Mani-Sonnenlink zur Entfaltung von Körper, Geist und Seele ab.
Seminargruppen können den Seminarraum (32 qm) sowie das Amphitheater im Außenbereich (75 qm) für vielfältige Themen (zB Yoga, Tanz, Therapie, Kunst) nutzen.

Bade- und Wanderurlaubern bieten sich in der Mani zahlreiche Ausflugsmöglichkeiten an: Alte Eselsteige in der Umgebung laden zu Spaziergängen und Wanderungen ein, mit dem Auto erreichen Sie in wenigen Minuten wunderschöne Strände, traditionelle Dörfer und antike Stätten.  Hier Kontakt.

Buchtipp Mani:

Meine Lektüre in den Tagen in der Mani war Patrick Leigh Fermors legendäres Buch über die Mani.  Mit keinem anderen Ort war der große Reisende und Schriftsteller so verbunden wie mit der steinigen Halbinsel Mani auf der südlichen Peloponnes, wo er jahrzehntelang, bis zu seinem Tod im Jahr 2011, lebte. Seine kenntnisreiche und wunderbar unmittelbare Schilderung dieser rauen und durch das Taygetos-Gebirge isolierten Region erschien erstmals 1958. Auf seinen Wanderungen entdeckt der Autor ein archaisches Griechenland, eine unberührte Landschaft, in der man noch überall den Mythos, das Altertum und die Spuren abendländischer Geschichte finden kann. Aber auch die aktuelle Zeitgeschichte und den einfache Alltag der Bewohner schildert er sehr lebendig.

PATRICK LEIGH FERMOR wurde 1932 der Schule in Canterbury verwiesen, weil er sich »in ein Mädchen beim Gemüsehändler verguckte«. Während der Aufnahmeprüfung in die Armee hatte er die fabelhafte Idee, nach Konstantinopel zu wandern …
Drei Jahre lang organisierte er als britischer Agent auf Kreta den Widerstand, konnte 1944 den deutschen General Kreipe gefangen nehmen und wurde ein Held. (Verfilmt wurde diese Begebenheit aus Fermors Leben mit Dirk Bogarde in der Hauptrolle. Titel des Spielfilms: »Ill Met by Moonlight«.) Fermor reiste in die Karibik, wo der Reisebericht »Der Baum des Reisenden« und »Die Violinen von Saint-Jacques«, sein einziger Roman, entstanden.

Posted in Menschen Getagged mit: , ,
2 Kommentare zu “Im Paradies in der Mani
  1. Ich freue mich sehr, Burgi und den Sonnenlink hier anzutreffen. Ein feiner Ort, vom Feinsten!

  2. elisabeth kerck sagt:

    Sehr super, toll und auch stimmig – dieser Bericht. Gratulation! E_M.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames) werden nicht freigeschaltet.