Frühlingsritual: Welchen Samen säst du?

Foto: Sabrina Gundert

Von Sabrina Gundert. Der Frühling mit seinem Frühlingserwachen lädt mich ein, bewusst wahrzunehmen: Was will in diesem Jahr in mir erwachen? Welchen Samen möchte ich säen? Was möchte ich in meinem Leben wachsen lassen?

Dabei hilft, dieses Spüren und Lauschen mit einem tätigen Ritual zu verbinden. Mir auf einem Zettel zu notieren: Was ist es, das ich säen und wachsen lassen möchte? Ganz konkret? Geht es um Beruf, Beziehung, Wohnort, Gesundheit, Spiritualität, Herzensweg oder mein gesamtes Leben? Was ist jetzt wirklich wichtig für mich?

Meinen Samen säen

Habe ich für mich gefunden und klar formulieren, worauf ich den Fokus in diesem Frühjahr (und damit auch für dieses Jahr) für mich legen möchte, kann ich den Zettel, auf dem ich es notiert habe, in die Erde geben. In einen Blumentopf mit Erde, in die ich den Zettel lege, etwas Erde draufgebe, dann einen Samen hinzufüge.

Auch diesen kann ich zuvor für einen Moment in den Händen halten, ihn aufladen mit dem, wofür ich gehen möchte in diesem Jahr. Und dann: Erde draufgeben, andrücken, gießen, vielleicht eine Feder, ein Fähnchen oder etwas anderes dazustecken, das mich erinnert: Hierin entwickelt sich der Samen, den ich für dieses Jahr gesät habe!

Ein kleines Ritual, das mir hilft, klar ausgerichtet, kraftvoll und bestärkt in diesen Frühling zu gehen. Die Qualität des Erwachens und Aufblühens der mich umgebenden Natur für mich zu nutzen.

Nächste Schritte klären

Und natürlich: Auch selbst konkrete Schritte zu tun: Was braucht es, damit mein Same aufgehen kann? Braucht es einen einzelnen Schritt oder eine längerfristige Veränderung? Welchen Schritt kann ich schon heute gehen? Mir notieren, welche Schritte ich feststelle und beginnen, sie Teil meines Lebens werden zu lassen, sie Schritt für Schritt zu gehen.

Bei mir ist es zum Beispiel ein Buchprojekt, das ich in diesem Frühling säe. An dem ich dranbleiben, das ich umsetzen möchte. So nehme ich mir jeden Morgen eine halbe Stunde Zeit für dieses Buchprojekt. Sammle Ideen, schreibe am Exposé, bringe es mehr und mehr in eine Form.

Gärtnerin für meine Samen

Denn ich weiß, dass ich es sonst doch nicht tun werde. Dass immer eine kurzfristige Anfrage, ein Artikel, eine E-Mail oder irgendetwas anderes wichtiger sein wird. Dass der Berg rund um mein Buchprojekt damit irgendwann so weit angewachsen sein wird, dass ich es gar nicht mehr angehen mag.

Säe ich jedoch bewusst den Samen Buchprojekt in einem kleinen Ritual in einen Topf und gehe dann selbst Schritt für Schritt, um den Samen zum Erblühen zu bringen, geht es ganz leicht. Wie eine gute Gärtnerin sorge ich für ausreichend Licht, Wärme, Wasser und Dünger, damit mein Same gedeihen kann.

Wie ist es für dich: Welchen Samen säst du in diesem Frühling? Auf welche Weise gibst du ihn – vielleicht in einem kleinen Ritual – in die Erde? Und welche Schritte sind nötig, damit er keimen, wachsen und erblühen kann? Welchen Schritt kannst du noch heute tun, um zu beginnen?
Von Herzen ein gutes Finden und Säen deines Samens und ein sanftes, kraftvolles Keimen, Reifen und Aufblühen in diese Frühlingszeit hinein,
mit einem Sonnengruß,
Sabrina.

Sabrina Gundert begleitet Frauen mit ihren Coachings, Seminaren und Büchern auf dem Weg zurück zu sich selbst, in ihre Kraft und zu ihrer Essenz. Und damit zu dem, was ihnen wirklich, wirklich wichtig ist. Besonders liebt sie es, gemeinsam mit ihren Kundinnen im Ganzheitlichen Coaching deren einzigartige Samen zu finden, zu wässern, zu düngen und gemeinsam zur Reife zu bringen – um anschließend über die wunderbar saftigen Früchte zu staunen (und sie zu genießen), die daraus gewachsen sind. www.sabrinagundert.de

Sharing is Caring 🧡
Posted in Lichtübung Verwendete Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.