Ich entscheide mich für Kontakt. Blickkontakt. Herzkontakt.

Roy Reyna from Pexels

Von Alexandra Thoese. Ein neuer Tag hat begonnen. Ahnungslos öffne ich die Augen, höre das Zwitschern der Vögel durch das geöffnete Fenster. Einen kurzen Moment vergesse ich das Besondere an diesem Tag. Einen kurzen Moment ist es einfach ein neuer, wunderschöner Tag. Dann kommt die Erinnerung zurück. Das erste was ich in meinem Kopf höre ist: „Kontaktverbot“.

Ach ja. Corona. Die Krone. Heute wiegt sie schwerer als gestern. Sie sitzt auf meinem Kopf. Ich frage mich, ob sie ähnlich viel wiegt wie die Imperial State Crown der Queen. Heute ja. Sogar mehr als 1,28 Kilogramm. Da kann schon mal der Kopf schmerzen. „Nun denn“, murmele ich still in mich hinein. Aufstehen, Krone richten, weitergehen.

Also ziehe ich mich warm an und verlasse das Haus. Kontaktverbot. Ach ja. Die Krone erinnert mich. Die Straßen sind menschenleer. Kurz überlege ich, ob heute Sonntag ist. „Nein“, sagt die Stimme in meinem Kopf, „es ist Dienstag. Und Kontaktverbot.“ Dennoch gehe ich mutig weiter. Runter zum Fluss. Ein paar Jogger sind unterwegs. Mit Sicherheitsabstand. Ich sehe ihre Kronen und die Schwere, die sie beim Laufen erzeugt. Ich fasse an mein Haupt. Sie ist noch da. Kurz überlege ich, ob heute ein guter Tag für mich ist mit dem Joggen zu beginnen. Eine Form der Bewegung, die ich bisher entschieden ablehnte. Doch, nein, auf keinen Fall. Die Krone ist jetzt schon schwer.

Es sind einige Hunde mit ihren Menschen unterwegs. Keiner hat ihnen gesagt, dass Kontaktverbot herrscht. Sie tollen wild miteinander rum und gehören ganz offensichtlich nicht zum selben Stamm. Ich lächele. So frei in ihrem Sein. Natürlich, sogar wild. Unbeschwert.

Einzelne Menschen kommen mir entgegen. Kontaktverbot. Die Blicke sind zum Boden oder in die Weite gerichtet. Wer weiß denn schon, wer vielleicht den Virus trägt. „Gut so“, denkt mein Kopf flüchtig. Mein Herz stimmt es traurig. Meine Krone erinnert mich an die Schwere. Ich sehne mich nach Kontakt. Blickkontakt. Augenkontakt. Herzkontakt. Ich schaue nun intensiver den nächsten Menschen an, der mir entgegenkommt. Nichts. Kein Blick. Ich bleibe still. Achte die Grenze des anderen. Die Angst geht mit. Das ist der Virus. Die Krone. Ich weiß.

Ich gehe weiter. Alleine. Spüre Boden unter den Füßen, die Sonne im Gesicht, mein Blick schweift in die Ferne den Fluss entlang. Ein Tag wie jeder andere. Sagt die Natur. Jetzt ist Jetzt. Der Kopf sagt „Kontaktverbot“. Meine Augen füllen sich mit Tränen, denn ich fühle die Einsamkeit, die uns die Achtsamkeit bringt. Achtsamkeit klingt viel netter als Angst oder Vorsicht. Doch wo steht denn nun, dass Blickkontakt zur Infektion führt? Ein wenig Scham steigt in mir auf. Vielleicht bin ich ja Trägerin des Virus? Auf jeden Fall trage ich die Krone. Corona.

Mein Weg zurück nach Hause geht durch die Einkaufsstraße. Sie ist menschenleer. Ist heute vielleicht doch Sonntag? „Nein“, sagt mein Kopf. Es ist Dienstag. Der Bäcker hat auf. Gottseidank, Kontakt ist noch möglich. Mit 1,50 Abstand zum nächsten Menschen, bestelle ich Brötchen. Bezahle natürlich bargeldlos. Die Verkäuferin wünscht mir einen schönen Tag. Ich erwidere es von Herzen gerne. Ein schöner Tag. Ja. Die Sonne scheint, der Himmel ist so blau wie schon lange nicht mehr. Die Natur schert sich nicht um meine Krone. Sie schert sich gar nicht. Das ist gut so. Sie ist einfach. Sie dreht sich weiter. Vielleicht freut sie sich einfach über so viel Ruhe. Mein Blick richtet sich in den Himmel und ich atme bewusst ein uns aus. Ein und aus. Ein und aus. Welch ein Segen. Ich atme. Mein Kopf wird leichter, trotz Krone.

Corona sei Dank. Ich bin bewusst. Heute, hier. Mit allem. Auch der Schwere. „Willkommen“, sage ich innerlich zu ihr. „Du darfst da sein“. Ich seufze. Puh. Es ist nicht leicht. Doch das wusste ich schon vor Corona. Es ist nicht immer leicht. Es ist auch mal schwer, dunkel, tief, verzehrend. Heute ist so ein Tag. Mit Krone. Ich grüße die Sonne und lade sie zu mir ein. Ein Lichtstrahl findet in mein Herz und wärmt es.

Diese Tage. Sonn(en)tage. Eine Woche voller Sonnentage. Auch mit Krone wunderschön. Ich entscheide mich, meine Krone in Würde zu tragen. Mit dem Gewicht von heute. Krone richten, weitergehen. Ich lächele. Für mich. Für dich. Kontaktverbot. Was soll´s. Heute ist es so.

Ich entscheide mich für Kontakt. Blickkontakt. Herzkontakt.

Morgen ist ein neuer Tag.

Herzkontakt

In der Verbindung
mit deinem Herzen
weißt du,
du bist sicher.
Immer.

In der Verbindung
spürst du Vertrauen,
Liebe, Nähe und Zuversicht.

In der Verbindung
mit deinem Herzen
öffnest du den Blick.
Du schaust. Bewusst.
Erfasst dein Gegenüber sehend.
Wissend, ihr seid da.
Miteinander. Füreinander.

In der Verbindung
hüpft dein Herz
und deine Seele lacht.
Gemeinsam tanzen sie gen Himmel.
Pulsierend. Lebendig. Leuchtend.

In der Verbindung
mit deinem Herzen
erkennst du Wahrheit.
Du erinnerst dich.
Immer wieder wählst du
zu berühren.
Mit deinen Augen.
Mit deinem Herzen.
Mit deiner Entscheidung.

Du bist im Kontakt.

 

Alexandra Thoese

Hier findest du Geschichten und erlebte Imaginationen, die Alexandra Thoese geschrieben hat: „Gefühle sind wichtige Begleiter in unserem Leben. Ich gebe ihnen gerne eine Gestalt und lade sie damit in mein Leben ein.“

Sharing is Caring 🧡
Posted in Herzlichter Verwendete Schlagwörter: , ,
24 Kommentare zu “Ich entscheide mich für Kontakt. Blickkontakt. Herzkontakt.
  1. Katrin sagt:

    Wunderschön! 💚🙏🌌
    Vielen Dank dafür…..

  2. Monika sagt:

    Mit einem Herzensgruß für dich aus Tirol, Monika 🌈💛

  3. Carola sagt:

    Ach.. wie gut..! Erst berührte mich das Bild spontan sehr tief.. dann die treffenden, fühlwissenden Worte..DANKE 🙏💞.. für diese Berührung und Erinnerung 💫

    • Alexandra Thoese sagt:

      So gerne liebe Carola. Wenn meine Worte dein Herz finden, freue ich mich sehr. Einen liebevollen Gruß zu dir von Alexandra

  4. Danke dir, liebe Alexandra!

    Hier bei uns im Ort nehme ich wahr, dass alle Menschen sich bewusster grüßen – ein Lächeln, ein Blick, wo früher oftmals nur ein rasches aneinander Vorbeihuschen war. Ob zwischen den Felder, wenn ich spazieren gehe oder in der Altstadt, überall gibt es warme Blicke, aufmunterndes Lächeln und ein Gefühl von „Wir sehen einander“. Das genieße ich sehr und verbreite es gerne weiter.

    Herzlich zu dir und danke für diesen fühlenden Text,
    Sabrina

    • Alexandra Thoese sagt:

      Liebe Sabrina, ich freue mich sehr, dass bei euch die Menschen sich herzlich und offen begegnen. Wie schön und tröstlich. Ich blicke nun die Menschen die mir begegnen auch viel bewusster an und lächele einfach. So wird es sich wie ein Same verbreiten.

      Von Herzen einen lieben Gruß zu dir,
      Alexandra

  5. Simone sagt:

    Danke für die Sonnenstrahlen 🙏

  6. Marion Pfeuffer sagt:

    Herzlichen Dank für diesen wundervollen Text ❤️

  7. Cornelia Mohrig sagt:

    und alles was Odem hat , atme tief durch und bewahre sich gesundes Gegendenstromschwimmen … das hat vor Urzeiten Dorothee Sölle als menschliche Grundeigenschaft gelobt.. ich bin froh und dankbar für das positive Lebenskräfte stützende Newslicht … Ich bin dankbar, für weltweites Innehalten und zur Besinnung kommen… Manches erscheint in der Welt nicht sinnvoll, sinnerfüllt .. nunja, das halten wir aus.. Karfreitag naht, Ostersamstag , mal sehen , was die Welt bis dahin durchlebt hat…

    • Alexandra Thoese sagt:

      Liebe Monika, ich liebe die Stille die es gerade mit sich bringt. Außen wie auch Innen. Weg vom Machen und mehr ins Sein. Zumindest ist es bei mir gerade so. Ich bin den Menschen die in Krankenhäusern, Supermärkten, Arztpraxen und in der Pflege zutiefst dankbar, dass sie uns stärken, in dem sie weiterhin ihrer Arbeit nachgehen. Mögen friedvolle Früchte wachsen. Mögen wir beieinander stehen und uns halten und nähren. Herzensgrüße von Alexandra

  8. Heike sagt:

    Wunderbar, liebe Alexandra,ich erlebe mich so gesehen in meiner Zerissenheit – Nähe oder Abstand, Zuwendung ohne Berührung, Alleinsein in Gemeinschaft… ich danke Dir sehr für Deinen Text, der mir Schwere und Leichtigkeit in Balance bringt. Alles beides und viel mehr darf sein und ich darf jeden Moment neu hin-spüren, was es gerade ist, wie sich meine Krone anfühlt. Mit einer nahen, virtuellen Herz-Kontakt-Umarmung einen wunderschönen Wochen-Sonntag für Dich und alle hier!

  9. Danke für unseren Herzkontakt, unsere Verbindung und Verbundenheit… in einem großen weiten Raum 🙏💞💫
    Johanna

    • Alexandra Thoese sagt:

      Liebe Johanna, immer wieder spüre ich das Geschenk unserer Verbindung. Ich danke dir von Herzen für unseren gemeinsamen Raum. In Liebe und Verbundenheit mit dir, Alexandra

  10. Alexandra Thoese sagt:

    Sehr gerne liebe Simone 🙏

  11. Susanne Müller sagt:

    Sehr schön geschrieben!
    Ja, so ist das Leben, im Grunde ist Corona wie das Päckchen, das jeder in seinem Leben zu tragen hat! Nur jetzt ist durch Corona aus den individuellen Päckchen ein universelles Päckchen geworden und es ist die Aufgabe und Verantwortung der gesamten Menschheit, an dieser Aufgabe zu wachsen, mehr Bewusstsein und Achtsamkeit zu entwickeln!
    Wach zu werden!… und ich sehe darin eine große Chance für einen Quantensprung zum Wohle der Menschheit und der Erde, unserem wunderschönen Planeten, auf dem wir Gast sein dürfen, um zu lernen!
    mit METTA 🙏❣️🙏, Susanne

    • Alexandra Thoese sagt:

      Vielen Dank liebe Susanne, deinen Zeilen ist nichts hinzuzufügen.🙋‍♀️💕
      Einen herzlichen Gruß zu dir von Alexandra

  12. Andrea Bortoluzzi sagt:

    Ein wunderschöner Text der mir ganz aus dem Herzen kommt! Genauso erlebe ich mich und die Menschen.

    Das Freisein zu fühlen aus dem Innen kommend, ist manchmal ein Kraftakt und manchmal hilft mir Augenkontakt und ein Lächeln.

    Danke

  13. Lisa sagt:

    Gr0ßartig! In all der derzeitigen informationsflut haben mich diese Zeilen sehr berührt, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.