Verbindung ist die Mutter aller Dinge

Foto: Unsplash

Von Claudia Shkatov. Als ich ein kleines Mädchen war, verbrachte ich viel Zeit in Limperich bei Bonn bei meinen Großeltern ‚Auf der Burg’. So lautete tatsächlich ihre Adresse. Und es gab diese herrlichen Momente, wenn meine Großmutter im Wintergarten tief in ihrem bequemen weißen Sessel und vor allem in sich selbst ruhend strickte. Wenn ich zu ihr kam, sah sie auf, lächelte ihr liebevolles wissendes Lächeln, murmelte „Schääätzchen“, und strickte weiter. Zwei rechts, zwei links. Das leise Klappern der Stricknadeln. Flinke, kleine Hände mit sorgfältig geschnittenen Fingernägeln, die zielstrebig durch die Wolle glitten. Das waren Momente, in denen ich mich vollkommen entspannte. Mein Großvater starrte sie verzückt an, wenn er vorbei kam. Und ich wollte ihr ewig zusehen und fühlte mich dann auf unbestimmte Weise glücklich, sicher und zuhause.

Meine Großmutter war eine Strickkünstlerin. Und heute weiß ich, sie war in diesen Momenten über ihre Handarbeit tief mit sich selbst, mit Himmel und Erde verbunden. Stricken war ihre unbewusste Form der Meditation. Und ihre Energie der Ruhe und Zufriedenheit in diesem Zustand war so machtvoll, dass sich ihr niemand entziehen konnte.

Die meisten Menschen glauben, dass Verbindung etwas ist, wofür wir uns anstrengen müssen. Und auch ich hatte das Stricken meiner Großmutter sehr lange Zeit vergessen.

Verbindung ist immer da

Die meisten von uns leben in der Vorstellung, dass Verbindung und somit unsere Beziehung zu Menschen, Geld, Zeit, Glück, Gesundheit, Leben, Tod, … der Willkür des Lebens, einer Launenhaftigkeit der Natur oder den harten Regeln eines strengen Gottes unterworfen ist.

Die Wahrheit ist, Verbindung – und damit jede Beziehung zu egal was –  ist völlig unabhängig von irgendetwas und irgendjemandem. Verbindung ist immer da. Wir sind verbunden. Ob wir das nun gerade wahrnehmen oder nicht. Wir sind es. Und wir müssen ABSOLUT NICHTS dafür TUN. Wir müssen nur DA SEIN. Und das ist die beste Nachricht meines Lebens. Vielleicht ist es auch Deine.

Neulich hatte ich einen Traum. Ich sah mich bis zur Hüfte in einem Meer glasklaren frischen Trinkwassers stehen. Und ich schrie ohne Unterlass: „Ich verdurste! Gebt mir zu trinken!“ Als ich erwachte, war mir schlagartig bewusst, dass ich mich genau so mein Leben lang in Bezug auf Verbindung verhalten hatte.

Verbindung ist die Mutter aller Dinge. Und wenn wir sie in ihrer alles umarmenden Gegenwärtigkeit wahrnehmen, dann führt sie uns. Sie ist unser Kompass. Unser sicherer Stand. Unsere ewig treue Geliebte und treuer Geliebter. Und sie ist die Quelle allen Wissens und aller Weisheit, die wir in jedem Moment und jeder Lebenssituation brauchen.

Sie ist die „3. Kraft“ wie Eva und Wolfram Zurhorst es formulieren, ohne die keine Beziehung fließen und atmen kann. Und sie hat viele Namen wie Gott, Universum oder Alles-Was-Ist. Mein Name für diese Kraft ist Verbindung. Und ich frage mich gerade, was Dein Name ist.

Bei Verbindung geht es um handfeste, praktische und sehr essentielle Dinge.

  1. Es geht darum, wie viel Liebe und Erfüllung ich in meiner wichtigsten Partnerschaft erlebe.
  2. Es geht darum, wie nah ich meinen Kindern bin.
  3. Es geht darum, wie viel Erfolg und Zufriedenheit ich in meiner Arbeit erfahre.
  4. Es geht darum, wie mein Kontostand aussieht und wie leicht, woher und wohin mein Geld fließt.
  5. Es geht darum, wie hoch die Motivation und Wirksamkeit meiner Mitarbeiter und Kollegen ist, und damit um die Effizienz meines Teams und meines gesamten Unternehmens.
  6. Es geht darum, wie reibungslos, klar und zielführend Kommunikation für mich im Privaten und im Beruflichen läuft.
  7. Es geht darum, wie hoch mein Energielevel und wie gesund mein Körper ist.
  8. Und es geht last but not least darum, wie befriedigend, nährend, ekstatisch, spielerisch, frei und orgastisch ich meine Sexualität erlebe.

Und das ist nur der engere Wirkungskreis. Darüber hinaus geht es darum, wie sinngetragen und den Menschen und der Natur gleichermaßen dienlich und gesund unsere Wirtschaftssysteme, Geldsysteme, Gesundheitssysteme, Politik, Diplomatie und grundsätzlich unsere Weltordnung wirken.

Und darum, wie viel ich dazu beitrage.

In der Verbindung gibt es keine Staus

Warum beschäftigen wir uns also auf allen Ebenen unserer Gesellschaft mit der Verbindung, diesem essenziellen Element unserer Fülle und unseres Erfolges nur so am Rande bis gar nicht?

In vielen Unternehmen und bei vielen Menschen spielen heute Themen wie Mindfulness, Entspannung, Body-Mind Balance, Work-Life Balance oder auch Corporate Social Responsibility eine Rolle. Und das ist aus meiner Sicht auch gut so.

Angesichts der Tatsache, dass wir alle gemeinsam und mit jedem Lebewesen auf diesem Planeten und darüber hinaus ein fein aufeinander abgestimmtes Energiesystem sind, das von einer noch unermesslich größeren Kraft gelenkt wird, und in dem kein Schmetterlingsflügelschlag ohne Auswirkung auf das Gesamtsystem bleibt, erscheinen mir diese Ansätze der Abstimmung unserer familiären, gesellschaftlichen und globalen Prozesse auf die universellen Lebensgesetze jedoch bescheiden und ineffizient.

Das Leben ist ein Genuss, wenn wir uns im Fluss mit ihm bewegen. Jeder von uns hat das sicher schon einmal erlebt. Im Zustand des Verliebt-Seins, im Sport, im Orgasmus, in der Natur, während einer Schwangerschaft, in der Meditation. Immer dann, wenn unser Körper übernimmt und unser Nervensystem sich entspannt, wir ganz Wesen sind und aufhören zu denken, dann passiert es. Wir fühlen uns inspiriert, leicht, sicher und voller Kraft. Die Dinge geschehen und kommen zu uns mit Leichtigkeit. Unser Timing funktioniert. Aktion und Ruhe, Geben und Nehmen sind in Balance. Die passenden Menschen, Ressourcen, Informationen, Lösungen ergeben sich ohne Anstrengung. Zusammenarbeit läuft inspiriert und reibungslos. Die passenden Worte fließen uns im richtigen Moment zu und wir werden verstanden und verstehen.  Zusammen sind wir um ein Vielfaches größer als es die Addition unserer Persönlichkeiten ergibt. Es gibt keine Staus. Die richtigen Entscheidungen werden offensichtlich. Das alles ist und bietet Verbindung.

Wenn wir uns selbst wieder hören, nehmen wir die Verbindung wahr

Die meisten Menschen glauben, sie könnten diesen Zustand nur in Abhängigkeit von bestimmten Umständen und anderen Menschen erleben. Die Wahrheit ist, unsere Verbindung und damit unser direkter Draht zu einer universellen Kraft, die jeden unserer Gedanken und jede unserer Handlungen inspiriert, begleitet und unterstützt, steht uns immer zur Verfügung.  Wenn wir aufhören zu rennen, zu suchen und zu kämpfen. Und wenn wir stattdessen still werden, unseren Atem und unseren Herzschlag wieder hören und unseren ureigenen Rhythmus, Ton und Ausdruck finden. Dann wird unser Körper zum Kanal unserer Verbindung. Und wir nehmen sie wahr.

Das klingt jetzt vielleicht ein bisschen abstrakt. Und ich meine es doch sehr wörtlich und praktisch. Bewusst atmen, energetisch und mental bei mir selbst ankommen, ein Tempo wählen, das mir gut tut und mein Körper- und Nervensystem ehrt, meinen Körper spüren, wieder bei Sinnen sein. Täglich.

Die Quantenphysiker seit Albert Einstein, die Neurowissenschaftler, Vertreter der klassischen Medizin und der modernen Sozialwissenschaften bestätigen aus unterschiedlichen Blickwinkeln das, was die uralten vedischen, indigenen, mystischen und heidnischen Traditionen schon seit Jahrtausenden und über Generationen an Wissen weitergeben. Wir sind verbunden. Wir werden geführt. Diese Führung nehmen wir wahr als Inspiration, Impuls und Intuition. Die Lieder, die wir dann komponieren, die Texte, die wir dann schreiben, alle Worte und Handlungen, die von hier aus entstehen, sind machtvoll und bewegen uns und andere. Wir erkennen, dass die Natur mit allem, was sie hervorbringt in unseren Wäldern, Seen, Bergen, Meeren, Wüsten, Steppen und Gärten jederzeit immer voller Geschenke und für uns da ist. Und wir sind ein Teil davon.

Eine Zeit lang schien all das Wissen um Verbindung verloren. Jetzt ist es wieder da. Und ihr könnt mich eine Träumerin oder Spinnerin nennen. Ich find’s gut. Die Fähigkeit beharrlich und unbeirrt zu träumen und zu spinnen ist die Kraft aller Visionäre, das Tor zu wesentlicher Veränderung und ein essenzielles Element des Lebens in der Verbindung. Ich sage Euch, ich bin umgeben von inspirierten, kreativen, tatkräftigen, mutigen und machtvollen Träumern, Spinnern, Hexen und Magiern. Gestern erst durfte ich das wieder erleben auf einer herrlichen Wanderung durch die magische Welt der Heilpflanzen mit einer bunt gewürfelten Gruppe wacher Menschen durch das Tegeler Fließ, einem zauberhaften Naturschutzgebiet mitten in Berlin. Danke, Manuel Merlin Spitzley und Freunde! Heute wird niemand mehr verbrannt. Ebenso wenig wie Schamanen, Friedensstifter, Mystiker, Geschichtenerzähler und Liebende aller Art. Und wenn Du das hier liest, gehörst Du vielleicht auch dazu.

In der Verbindung herrscht Frieden

Also, Verbindung ist immer da. Du brauchst Dich nicht dafür anzustrengen, sie in irgendeiner Beziehung zu kreieren oder zu finden. Das Einzige, was Du brauchst, ist Dein Kontakt zu Dir selbst. Du darfst langsamer werden. Du darfst Dich wieder spüren. Du darfst wieder atmen und fühlen, sehen, riechen, hören, schmecken was in Dir und in jedem Moment um Dich herum geschieht. Du darfst das tun, was Deinem Körper, Deinem Geist und Deiner Seele gut tut. Du darfst das tun, wofür Du hierher gekommen bist. Und Du darfst Dich damit zeigen und verschenken. Allen.

Alle, die sich in meinen Worten nicht wiederfinden, tragen ebenso zur Verbindung bei wie diejenigen die mit meinen Worten in Resonanz gehen. Denn wir können nicht rausfallen. Wir können Verbindung übersehen oder sie vergessen. Der Unterschied des In-Verbindung-Seins oder Nicht-In-Verbindung-Seins besteht einfach nur darin, wie gut es sich anfühlt.

Und das ist es doch, worum es uns allen immer und in allen Situationen geht. Wir wollen uns gut fühlen. Am besten leicht, frei, verbunden, wertvoll, sicher, unschuldig, zufrieden, glücklich, ekstatisch, inspiriert, mitfühlend, geduldig, entspannt, machtvoll, … Jeder hat seine Lieblingsgefühle.

Und ich sage Euch, Menschen, die sich SO fühlen zetteln weder Kriege noch Revolutionen an. Sie handeln inspiriert und weise, freuen sich, leben vielfältige, erfüllte Sexualität und Partnerschaften, sorgen für einander und teilen ein Leben in Wohlstand und Fülle im Einklang mit dem Planeten und den Gesetzen des Lebens.

Feel – Relax – Focus

Spür’ mal hin. Suchen wir nicht alle irgendein Gefühl? Oder versuchen ein anderes zu vermeiden? Und jeder von uns hat seine Wege und Mittel, um es zu erreichen, nicht wahr? Vermutlich weißt Du genau, was es bei Dir ist, und womit Du Dir Dein Lieblings-Gefühl sicherst oder Deine ungeliebten Gefühle meidest. Ansonsten ist Stillwerden und In-Dich-hinein-Lauschen ein wirksamer Weg, um es herauszufinden. Für manchen ist Stille mit sich selbst zunächst nicht angenehm. Wir sind dann auf Entzug. Und wie immer, wenn jemand eine Entscheidung aus der Sucht heraus und in sein ureigenes inneres Gleichgewicht hinein trifft, ist das eine mehr als lohnende Investition in das Leben.

Vielleicht denkst Du, ‚das betrifft mich nicht’. Cool. Dann vielleicht später einmal. Oder auch nicht. Und vielleicht berühren Dich meine Worte und Du denkst, ‚ja, das sollte der/die unbedingt mal hören/lesen’. Dann sind meine Worte definitiv für DICH! Und vielleicht bewegen sie Dich ganz persönlich und direkt. Dann zögere nicht, Dich auf den Weg zu machen zurück in die Verbindung.

Grundsätzlich lautet mein Leitfaden für alle, die Lust oder Lust auf mehr Lust in ihren Leben, Unternehmen, Familien, Beziehungen, Berufen und in ihren Körpern haben, ‚Feel – Relax – Focus’:

1. Feel – Schule Deine Körperwahrnehmung. Alles, was Du im Körper als unangenehm wahrnimmst sind eingeschlossene Energien die befreit und in Besitz genommen werden wollen. Lerne Dich zu spüren, wahrzunehmen, was in Deinem Körper geschieht und wie sich Energie in Deinem Körper bewegt. Lerne, dieser Energie zu vertrauen und ihr interpretationslos zu folgen. Dann befreit sie sich selbst und steht Dir als Kraft und Wissen zur Verfügung.

2. Relax – Beruhige Dein Nervensystem und Deinen Verstand. Er wird immer versuchen, Dir dazwischen zu funken. Seine Gewohnheiten sind machtvoll und regieren Dich, wenn Du nicht wach wirst. Die Buddhisten bringen es auf den Punkt: „Der Verstand ist ein wunderbarer Diener und ein grausamer Meister.“ Entwickle Deine tägliche Meditations- und Stillepraxis (Gedankenstille). Sorge für ausreichenden Schlaf, regelmäßige Bewegung, Zeit in der Natur und eine ausgewogene Ernährun

3. Focus – Fokussiere Deine Gedanken auf das, was Du im Leben willst und was bereits gut funktioniert. Energie folgt der Aufmerksamkeit. Richte Deinen Fokus auf die Dinge, die Du willst und für die Du dankbar bist, anstatt auf die, die Du nicht willst. Radikal. Setze Intentionen für jeden Tag und jeden Moment. Damit lenkst Du Deine Aufmerksamkeit vorab in die Richtung, die Du Dir wünschst.

Und last but not least … Umgib Dich mit Menschen, die Dich auf diesem Weg unterstützen. Und erlaube Dir, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Wir brauchen einander. Es geht in dieser Zeit um sehr viel. Und es zeugt von Intelligenz und Weitblick, Deinen Weg in guter Begleitung zu gehen.

Foto: Claudia

Claudia Shkatov, Verbindungs- und Energiecoach Visionärin, Autorin, Soul Quest Guide www.blissbow.de

@soulquestretreats instagram.com/soulquestretreats

Ab sofort kannst Du bei mir eine freie Probesession von 30 Minuten buchen und so einen Einblick in meine Arbeit erhalten. Berühre mit mir, worum es für Dich bei Verbindung geht und wie Du sie auf eine Weise leben kannst, die Dir entspricht. Wie Du Deine Energie und Kraft in jedem Thema zu Dir zurückholst und hältst. Und vielleicht auch, wie Dein eigener energetischer Name in der Gesamtheit unseres Weltorganismus’ lautet, was Dir Klarheit und Ausrichtung in Bezug auf Deine Aufgabe schenkt. Anmeldung unter cs@blissbow.de.

Posted in Lichtübung Verwendete Schlagwörter:
12 Kommentare zu “Verbindung ist die Mutter aller Dinge
  1. Was für ein wundervoller, inspirierender Text! Mein Herz hat beim Lesen Purzelbäume geschlagen und ganz laut”Ja, ja, ja!” gerufen. Danke, liebe Claudia!

    • Danke, liebe Kathrin! Ich bin selbst auch ganz purzelbäumig mit diesem Text. Er ist lange in mir gereift. Und wie immer, wenn ich spüre, dass Worte durch mich kommen, die allen gehören, hab ich immer wieder Tränen in der Brust gespürt beim Lesen und Schreiben. Umarmung! Claudia

  2. Avatar Sylvia sagt:

    Wunderbar in Worte gefasst – danke <3

  3. Avatar Martin sagt:

    Ein toller Text, fühlt sich sehr stimmig an. Danke dafür Claudia!

    • Hey, Martin, danke Dir! Wie schön, dass diese Worte auch für Dich stimmen. Und dieses Wort ist so schön: ‘Stimmig’ komm von ‘Stimme’. Und es ist so wichtig, dass wir alle in dieser wichtigen Zeit unsere Stimme finden und sie benutzen. Alles Liebe, Claudia

  4. Avatar Renate B. Balzer sagt:

    Danke von Herzen, liebe Claudia, für deine mich tief inspirierenden Worte 🙂

  5. Avatar Monika sagt:

    Danke Claudia 😘, sehr schön auch wieder an die ‘ unbewusste Form der Meditation ‘ erinnert zu werden. Die Kinder in uns können es, ich verbinde mich 😍
    Herzliche Grüße an Euch Alle
    Monika

  6. Avatar SiGrid sagt:

    Sie sprechen mir aus dem Herzen ❣️ Was für wundervolle Worte, Balsam für die Seele. 🌸 Herzlichen Dank 💞

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.