Rücklicht: Ruth Bader Ginsburg

Ruth Bader Ginsburg Supreme Court of the United States commons.wikimedia.org

Ruth Bader Ginsburg, Richterin am Obersten Gerichtshof und lebenslange Kämpferin für Frauenrechte, ist im Alter von 87 Jahren gestorben.

Ihr letzter Kampf war, noch so lange im Amt zu bleiben, bis US-Präsident Trump nicht mehr im Amt ist. Aber nun kann er die konservative Mehrheit am Supreme Court zementieren. “Mein glühendster Wunsch ist, dass meine Richterstelle erst dann besetzt ist, wenn ein neuer Präsident vereidigt ist.” Das diktierte Ruth Bader Ginsburg erst vor wenigen Tagen ihrer Enkelin Clara Spera. (Quelle Spiegel online)

Unbenommmen ist, dass ihr Leben die Welt für Frauen verändert hat: Die Richterin erkämpfte trotz aller Widerstände bahnbrechende Gerichtsurteile zur Gleichstellung der Geschlechter, die sie zu einer Heldin der Frauenrechtsbewegung und zu einer weltbekannten Ikone machten.

Die ungewöhnliche Karriere der 1933 in Brooklyn geborenen Ruth Bader begann als eine von nur neun Studentinnen an der Harvard Law School und als eine der ersten Jura-Professorinnen der USA. In den 1970er-Jahren erkämpfte sie gegen alle Widerstände bahnbrechende Gerichtsurteile zur Gleichstellung der Geschlechter, die sie zu einer Heldin der Frauenrechtsbewegung und weltbekannt machten.

Danke und R.I.P.

RBG – Ein Leben für die Gerechtigkeit

Sharing is Caring 🧡
Posted in Menschen Verwendete Schlagwörter: ,
4 Kommentare zu “Rücklicht: Ruth Bader Ginsburg
  1. Avatar Cornelia Mohrig sagt:

    Vielen Dank für diese kostbare Info… weitergeschickt ist sie nach Washington, DC. , Pittsburgh, PA und Ottawa ..

  2. Avatar Renate sagt:

    Es gibt die Doku über RBB noch bis 26.9.2020 und der ZDF-Mediathek!

    Grüße

  3. Avatar Claudia Maria Kern sagt:

    Ich danke von Herzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.