Der mit dem Wolf lebt

Credit: ZDF und Enrico Veerkamp

Der ehemalige Anwalt, Kommunalpolitiker und Familienvater Christian Berge tauscht das Einfamilienhaus mit Kindern und Frau gegen eine Holzhütte im Wald und ein Rudel Wolfhunde.

Die Reportage begleitet den Aussteiger bei der täglichen Herausforderung, sich als Rudel-Chef zu behaupten, und versucht zu verstehen, warum ihn das Leben mit den Wolfhunden so viel mehr erfüllt als sein früheres.

Ein über zwei Meter hoher Metallzaun markiert das Ende einer unbefestigten Waldstraße. Zwischen Bäumen, Gestrüpp und Drähten liegt eine kleine Holzhütte. Die Luft ist feucht und schwer, es riecht nach rohem Fleisch: Mittagszeit für Christian Berges tierische Familie. Auf großen Tellern trägt der klein gewachsene Mann ganze Hühnchen in die Gehege. Die hüfthohen Raubtiere beobachten ihn, pirschen sich langsam an. Als Berge gerade den Zaun hinter sich zuzieht, schnellen sie hervor.

Seit über zehn Jahren lebt der 57-Jährige gemeinsam mit seinen Tieren in Buchholz an der Aller. Die Wolfhunde lassen sich optisch kaum von einem wilden Wolf unterscheiden, und auch ihr Verhalten ist weit entfernt von dem eines wohlerzogenen Haushundes. Mit vorsichtigen Schritten und leuchtenden Augen betritt ein großes, graues Tier das spartanisch eingerichtete Wohnzimmer. Der Raum erinnert mit dem zerschlissenen Sofa, dem abgewetzten Teppich und den Bissspuren an den Dielen an eine große Hundehütte. Auf einem Regal über dem Türrahmen steht eine mit Strasssteinen verzierte Urne. Darin die Asche von Berges “Seelenwolf” Noomi – so nennt er seine erste Wolfhündin. Sein größter Wunsch: einen wilden Wolf in der Natur sehen und an dieser Stelle die Asche seines geliebten Tieres verstreuen.

Burnout, Trennung – ein neues Leben

In seiner Vergangenheit lebt Berge ein bürgerliches Leben: Mit seiner Frau, zwei Kindern und einem Familienhund wohnt er im Speckgürtel von Hannover, arbeitet als Familienanwalt im Dorf, engagiert sich ehrenamtlich und in der Kommunalpolitik. Mit der Zeit lasten die täglichen Anforderungen schwer auf seinen Schultern. Zum körperlichen Ausgleich fährt er stundenlang Rennrad, nicht selten bis zur totalen Erschöpfung. In dieser Zeit beginnt Berge, der früher Angst vor Hunden hatte, sich für Wölfe zu interessieren, und er schafft sich nach und nach zwei Hunde und drei Wolfhunde an. Die politische Arbeit soll der Höhepunkt in Berges Karriere werden, doch damit werden der Druck und die gesellschaftlichen Erwartungen immer größer.

Nach 15 Jahren Dauerstress ist Berge ausgebrannt. Es folgt die Trennung von seiner Frau und der Auszug aus dem gemeinsamen Haus. Seinen Traum, mit wilden Tieren zusammenzuleben und diese auch zu züchten, verwirklicht Berge und lebt fortan in der kleinen Holzhütte in Buchholz an der Aller. Zu seinen fünf Tieren kommen mit der Zeit weitere Wolfhunde hinzu. Je näher sie genetisch am Wolf sind, umso größer Berges Faszination. Früher kämpfte er für Familien, nun haben die Raubtiere diesen Platz eingenommen. Das Geld, das er für sein spärliches Leben braucht, verdient der “Anwalt der Wölfe” nach eigenen Angaben durch Vorträge und mit eigenen Züchtungen. Seine Kinder akzeptieren mittlerweile das neue Leben ihres Vaters und besuchen ihn wenige Male im Jahr in seiner Hütte.

Ein Protagonist mit radikaler Haltung

Im Freundeskreis von Berge finden sich vor allem Wolf-Fans und Aktivisten, mit denen er seine Faszination teilen kann. Berge nutzt die sozialen Medien als Sprachrohr – er postet täglich Fotos, Videos und Texte zu seinen Tieren und zum Thema Wolf, letztere vor allem in Richtung der Wolfsgegner. Die Diskussion über die Chancen und Risiken durch die Rückkehr der wilden Wölfe in Deutschland ist in vollem Gange. Christian Berge, der sich selbst als “Speerspitze des Wolfsschutzes” sieht, polarisiert und eckt mit seiner radikalen Haltung an. Er sagt, er wolle für die Tiere kämpfen, solange er Kraft dafür habe.

Der Film zeichnet ein Porträt des ehemaligen Anwalts und heutigen Wolfsschützers Christian Berge. Um zu verstehen, weshalb er sich für ein Leben mit einem Rudel Wolfhunde entscheidet, unternehmen die Filmemacherinnen eine Reise in Berges Vergangenheit und begleiten ihn über ein Jahr lang in seinem Alltag. Ein Film über ein Leben Tür an Tür mit den Raubtieren und einem Menschen, der sich nichts Schöneres vorstellen kann.

Textquelle ZDF

Hier den Beitrag schauen

Sharing is Caring 🧡
Posted in Menschen Verwendete Schlagwörter: , ,
4 Kommentare zu “Der mit dem Wolf lebt
  1. Elli Osterwald sagt:

    Ich kann diesem Mann nichts abgewinnen außer die Verweigerung. Die Wolfshunde brauchen ihn nicht, aber er braucht sie. Seine Kinder müssen sich damit abfinden, das dem eigenen Vater wilde Wofshunde wichtiger sind als ihr Leben. Unsympathisch, neurotisch, krank.

  2. Bernd Lütten sagt:

    Toll sein eigenes Ding zu machen! Den Mut aufzubringen sich aus den sozialen Verankerungen die diese Gesellschaft vorgibt endlich zu lösen. Seine Kinder würden ihn bestimmt nicht besuchen, wäre er unter ihnen verhasst.
    Sein eigenes Ding zu machen ist einfach toll. Nur schade, das der Mensch meistens erst ein Tief durchleben muss, bis er anfängt das wichtige im Leben zu verstehen und zu erfahren. Viel zu viele glauben immer noch alles genau so machen zu müssen wie die anderen es von ihnen erwarten. Das führt zum Beispiel auch zum burnout.

  3. Juliane Meyer sagt:

    Das alte Leben hinter sich lassen und neu anzufangen, das machen was das Herz sagt… Ich finde das toll und macht Mut, selbst dem Herzen zu folgen, egal was die Gesellschaft von einem erwartet oder vorgibt wie das Leben erfolgen soll!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.