Licht und Schatten im Bewusstsein: Zwischen den Eklipsen

Bild von A Owen auf Pixabay

Von Matias de Stefano (deutsche Übersetzung – Dorothee Andrew). Am 10. Juni 2021 hat eine ganz besondere Sonnenfinsternis stattgefunden. Sie war ein Tor zu einem sehr kraftvollen Prozess, der am 4. Dezember 2021 mit der anderen Sonnenfinsternis seinen Höhepunkt erreichen wird. Finsternisse treten in der Regel alle 6 Monate auf, wenn sich Erde, Mond und Sonne in einer geraden Linie verbinden.

Was genau ist eine Sonnenfinsternis?

Eklipse (Sonnenfinsternis) kommt aus dem Griechischen „èkleipsis“, was „Verlassen, Verschwinden, Abwesenheit“ bedeutet und sich aus den beiden Begriffen „èk“ (von einem Ort) und „leipein“ (loslassen, verlassen, weggehen) zusammensetzt. Der Begriff bezog sich zunächst nicht auf die Sterne, sondern auf den Akt des Verlassens einer Person. Es war Herodot (um 450 v. Chr.), der das Verschwinden des Mondes oder der Sonne am Himmel als „Verlassenheit oder Abwesenheit“ bezeichnete.

Die Erde hat eine Umlaufzeit um die Sonne von etwa 365 Tagen, und der Mond umkreist die Erde in 28 Tagen, also in etwa der gleichen Zeit, die er braucht, um sich um seine eigene Achse zu drehen, weshalb wir eines seiner Gesichter nie sehen. Der 28-tägige Prozess wird als Lunation bezeichnet, bei dem ihr alle Mondgesichter an ihren Schatten erkennt. Die Geschwindigkeit des Mondes im Verhältnis zur Sonne ist, dass er sich dreht, obwohl sich beide pro Tag um ein Grad nach Osten bewegen, aber aufgrund der Entfernung verzögert der Mond seinen Aufgang gegenüber der Sonne um etwa 50 Minuten pro Tag. Der Grund dafür, dass man ihn jede Nacht sieht, liegt nicht darin, dass sich der Mond um den gesamten Planeten dreht, sondern darin, dass sich die Erde um ihre Achse dreht, was bedeutet, dass sie alle 24 Stunden an derselben Stelle auf den Mond trifft.

Die Erdumlaufbahn variiert je nach den Tagundnachtgleichen und den Sonnenwenden, wenn die Erdachse schwankt, wodurch das Sonnenlicht je nach Jahreszeit direkt auf die nördliche oder südliche Hemisphäre fällt. Dieser Effekt führt dazu, dass etwa alle sechs Monate die Perspektive der Erde im Verhältnis zur Sonne durch den Mond gestört wird, oder zumindest die Erde in der Mitte der beiden anderen Sterne steht.

Wenn der Mond zwischen die Erde und die Sonne tritt, nennt man das eine Sonnenfinsternis, denn es ist die Sonne, die abwesend ist und im Schatten verschwindet, es ist die Sonne, die uns verlässt.

Und wenn die Erde zwischen dem Mond und der Sonne steht, dann nennt man das eine Mondfinsternis, denn in diesem Fall verdeckt der Schatten der Erde den Mond, und so verlässt er uns, er verschwindet.

Alle 6 Monate wird sich dieser Prozess wiederholen, auch wenn es nicht immer exakte Finsternisse sein werden. Im Falle der Sonne können sie total, partiell, ringförmig oder hybrid sein. Eine totale Finsternis liegt vor, wenn der Mond die Sonne vollständig verdeckt. Von einer partiellen Finsternis spricht man, wenn der Mond nur einen Teil der Sonne verdeckt, wie klein er auch sein mag. Von einer ringförmigen Finsternis spricht man, wenn der Mond aufgrund seiner Entfernung kleiner erscheint und einen Halo der Sonne um ihn herum hinterlässt. Von einer hybriden Finsternis spricht man, wenn zur gleichen Zeit wie eine totale oder ringförmige Finsternis eine partielle Finsternis in anderen Teilen der Welt zu sehen ist.

Im Falle des Mondes kann es sich auch um totale oder partielle Schatten handeln, und auch um Halbschatten, bei denen ein weicher Schatten den Mond bedeckt und nicht der direkte Schatten, der in diesem Fall der auf den Mond projizierte Schatten der Erde ist, der, da er kleiner ist, von einem Teil des Schattens unserer Erde oder dem direkten Schatten derselben bedeckt sein kann.

Der Grund, warum die Sonne vollständig verschwindet, der Mond aber rötlich erscheinen kann, liegt darin, dass im ersten Fall die Sonne, die das Licht aussendet, von der verborgenen Seite des Mondes verdeckt wird, der selbst kein Licht aussendet, während bei der Mondfinsternis der von der Erde geworfene Schatten die Lichtstrahlen der Sonne wie ein Vergrößerungsglas durch die Atmosphäre dringen lässt, das die Strahlen mit kurzen Frequenzen, die die blauen Farben zeigen, einfängt und die Strahlen mit langen Frequenzen, wie die rote Farbe, durchlässt.

Seit Anbeginn der Zeit ist die Biologie direkt mit den Mondbewegungen verbunden. Der Mond bewegt die Gezeiten und zieht die Ozeane mit sich, was alle Lebewesen dazu bringt, in seinem Rhythmus zu leben.

… aber es ist die Sonne, die Leben spendet. Während die Sonne die Schwingung bestimmt, gibt der Mond den Rhythmus vor. So leben alle Wesen in Funktion dieser beiden Himmelskörper, die biologisch eine Abhängigkeit vom Licht und seinen Zyklen erzeugt haben. Seit Milliarden von Jahren weiß jede Zelle auf dieser Welt, was Tag und Nacht ist, und ihre neuronalen Netze haben einen Pfad des Verständnisses dafür aufgebaut, indem sie Daten und Ordner aller Dinge speichern, die nachts und tagsüber geschehen.

Zum Beispiel gibt es tagsüber Licht, Nahrung, Klarheit, wir sehen die Straßen, wir fühlen uns sicherer, wach, aufmerksam, zumindest die meisten Lebewesen, die seit dem Aufkommen der Photosynthese gelebt haben und diejenigen von uns, die davon abhängig sind. In der Nacht hingegen herrscht Unsicherheit, wir sehen schlecht, Raubtiere können uns jagen, die Temperatur sinkt, und unsere Abwehrkräfte lassen nach, so dass wir gewissermaßen Winterschlaf halten.

Das schafft eine innere Überzeugung, dass unser Gehirn Schatten oder Licht in Bezug auf mentale, emotionale und biologische Umstände interpretiert. Wenn es eine Sonnenfinsternis gibt, werden Verunsicherungs-Mechanismen aktiviert. Eine Sonnenfinsternis beeinflusst uns und wir reagieren aus den tiefsten Zellen auf eine Sonnenfinsternis!

Psychologisch gesehen werden die inneren Register aktiviert, und die kollektive Wahrnehmung, dass die Sonne verschwindet oder der Mond untergeht, deutet darauf hin, dass etwas nicht stimmt, dass alle verborgenen Dinge freigesetzt werden, dass sich Licht und Schatten vermischen.

Jede Sonnenfinsternis ist etwas Besonderes, je nachdem, in welcher Konstellation sie stattfindet, zu welcher Jahreszeit und in welchen Graden, und über welche Gebiete der Welt sie projiziert wird (Matias de Stefano)

Was ist das Besondere im Jahr 2021?

Im Jahr 2021 werden sich die einzigen beiden Sonnenfinsternisse innerhalb von sechs Monaten an den Polen ereignen:

Am 10. Juni 2021 begann die Finsternis in der kanadischen Region Quebec, bewegte sich über die Baffin-Insel in Richtung Grönland und Ellesmere, wo sie am Nordpol an der Küste ihren Höhepunkt erreichte und verschwand dann über dem physischen und magnetischen Nordpol in Richtung Tschukotka, wobei sie den gesamten Arktischen Ozean durchquerte.

Am 4. Dezember 2021(8:33 morgens)findet die Südpol-Finsternis statt, die vor der Küste der Falklandinseln beginnt und in Richtung des physischen Südpols und zurück zum Pazifik abfällt.

Ein vollständiger Zyklus öffnet und schliesst sich. Zwischen 2020 und 2021 wird der magnetische Nordpol an der gleichen Stelle wie der physikalische Nordpol ausgerichtet sein, was noch nie zuvor verzeichnet wurde. Das bedeutet, dass die physische und die energetische, die körperliche und die geistige Ebene der Erde beide auf einer Achse liegen. Dies weist auf eine Zeit hin, in der die Erde Stille braucht, um eine neue Zeit zu programmieren.

Man könnte sagen: Covid hat seine Logik, die Bewegung zu stoppen, um die Welt dazu zu bringen, „ihren Norden“ zu überdenken. Wohin wollt ihr mit eurem Leben? Der Magnetpol gibt die Richtung an, und im Jahr 2022 wird er sich ganz auf der gegenüberliegenden Seite der Erde befinden, d. h. er wird den Nullmeridian überquert haben, nachdem er sich im Paläolithikum Tausende von Jahren im Westen über Kanada und den Vereinigten Staaten befand und nach Osten in Richtung Sibirien in Russland wanderte.

Das ist das „neue Normal“, es ist eine Verschiebung der Wahrnehmung, der Hemisphären… von rechts nach links…

Das ist es, was 2020 und 2021 so besonders macht, es ist ein perfekter Zeitpunkt für den Wiederaufstieg der Erde in ein neues Bewusstsein. Es wird nicht an einem einzigen Tag geschehen, aber diese zwei Jahre sind das Portal.

Und die Finsternisse stellen den Übergang dieser Energie von einer Seite zur anderen dar, so wie der Pol von Westen nach Osten wandert, so steigt die Energie der Welt von Norden nach Süden hinab. Die Schlange des Lichts, die planetarische Kundalini, aktiviert ihr göttliches Bewusstsein zwischen Licht und Schatten. (Matias de Stefano)

Alles, was verborgen ist, wird freigegeben, Licht und Schatten kommen zusammen, um die Erde zu kalibrieren, Yin und Yang. Die Kräfte des Lichts und die Kräfte des Schattens, sie sind ein einziges Programm, sie existieren nicht getrennt voneinander, denn beide ergeben zusammen einen Sinn. Beides sind innere Programme Ihres Geistes, die von verborgenen Potenzialen und verdrängten Emotionen sprechen, aber auch von dem, was sie zeigen und in die Welt hinausschieben. Oft wird diese Kraft durch Unterdrückung, Kultur, Religion, Glaubenssätze, Ängste, Depressionen, Frustration, Scham, Urteile, Erwartungen zum Schweigen gebracht…

Die Finsternisse bringen uns dazu, diese inneren Emotionen und Umstände zu sehen, sie als Treibstoff für das zu erkennen, was wir erkennen und vorantreiben müssen. Es gibt keinen Krieg zwischen Licht und Schatten im Universum, dieser Kampf wurde zwischen uns hier auf der Erde durch rein biologische Ängste ausgetragen. Als Kinder haben wir Angst vor der Nacht, und diese Angst hat Feinde geschaffen, die wir Schatten und Dunkelheit nennen.

Es gibt die involutionären Kräfte, genau wie Moskitos und Kakerlaken, Fledermäuse und Spinnen. Sie sind nächtliche Kreaturen, die man fürchten kann, und sie sind nicht böse, sondern wie alle Kreaturen versuchen sie zu überleben, und sie haben sich so entwickelt.

Die Dunkelheit und auch die nächtliche Biomasse können euch viele positive Dinge geben. Wie Kraft und Werkzeuge, die ihr aufgrund dieses absurden Kampfes, in dem ihr sie zu euren Feinden gemacht habt, jedoch verleugnet und ablehnt. Dieser Kampf findet im Universum des Bewusstseins nicht statt. Du musst dich entscheiden, ob du diesen „Weg ins Bewusstsein  gehen“ oder weiter einen „bipolaren Kampf in der Unbewusstheit“ führen willst.

Ich setze meine volle Absicht, bewusst zu sein und das Licht und die Dunkelheit in mir zu vereinen.

Wir können uns alle miteinander verbinden, vernetzen und die Tür zur Neutralität von Nord nach Süd öffnen, mit der Absicht, die Kräfte der Welt ins Gleichgewicht zu bringen. Konzentriere dich jetzt auf das Licht und den Schatten deines Wesens, die auf deine innere und äußere Welt projiziert werden. Dies wird der Schlüssel sein, um die Türen zu einer neuen Zeit zu öffnen. Auf der anderen Seite kann es keine Dualität mehr geben. Nord und Süd werden eins sein, Licht und Schatten werden sich vereinen.

Sabine Langenscheidt in der Pyramide

Hintergrund von Sabine Langenscheidt: Mir liegen diese Zusammenhänge und Mutter Erde sehr am Herzen. Licht und Schatten aus grösserer Perspektive zu sehen; vor allem zu verstehen, wie die innere Achse und die Erdachse und das planetare Bewusstseinsnetz zusammenhängen. Es ist alles Teil einer fraktalen Formation, die in diesem Herbst/Winter weitere Möglichkeiten zur Transformation bereit hält.

Ich war 21. März 2021 involviert in die „Samenlegung“ mit 144 Teilnehmern im Rahmen des YOSOY-Projektes zum Frühjahrsbeginn – und werde auch am 22.2.2022 zur Vollendung des Projektes an den Pyramiden von Gizah sein. Dann „rotieren“ abwechselnd 1440 Menschen in der Cheops-Pyramide, um das planetare Bewusstseinsnetz zu aktivieren.

Mögen sich, die in uns angelegten Potenziale und Portale durch die Frequenz-Erhöhungen weiter ihren Weg bahnen.

Der Planetare Bewusstseinspfad Yosoy – Ich bin – wird am 22. Februar 2022 (22:22:22) vollendet sein. Details über das Event am 22.2.22. folgen. Ich bin in der Feuer-Gruppe. Noch bis Mitte November kann man sich für das Event in Gizah anmelden : Enjoy

Sharing is Caring 🧡
Posted in Heilung Verwendete Schlagwörter: ,
Ein Kommentar zu “Licht und Schatten im Bewusstsein: Zwischen den Eklipsen
  1. Wim Lauwers sagt:

    Danke Sabine. Etwas kompliziert, aber ich habe es verstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.