Ich machte mir Sorgen

Foto: Pixabay

Von Mary Oliver. Ich habe mir viele Sorgen gemacht. Wird der Garten wachsen, werden die Flüsse in die richtige Richtung fließen, wird sich die Erde bewegen, wie es gelehrt wurde,
und wenn nicht, wie soll ich sie korrigieren?

Hatte ich Recht, hatte ich Unrecht, wird man mir vergeben?
kann ich es besser machen?

Werde ich jemals in der Lage sein zu singen, sogar die Spatzen
können es, und ich bin, nun ja,
hoffnungslos.

Lässt mein Augenlicht nach oder bilde ich es mir nur ein?
werde ich Rheuma bekommen,
Kiefersperre, Demenz?

Schließlich sah ich ein, dass dass die Grübelei zu nichts geführt hatte

Und gab sie auf. Und nahm meinen alten Körper
und ging hinaus in den Morgen,
und sang.

Mary Oliver war eine US-amerikanische Schriftstellerin und Pulitzer-Preis-Trägerin. (geboren 10. September 1935) Mehr zu ihren Büchern hier.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Kolumne Verwendete Schlagwörter:
3 Kommentare zu “Ich machte mir Sorgen
  1. Felicitas sagt:

    Wunderbare Zeilen ☺️
    Solch wertvollen Erkenntnisse eines langen Lebens verwoben in eine persönlichen Geschichte den jungen Menschen, den Kindern spürbar erzählt. Was wäre dann möglich? Für die Jungen? für die Alten?
    Kleine Kinder hören gerne „Alten“ zu.
    Wie wäre es, wenn die Alten mal die Kindergärten besuchen würden, um Lebensgeschichten zu erzählen?
    Jung und Alt, Yin und Yang, Dur und Moll, hell und dunkel, …

  2. Monika Lotti sagt:

    Der Text von „Ich machte mir Sorgen“ kommt als erster Beitrag in diesem Jahr in mein Glücksglas, das seit der Neujahrsnacht leer ist. Das war eine wundervolle Idee für 2021 und für alle weiteren Jahre und ich möchte mich noch einmal bei Ihnen, liebe Bettina, ganz herzlich dafür bedanken. Allen Widrigkeiten zum Trotz alles Gute für 2022!
    Monika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.