Aufruf zum Frieden ‒ ein offener Brief

Liebe Menschheitsfamilie, täglich verfolgen wir die Tragödie des Krieges in der Ukraine, und wir öffnen unsere Herzen für das Leiden der Menschen, der jungen wie der alten. Als Internationale Gemeinschaft für Engagierten Buddhismus in der Tradition von Plum Village beobachten wir den Krieg mit Schmerz und mit Sorge.

In unserer buddhistischen Gemeinschaft lauschen wir jedes Jahr zu Weihnachten mit großer Freude dem Klang der russischen Kirchenglocken, und wir öffnen unsere Herzen für das reiche spirituelle Erbe Russlands und Europas. Unser Lehrer, der ehrwürdige vietnamesische Mönch Thich Nhat Hanh, hat gesagt: „Eine Glocke ist immer eine Glocke; ob sie nun katholisch, protestantisch, orthodox oder buddhistisch ist, sie ist immer eine Glocke.“ Wenn wir der Glocke lauschen, können wir unabhängig von unseren kulturellen oder religiösen Wurzeln tiefem Frieden begegnen und eine gemeinsame spirituelle Dimension berühren. Wir alle sehnen uns nach Frieden. Wir alle brauchen Frieden.

Die Wurzeln unserer Gemeinschaft liegen in der Tradition des Engagierten Buddhismus in Vietnam, wo mehr als drei Millionen Menschen in einem fast 20 Jahre dauernden Krieg starben und etwa zwei Millionen aus dem Land geflohen sind. Von unserem Lehrer wissen wir, dass Krieg niemals eine Lösung ist. Er führt nur zu Spaltung und Hass, die über Generationen hinweg andauern können.

Unser Lehrer setzte sich unermüdlich für den Frieden in Vietnam ein, indem er sich nie auf nur eine Seite stellte. Stattdessen appellierte er an die Gegner, sich tief in den Schmerz, die Not und die Existenzangst des anderen hineinzuversetzen und den schrecklichen Tribut des Krieges für alle Opfer zu Mindfulness Concentration Insight bedenken. Ins Exil gezwungen, wurde er zum geistigen Führer einer weltweiten Bewegung für Frieden, Versöhnung und Abrüstung.

Wir glauben, dass die universelle Friedensbotschaft unseres Lehrers in dieser für die Ukraine, für Russland und für die gesamte Menschheit so wichtigen Zeit Hoffnung spenden kann. Die Geschichte zeigt uns, dass Krieg in Frieden umgewandelt werden kann; Überlebende können trotz ihrer Verletzungen Heilung erfahren. Im Namen unseres Lehrers Thich Nhat Hanh und seiner großen Liebe, seines Mitgefühls und seiner Weisheit rufen wir, seine Schüler, zu einem sofortigen Waffenstillstand auf, um das Blutvergießen in der Ukraine zu beenden. Wir senden den Unterhändlern auf beiden Seiten unsere Liebe und Unterstützung. Mögen sie einander gut zuhören und die Voraussetzungen für Frieden schaffen.

Der Buddha sagt uns, dass unser wahrer Feind nicht in anderen zu finden ist, sondern in unserer eigenen Furcht, Angst und Sorge, unserem Zorn, unserer Gier, unserer Unwissenheit und unserem Hass. Krieg wird durch dualistisches und diskriminierendes Denken ermöglicht und durch die Vorstellung, dass wir nur dann Frieden und Sicherheit haben können, wenn wir unseren sogenannten Feind ausschalten. Aber wie der Buddha sagte, kann Hass niemals den Hass auflösen. Nur Verständnis und Liebe können den Hass überwinden.

Wie unser Lehrer gesagt hat, wird es Frieden in der Welt geben, wenn wir in uns selbst Frieden haben. Wenn es uns gelingt, den Krieg in der Ukraine zu beenden und einen dauerhaften Frieden zu erreichen, wird die ganze Welt davon profitieren, denn als Menschheitsfamilie sind wir miteinander verbunden und voneinander abhängig. Wir beten auch dafür, dass die wertvollen globalen Ressourcen nicht länger für den Krieg eingesetzt werden, sondern dorthin umgeleitet werden können, wo sie am dringendsten gebraucht werden, nämlich zur Bekämpfung von Krankheiten, Armut, Hunger und Unterernährung, Menschenhandel ‒ einschließlich der Ausbeutung von wehrlosen Kindern ‒, Umweltbelastungen und Klimawandel.

Unsere Welt braucht eine Kultur des Friedens.
Unsere Menschheitsfamilie muss dringend auf eine höhere Evolutionsstufe gelangen, zu einer „kosmischen“ Spiritualität und Ethik finden, die alle Völker und Nationen vereinen sowie Trennung und Diskriminierung beseitigen kann. In diesem Sinne haben wir als Gemeinschaft des Engagierten Buddhismus in der Silvesternacht 2021 unsere Verpflichtung erneuert, Achtsamkeit für den Frieden auf der Erde zu praktizieren. Im Folgenden teilen wir mit all unserer Liebe dieses feierliche Gelöbnis.

Das Werk des Friedens ist ein Werk menschlicher Größe und menschlichen Edelmuts. Als Menschheitsfamilie ist es unsere vordringlichste Aufgabe, um des ukrainischen Volkes, des russischen Volkes und der Soldaten auf beiden Seiten willen all unsere Energie und unser ganzes Können einzusetzen, um jede praktikable Option für den Frieden in dieser Zeit großer Gefahr für die Menschheit auszuloten.

Alle unsere Vorfahren und Nachkommen zählen auf uns.

Mit Liebe und Vertrauen,

Bhikkhu Thích Chân Pháp Ấn
Älterer Mönch der Gemeinschaft von Plum Village

Bhikkhuni Thích Nữ Chân Không
Ältere Nonne der Gemeinschaft von Plum Village

Dieser Brief wurde zusammen mit der Veröffentlichung des Dokumentarfilmes „A Cloud never dies“ über das Leben von Zen-Meister Thich Nhat Hanh am 2.4.2022 online gestellt.
Hier auch in anderen Sprachen lesen.

Eine Wolke stirbt nicht!

Sharing is Caring 🧡
Posted in Kolumne Verwendete Schlagwörter:
4 Kommentare zu “Aufruf zum Frieden ‒ ein offener Brief
  1. Ann sagt:

    Danke, danke, danke! Das ist so berührend und die achtsame Sichtweise ist so wohltuend für das gequälte Herz ♥
    Besinnen wir uns darauf, dass wir Liebe, Frieden und Licht sind. WIR SIND das!
    Mögen alle Wesen glücklich und im Frieden sein.
    Von ganzem Herzen will ich dazu beitragen!

  2. Björn sagt:

    Vielen Dank für’s Teilen, liebe Bettina.

  3. Meike sagt:

    Aus ganzem HERZEN DANKE. Der Film hat mich tief berührt und das friedvolle Wirken von Thich Nath Tanh. Ich habe mir bei den Kriegsgeräuschen die Ohren zuhalten müssen. Selbst wenn ich keinen Krieg durchlebte, gibt es dennoch, in meinen
    Zellen, Erinnerungen daran. Ich hasse Krieg und dennoch taucht er wieder und wieder auf. Möge es ZUSAMMEN gelingen, diesen zu beenden. JETZT und für allezeit.
    Möge Segen sein!

    Es braucht auch Frauen bei den FriedensVerhandlungen! Wo sind sie? Weshalb werden sie nicht dazugeholt? Es ist soooo wichtig.

  4. Diane sagt:

    🙏🏻

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.