Die Kogis kommen

Mama Shibulata und zwei weitere Kogis kommen im September 2022 nach Europa

Von Oliver Driver. Die Weisen der Kogi treffen den Dalai Lama, sprechen vor der UNO, werden vom deutschen Bundespräsidenten besucht – und kommen nun endlich zu uns. Die Hüter der Erde und großen Brüder wollen uns, den kleinen Brüdern, die sich im Umgang mit der Erde eben wie kleine Kinder benehmen, zeigen, dass es anders werden muss.

Der Autor des Buches „Kogi – wie ein Naturvolk unsere moderne Welt inspiriert“, Lucas Buchholz, hat vier Kogi nach Deutschland eingeladen und wir von Urwaldkaffe freuen uns, dieses Projekt zu unterstützen. Es werden kommen: Mama Shibulata (Foto oben), den einige sicherlich aus dem Film „Aluna“ kennen, eine Saga, eine weibliche Weise und zwei weitere Kogi, so dass die doch lange Reisebelastung auf mehrere Schultern verteilt wird.

Warum veranstalten wir die Reise?

Der Kontakt und Austausch mit den Kogi eröffnet uns neue Perspektiven auf die Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen. Egal, ob wir Themen wie Bildung und Erziehung, Konfliktlösung und Entscheidungsfindung, soziale Organisation, regenerative Landschaft und Biodiversität, Gesundheit und Medizin betrachten, ein Blick außerhalb unserer gängigen Ansichten inspiriert die Entwicklung kreativer und zukunftsweisender Alternativen für eine lebenszugewandte Gesellschaft und Wirtschaft. Im Sinne des Ausgleichs und der Regeneration unterstützt der Erlös der Veranstaltungen den Aufbau einer Akademie für Lebendigkeit sowie den Landrückkauf der Kogi, den wir durch den Verkauf von CAFÉ KOGI ja bekannterweise seit 9 Jahren unterstützen.

Warum sollte man hingehen?

Als ich vor 10 Jahren die Kogi das erste mal traf, bestanden sie darauf, dass ich zunächst einige Zeit mit ihnen in den Bergen der Sierra Nevada de Santa Marta in einem kleinen Kogi-Dorf verbringen sollte. Dort verstand ich dann vieles auf einer Ebene, die man mit Worten nicht erfassen kann. Dort oben in den Bergen ist jede Handlung spirituell bzw. sie wird im Einklang mit der Natur begangen. Nun kann nicht jeder dorthin reisen und die wenigsten werden von den Kogi „reingelassen“.

Wer aber einmal den besonderen Geist der Kogi von Angesicht zu Angesicht erleben möchte, hat nun die sehr seltene Gelegenheit. Dabei haben die Kogi ein wirklich ernstes Anliegen. Sie wollen keine sprituellen Kunststücke vorführen, sie wollen mit uns gemeinsam die Erde heilen. Wer da mitmachen möchte, ist herzlich willkommen. Unternehmen, Organisationen und Vereine, die an ähnlichern Veranstaltungen und Themen interessiert sind, nehmen gerne Kontakt mit uns auf.

Vor Ort werden wir auch eine begrenzte Zahl von Kaffeepackungen verkaufen.

Weitere Details zur Reise mit Beschreibungen zu den einzelnen Veranstaltungen im September 2022 und Links zur Anmeldung findet Ihr auf der Seite des veranstaltenden Vereins Lebendige Zukunft e.V.

Mit dem Erlös aus der Reise wollen wir die Kogi bei ihrem Landrückkauf in Kolumbien unterstützen, sowie die Gründung einer Akademie für Lebendigkeit finanzieren. Das Anliegen der Akademie ist die Förderung von indigenem und ursprünglichen Wissen sowie dessen Anwendung in der modernen Welt.Auch jetzt schon freuen wir uns über Spenden, die unser Vorhaben unterstützen, durch die Reise mit den Kogi Begegnungsräume zu schaffen, in denen sie ihr tiefes Wissen um die Lebendigkeit der Erde teilen.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Projekte Verwendete Schlagwörter: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.