Offener Brief an Vladimir Vladimirvich Putin cc: alle

Foto: Sundran Daniel Krebs (Französisch Polynesien)

Lieber Vladimir, obwohl wir uns noch nicht persönlich kennen, wage ich jetzt diese direkte Anrede, denn ich spüre jedes Mal einen Knoten in mir, wenn ich Ihren Vatersnamen dazuschreibe. Erst stand ich auf dem Schlauch. Jetzt ist mir klar, dass ich ausschließlich Sie ansprechen will. Nicht Ihren Vater oder ihre Ahnenreihe. Denn mein Anliegen betrifft ausdrücklich das Jetzt und das Morgen.

Seit drei Monaten schreibe ich nun an einem Brief an Sie, lieber Vladimir. Mit jeder Woche wurde er länger. Fast 3000 Worte. Und immer wieder schrieb ich ihn um. Sogar Nachtschichten legte ich ein. Mein Nacken und meine Schultern waren schon total verspannt. Derart lange Briefe habe ich früher immer nur an meinen Mann geschrieben, wenn ich ihm mal wieder etwas erklären wollte. Er ist auch Russe. Und er heißt auch Vladimir. Diese Briefe haben nie wirklich etwas bewirkt. Außer schlaflose Nächte und die besagten Verspannungen. Und diesmal höre ich auf meine Körperin. Sie brüllte mich gestern regelrecht an mit Nacken- und Schulterschmerzen, damit ich aufgebe, was mein Verstand jetzt schon über Monate besonders eloquent herleiten will. Warum alles so ist, wie es gerade ist. Warum alles ganz anders sein könnte. Was ich alles Schlaues darüber weiß. Und was Sie alles ändern könnten.

Bullshit!

Heute morgen machte ich einen Waldlauf. Es lief gut. Ich hatte viel Kraft. Irgendwann hatte ich genug und legte ich mich auf den riesigen Stamm eines entwurzelten Baumes. Und beim Blick in den strahlenden Sommerhimmel, der seit Wochen über Berlin prangt, kam mir auf einmal ein Bild in den Sinn. Es brachte mich so zum Lachen und ließ eine solche Leichtigkeit in mir aufsteigen, dass ich entschied, einen neuen Brief für sie zu schreiben, der dieser Energie entspricht. Möge es mir gelingen!

Während ich hier vor meinem laptop sitze, fühle ich mich jedenfalls regelrecht verliebt. In mich, in dieses einfach grandiose Leben und in die Bilder, die in mir seit meinem Waldlauf auftauchen. Ich will eine neue Geschichte für Sie schreiben.

Und, voilà, hier beginnt sie also. Ich lache schon wieder, während ich mir vorstelle, welches Gesicht sie machen, wenn Sie sie lesen. Und alle anderen ….

I have a dream

In meinem Traum – auf meinem umgekippten Baumstamm im Wald – sehe ich, Slava Zaitsev, wie er in Ihrem Auftrag für jedes russische Regierungsmitglied, einschließlich des Präsidenten selbstverständlich, ein persönliches Wohlfühl-Outfit in weiß kreiert und maßschneidert. Ich sehe die Freude und Kreativität in seinen Augen, und den Spaß, den alle Beteiligten dabei erleben. Ich sehe auch Verwunderung und ein bisschen Unverständnis bei Einigen. Doch was macht das schon. Die Sache ist ein echtes Gaudi. Sie ist ganz oben aufgehängt. Und vor allem macht sie massenhaft Sinn.

Sie und ich, wir haben uns das gemeinsam ausgedacht. Denn ab sofort finden offizielle Meetings mit dem Präsidenten der Russischen Föderation nur noch in weißen Wohlfühlklamotten statt. Alle Anzüge, Krawatten und unbequemen Schuhe werden aus allen Sitzungen – insbesondere aus den besonders brisanten – verbannt. Это приказ!

Sie haben außerdem entschieden, Vladimir, dass fortan alle Meetings im Kreis und auf dem Boden – wer Rückenprobleme hat, bekommt selbstverständlich einen super bequemen Sessel – stattfinden. Jedes Treffen hat einen obligatorischen Vorbereitungsteil, den wir ‚Tuning-In‘ nennen – Arbeitstitel. Ich finde sicher auch noch irgendein geniales russisches Wort dafür. Hier geht es ausschließlich um Entspannung für Körper, Geist und Seele. Sie haben dafür die Crème de la Crème unter den Körper- und Energie-Spezialisten des Landes eingeladen. Außerdem gibt es noch eine wichtige Vorgabe für Sitzungsteilnehmer*innen: Wer schlecht geschlafen hat, muss zuhause bleiben, spazieren gehen oder schlafen. So haben Sie es entschieden. Und das Beste ist: Besonders wichtige Sitzungen werden grundsätzlich von einem weiblichen ‚Circle of 12′ begleitet. (Das haben Sie sich ausgedacht!) Dies sind strahlende, in ihren Körpern ruhende und Lebendigkeit versprühende, schlicht hinreißend anzusehende Frauen uralter und moderner Weisheitstraditionen, die für eine gleichmäßig hohe Schwingung und ein stabiles Halten der gemeinsamen Intention im Raum sorgen. Der Knaller!

Ihr Beispiel macht natürlich die Runde. Auch über die Landesgrenzen hinaus. Jeder will jetzt Regierungsmitglied in Russland werden! Scherz :-). Aber ihre Abgeordneten sind tatsächlich der Meinung, dass sie den besten Job der Welt haben.

Und so werden Ihre außergewöhnlichen Inspirationen, lieber Vladimir, nur zu gern auch auf internationaler Ebene angenommen. Ihre Regierungssitzungen haben einen Spitznamen bekommen. Man nennt sie überall auf der Welt ’simply divine‘. Und das sind sie! In Sachen Ukraine zum Beispiel wurde innerhalb weniger Tage ein Weg gefunden, der zur sofortigen Einstellung aller Kampfhandlungen führte und den Grundstein für Frieden und Wohlstand auf völlig neuem Niveau in ganz Europa legte. Die Ukraine kennt jetzt weltweit jedes Kind. Sie spielt in allen wichtigen internationalen Gremien eine führende Rolle und ist heute ein blühendes Land voller Selbstliebe und Kraft. Außerdem wurde sie zu einer wesentlichen Quelle der Weisheit für die Weltengemeinschaft, als ihre Menschen den vollkommenen Frieden wählten, um uneingeschränkt voranzugehen zu können in eine neue Zeit.

Das war im Herbst 2022. Heute schreiben wir das Jahr 2024. Es ist Sommer. Sie und Jacinda sitzen gerade zusammen, trinken Tee und lachen über die neueste Kollektion von Regierungs-Wohlfühlklamotten der Franzosen in blanc-bleu-rouge. Im Nebenraum spielen ihre Enkelkinder und veranstalten einen ganz schönen Lärm. Sie lächeln. Dann werden Sie gerufen. Telefonate aus der ganzen Welt stehen für diesen Tag noch an. Irak, Somalia, Afghanistan, Israel und einige andere. Sie seien den ganzen Kriegsquatsch jetzt wirklich satt, sagen sie. Und es wäre toll, wenn Sie, Vladimir, mal ‚rüberkämen und mit ihnen teilten, wie Sie das bei sich so alles hinbekommen haben.

Die Welt hat sich gewandelt.

Dies ist meine kleine Geschichte, lieber Vladimir. Ich weiß, sie ist mehr als realistisch. Und sie macht so viel Sinn. Denn wir sind Seelen in einem physischen Körper. Und diese Verbindung birgt grenzenloses Potenzial an menschlicher Genialität und Liebe. Alle Weisheit, alle Technologien und alle nötigen Ressourcen, um aus unserem alten Überlebensmodus in diese natürliche Verbindung und Seelenintegrität zu gelangen, stehen uns heute zur Verfügung. Hier sind wir genial, gütig, humorvoll, kurz – seelenintelligent. Wenn ich es lernen kann, kann es jeder.

Und Sie sind nicht allein, Vladimir. Denn wir alle haben jetzt die Chance zu einer neuen Erdengeschichte beizutragen – jedes Staatsoberhaupt, jeder Elternteil und jeder Mensch auf unserem Planeten. Alles, was unsere Aufmerksamkeit erhält, wird größer. Worauf wollen wir uns ausrichten? Welche Geschichten wollen wir erzählen?

Mit Liebe und Mut
Искренне ваша

Claudia Shkatov

PS Mir ist noch etwas aufgefallen. Ihr Name kann übersetzt werden mit „führe den Frieden bzw. die Welt“. Sie tragen diese Bedeutung gleich zweimal in ihrem Vor- und in ihrem Vatersnamen. Ähnliches gilt erstaunlicherweise für ihren Kollegen und Namensvetter, Volodymir Oleksandrovich. Selbst seine Ehefrau Olena Volodimirivna trägt dieselbe Bedeutung – in ihrem Vatersnamen. Zufall?

__

Claudia Shkatov
TELLING A NEW STORY

www.claudiashkatov.com

Sharing is Caring 🧡
Posted in Kolumne Verwendete Schlagwörter: ,
30 Kommentare zu “Offener Brief an Vladimir Vladimirvich Putin cc: alle
  1. Liebe Claudia!
    Ein Lächeln und ein kleine Träne huschen mir übers Gesicht bei deinen Zeilen, die ich sofort als deine erkannt habe. 🙂
    So häufig habe ich schon gedacht, dass es einfach nur Liebe braucht, um die verletzte Seele eines Valdimir Putin zu heilen. Und dass es diese Energie für all jene braucht, die momentan an den Machthebeln der Welt sitzen und bereit sind, Menschenleben und ihre Umwelt zu zerstören, weil sie eines auf jeden Fall verhindern wollen – selbst wieder verletzt zu werden.
    Ich bete dafür, dass wir lernen, unsere Seelenverletzungen zu heilen und so Frieden zu schaffen – ohne Waffen, ohne Gewalt, mit viel „Ich sehe dich, liebe Seele!“

    Herzensgrüße
    Imke

    • Liebe Imke, vielen Dank für Deinen liebevollen Kommentar! Und hier muss wirklich nichts geheilt werden. Schon gar nicht die Seele von Vladimir Putin. Wir dürfen nur alle begreifen, dass jeder von uns an einem Machthebel der Welt sitzt. Und dazu lädt das Verhalten von Vladimir Vladimirvich ein. Kuss, Claudia

      • Mit den Machthebeln und der Einladung, bei uns selbst zu nachspüren, bin ich ganz bei dir.
        Vielleicht habe ich mich auch missverständlich ausgedrückt – unsere Seelen kommen hierher, um all diese Erfahrungen zu machen – und ich bin der festen Überzeugung, dass es dazugehört, seelische Verletzungen aus der Kindheit anzuschauen, zu verstehen und den Schmerz zu integrieren oder transformieren (welche Begrifflichkeit auch immer hier die richtige sein mag), um daran zu erwachen und damit in den Frieden und in die Vergebung zu gehen.
        Und nach innerem Frieden ist äußerer Frieden möglich.

        Herzensgruß zu dir
        Imke

  2. Karin sagt:

    Liebe Claudia, sein Herzensanliegen, die russische Föderation nach und nach zu erweitern, um die bei vielen Staaten zu beobachtende selbstherrliche Eigenbrötlerei hinzulenken in eine große Gemeinschaft miteinander interagierender verbündeter Republiken, ließe sich in weißen Wohlfühlklamotten bestimmt wesentlich nachhaltiger und vor allem lebensfreundlicher voranbringen.
    Mutige Ideen, kreative Gedankenansätze, eine Bereitschaft Neues zu wagen, die Einsicht dass uns bisherige Wege nicht weiterbringen, und ein Annehmen der seelischen Verbundenheit mit allem und jedem… das alles möge uns durchströmen und unser Herz und Hirn zum Sprudeln bringen.
    Danke liebe Claudia, dass Du so mutig bist!!!! Ganz liebste Grüße

  3. Liebe Claudia du bist wunderbar!
    Auch mir kamen die Tränen beim Lesen deines Briefes – Ja, es ist möglich ! !

    Wie wäre es, wenn wir, alle die mögen, immer wieder, wann immer wir daran denken, jedem Politiker und jedem Entscheidungsträger bis in die privatesten Räume hinein immer wieder unseren Segen schicken – in dem Wissen, dass er ankommt und wir damit einen Unterschied bewirken.

    Ich segne jeden, der dieses liest.

    Dörte Luna’Him

  4. Michelle sagt:

    Liebe Claudia
    Spannend das Ganze- und tatsächlich rührt sich in mir Widerstand gegen diesen Brief.
    Weil du erwähnt hast, dass es bei deinem Mann Vladimir auch nichts gebracht hat, wenn du ihm etwas erklären wolltest, bin ich gespannt, wie er auf diesen Brief reagieren würde. Könnte er ihn annehmen, wenn er der andere Vladimir wäre? Ich vermute nicht.

    Du hast zwei verschiedene Briefe geschrieben, ich nehme an, der erste war ernster, und im zweiten nimmst du es mit Humor.
    Ich weiss nicht ob es zielführend ist, von Entspannung und Wohlfühlklamotten zu sprechen.
    Meine Erfahrung mit wütenden Menschen zeigt mir, dass sie es gar nicht mögen, wenn ich ihnen etwas „aufschwatzen“ will. (Und schon gar nicht wollen sie, dass ihnen Segen geschickt wird- zu Recht, denn das ist übergriffig.)

  5. Michelle sagt:

    2.Teil:
    Der andere will ernst genommen werden, wie jeder Mensch.
    Denn das Problem ist, dass jeder denkt, dass er die Wahrheit erkennt hat. Vladimir genau so wie ich. Wer mag es schon wenn ihm ein anderer sagt, was richtig ist? Keiner.
    Vielleicht ist die Herausforderung an uns alle, zu erkennen, wo wir selber felsenfest überzeugt sind, dass wir Recht haben, und uns nicht abbringen lassen von unserem Standpunkt.
    Eine gewisse Sturheit kann ich mir auf jeden Fall nicht absprechen- zum Glück mit weniger schlimmen Folgen als bei Vladimir.

  6. Monika Fröschl sagt:

    Einfach nur DANKE für diesen wunderbaren wohltuenden mir aus der Seele sprechenden Beitrag.
    Monika

  7. Liebe Claudia, danke für diese Begegnung mit der russischen Seele.. Danke für die Vision so einfach geduldig und leicht sei im Herzen umarmt Sonja

  8. Linda sagt:

    Genial! Danke! Auch ich dachte sofort:das hat bestimmt Claudia geschrieben. Ein wunderbarer Impuls im Frieden zu sein und zu bleiben, egal was die anderen um einen herum machen.

  9. Julie sagt:

    liebe Claudia🌷 herzliches Danke 🙏 für Deine Gedanken in Resonanz zu einem Unrecht, das uns als Menschheitsgemeinschaft gegenwärtig wieder in Atem hält. Unsere Herzen denken Frieden.
    Ich nehme es sehr gerne als willkommene Erinnerung und Verstärkung in das Friedensritual auf.
    Schenken wir Mother Earth volle Dankbarkeit, im BewusstSEIN jedes Einzelnen, das kollektive Mitgefühl zum Schutz und Überleben hier und überall und im Jetzt ❤️

  10. Heike sagt:

    Ihr Lieben alle,
    es wurden schon sehr viele wunderschöne Reaktionen auf Claudias Brief geschrieben.
    Ergänzen möchte ich noch, dass es weltweit noch ganz viel FEMALE EMPOWERMENT in der Politik, und nicht nur da, bedarf. Frauen, die lauter sind als all die Vladimirs da draußen, mutig, gefühlvoll, selbstbestimmt, eigenständig denkend, unkäuflich.
    Die Welt sähe anders aus…I have a dream…

    • Liebe Heike, nur Mut! Es gibt diese Frauen bereits überall. Gehörst Du dazu? Und die Vladimir dieser Welt sind ebenso wichtig dafür, dass wir alle neue Schwellen überschreiten. Danke für Deinen Beitrag! C.

  11. Sabine sagt:

    Mir fällt nur ein einziges Wort dazu ein: DANKE – eine wunderbare Idee, die hoffentlich eine offene Tür findet 🙂

  12. Sanvja sagt:

    Du Liebe, genial…einfach das was wir alle gerade brauchen!
    Umarmung zu dir
    Sanvja

  13. Markus sagt:

    Liebe Claudia,

    Warum nur an Putin? Er kann am wenigsten tun. Okay, das mit den Klamotten und den entspannten Sitzungen ist eine nette Idee. Aber er kann wirklich nichts tun. Wir (der Westen) wollen den Krieg! Woher ich das weiß? Ich bin ein NATO-Offizier – der keinen Krieg will …

    • Julie sagt:

      Hallo Markus, danke für deine Offenheit und mein Rat wechsele die Dienstelle, den Posten.
      Wir wissen, das westliche Staaten sich in ihrer fatalen „Bündnistreue“ regieren lassen, aber zu guter bleibt Verantwortung in jedem Staat, wie in jeder Person für sich selbst.

    • Lieber Markus, das ist ja toll, dass Du als NATO Offizier Dich hier zu Wort meldest. Und auch, was Du schreibst. Was schlägst Du vor? Herzlich, C.

  14. Kate sagt:

    Danke für deine traumhafte Geschichte, liebe Claudia 🙂 …beim (laut Vor-)Lesen hat sich flugs die innere Schwingung nach oben geschwungen – so viel Leichtigkeit und Freude und …Hoffnung 🙂

    Und danke auch an Markus! Dein Kommentar berührt mich ganz besonders. Zumal sich deine Aussage über die Rolle des Westens mit meinem Bauchgefühl deckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.