Die Magie der Natur(wesen)

Lesezeit 5 Minuten –

Liebst du auch das Konzert der Geräusche, das uns derzeit beschenkt, wenn wir draußen in der Natur sind? Das Zwitschern der Vögel, das Summen der Insekten, das sanfte Rascheln der Blätter im Wind, das beruhigende Plätschern des Baches und das zeitlose Zirpen der Grillen? Für meine Ohren ist das wie eine „Liebesdusche“. Und wenn ich still werde, dann bekommen diese angenehmen Geräusche zusätzlich noch eine ganz besondere Tiefe. Was ich hier wahrnehme, lässt sich nicht so leicht in Worte fassen. Es ist ein Flirren und Schwirren, ein Pulsieren, es ist Lebendigkeit in höchstem Maße, es ist Freude und Hingabe. Tief in mir resoniert etwas, was auch im Außen zu schwingen scheint. Kennst du das?

Sprache der Natur

Wenn wir uns noch tiefer einlassen, auf das, was uns in der Natur umgibt, dann öffnen sich weitere Türen. Dann spüren wir ein Gegenüber, dann können wir erahnen, dass ALLES mit Bewusstsein durchdrungen ist. Und dann beginnt dieses Bewusstsein mit uns zu kommunizieren – auf eine bestimmte Art, genauso, wie wir es wahrnehmen können. Dann fühlen wir uns beispielsweise von bestimmten Plätzen, Bäumen oder Pflanzen besonders eingeladen. Wir spüren, dass etwas in uns geschieht, wenn wir uns hier entspannen und loslassen. Oder wir bekommen einen klaren Impuls, dass eine Zimmerpflanze umgetopft werden möchte, dass ein anderer Standort besser für sie wäre oder dass eine Pflanze im Garten einen Standortwechsel möchte. Seit meiner Kindheit habe ich diese tiefe Verbindung mit der Natur und nach und nach ist sie mir auch immer bewusster geworden. Schon immer liebte ich die Natur und hielt mich so oft wie möglich in ihr auf.

Naturwesen-Magie

Und dann hörte ich vor mehr als zwanzig Jahren, als ich meine liebe Frau Sanvja kennenlernte, zum ersten Mal von den Naturwesen. Nein, es kann nicht das erste Mal gewesen sein, doch es war das erste Mal in DIESEM Leben. Denn ich wusste intuitiv sofort, dass es diese Wesen gibt, schneller als mein Verstand Einwände produzieren konnte! Ich konnte es selbst kaum glauben, denn ich empfand es als völlig stimmig, dass diese Wesen zusätzlich zu den „Wesen“ der Pflanzen existieren und dass es verschiedene Arten von Naturwesen mit unterschiedlichen Aufgaben gibt. Und ja, ich spürte intuitiv, dass es die Zwerge, Feen, Elfen und Kobolde unserer Kinderbücher und unserer Fantasy-Romane oder -Filme tatsächlich gibt! All dies schien auf wundersame Weise an meinem Verstand vorbeizugehen. Eine Türe ins Reich der Naturwesen hatte sich geöffnet. Natürlich zweifelte ich immer wieder an meinen eigenen Wahrnehmungen im Kontakt mit diesem Reich. Daher war es gerade am Anfang so heilsam, mich gemeinsam mit Sanvja mit den Naturwesen zu verbinden. Festzustellen, dass unsere Eindrücke oft zusammenpassten, berührte mich zutiefst und hilft mir auch heute noch, immer tiefer in meine Intuition zu vertrauen.

Lebendige Plätze

Ich lernte zu verstehen, warum ich mich an manchen Orten in der Natur wohler fühlte als an anderen – ganz unabhängig davon, wie sie rein äußerlich aussehen. Es gibt Plätze, an denen wir geradezu von den Naturwesen willkommen geheißen werden. Es herrscht eine friedliche, manchmal auch heitere oder ausgelassene Atmosphäre. Sicher kennst auch du solche Orte. Hier scheint alles auf eine schöne Art aufeinander abgestimmt, die Pflanzen, die Bäume, die Steine … und vielleicht noch ein Wasserlauf. Und dann gibt es Plätze, an denen es scheint, als hätten sich die Naturwesen grollend zurückgezogen. Und wenn man mit ihnen Kontakt aufnehmen möchte, dann sind sie zunächst verwundert, dass man sie überhaupt wahrnimmt. Wenn wir an solchen Plätzen nach dem Grund ihres Grolls fragen, dann bekommen wir meist Bilder, die mit Müll, Verschmutzung oder mit einem anderen unachtsamen Eingriff durch uns Menschen zusammenhängen. Oft erhalten wir dann Impulse, was wir – innerlich oder äußerlich – dazu beitragen können, dass es den Naturwesen hier wieder besser geht.

Der Ruf

Es gibt auch Naturwesen, die nicht an einen bestimmten Ort gebunden sind, sondern die uns Menschen begleiten. Ihre Aufgabe besteht unter anderem darin, zwischen den Menschen und den ortsgebundenen Naturwesen zu vermitteln. Es kann sehr berührend sein, den Kontakt zu unseren Naturwesenbegleitern aufzunehmen und zu pflegen. Zum einen haben viele Menschen uralte seelische Verbindungen mit den Naturwesen und zum anderen wird deutlich, dass diese sich eine Zusammenarbeit mit den Menschen so sehr wünschen. Wir, Sanvja und ich, bekommen immer wieder vermittelt, dass sie gerne mehr wahrgenommen und gewürdigt werden möchten und dass sie dann ihre Aufgaben zum Schutz und zur Pflege der Natur mit uns ZUSAMMEN noch viel besser erfüllen können. Ihre klare Botschaft an uns Menschen lautet: in Zusammenarbeit mit den Naturwesen können wir ALLE Umweltprobleme dieses Planeten innerhalb von relativ kurzer Zeit lösen. Ist das nicht eine ermutigende Nachricht? Für die Menschheit GIBT es Lösungen, diesen wunderbaren Planeten zu retten! Die Naturwesen sind übrigens grundsätzlich offen für neue Technologien, WENN sie im Einklang mit der Erde eingesetzt werden.

Dein Schritt

Wenn du das nächste Mal in deinen Garten oder in die Natur gehst, dann verbinde dich einfach mal mit ihnen. Deine Absicht zählt. Irgendwie wirst du sie spüren oder vielleicht WEISST du auch einfach, dass sie da sind und sich freuen, dass du dich ihnen öffnest. Lass uns gemeinsam einen Schritt in ein neues Miteinander mit den Naturwesen gehen und diese Erde nach und nach in das Paradies verwandeln, das sie eigentlich ist.

Alles Liebe,
Amaresh

P.S. Hast du Lust deinen Kontakt zu den Naturwesen zu finden oder zu vertiefen? In unserem Naturwesenseminar am 24./25.6.2023 in Emmendingen bei Freiburg initiieren und feiern wir die bewusste Wiedervereinigung mit dem Naturwesenreich und den Kontakt mit deinen persönlichen Naturwesen-Begleitern. Lass dich tief berühren und nähre eine uralte Beziehung. Lerne deiner Intuition zu vertrauen und diese wundervollen Wesen auf deine Art wahrzunehmen. Infos und Anmeldung unter https://zauberedichwach.de/

Sharing is caring 🧡

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert