Friedensnobelpreis für Narges Mohammadi: Frau – Leben – Freiheit

Lesezeit 4 Minuten –

Zan, zendegi, azadi, Frau, Leben, Freiheit. Die Auszeichnung für Narges Mohammadi ist auch eine Auszeichnung der iranischen Frauen und ihres Bestrebens, ihre Unfreiheit nicht länger hinzunehmen.

Aus der Begründung des Nobelpreis-Komitees:

Das norwegische Nobelpreiskomitee hat beschlossen, den Friedensnobelpreis 2023 an Narges Mohammadi für ihren Kampf gegen die Unterdrückung der Frauen im Iran und ihren Einsatz für Menschenrechte und Freiheit für alle zu verleihen. Ihr mutiger Kampf ist mit enormen persönlichen Kosten verbunden. Insgesamt hat das Regime sie 13 Mal verhaftet, fünf Mal verurteilt und zu insgesamt 31 Jahren Gefängnis und 154 Peitschenhieben verurteilt. Frau Mohammadi befindet sich zu diesem Zeitpunkt immer noch im Gefängnis.

Im September 2022 wurde eine junge Kurdin, Mahsa Jina Amini, in der Obhut der iranischen Sittenpolizei getötet. Ihre Ermordung löste die größten politischen Demonstrationen gegen das theokratische Regime im Iran seit dessen Machtübernahme 1979 aus. Unter dem Motto „Frau – Leben – Freiheit“ nahmen Hunderttausende Iraner an friedlichen Protesten gegen die Brutalität und Unterdrückung von Frauen durch die Behörden teil. Das Regime ging hart gegen die Proteste vor: Mehr als 500 Demonstranten wurden getötet. Tausende wurden verletzt, darunter viele, die durch Gummigeschosse der Polizei geblendet wurden. Mindestens 20 000 Menschen wurden verhaftet und in Gewahrsam des Regimes gehalten.

Das von den Demonstranten gewählte Motto „Frau – Leben – Freiheit“ bringt das Engagement und die Arbeit von Narges Mohammadi treffend zum Ausdruck.

Frau. Sie kämpft für die Frauen gegen systematische Diskriminierung und Unterdrückung.

Leben. Sie unterstützt den Kampf der Frauen um das Recht, ein erfülltes und würdiges Leben zu führen. Dieser Kampf wurde im gesamten Iran mit Verfolgung, Inhaftierung, Folter und sogar mit dem Tod beantwortet.

Freiheit. Sie kämpft für das Recht auf freie Meinungsäußerung und das Recht auf Unabhängigkeit sowie gegen Vorschriften, die Frauen dazu verpflichten, sich nicht zu zeigen und ihren Körper zu verhüllen. Die von den Demonstranten erhobenen Forderungen nach Freiheit gelten nicht nur für Frauen, sondern für die gesamte Bevölkerung.

Bereits in den 1990er Jahren machte Narges Mohammadi als junge Physikstudentin auf sich aufmerksam, als sie sich für Gleichberechtigung und Frauenrechte einsetzte. Nach Abschluss ihres Studiums arbeitete sie als Ingenieurin und als Kolumnistin für verschiedene reformorientierte Zeitungen. Im Jahr 2003 engagierte sie sich im Zentrum für die Verteidigung der Menschenrechte in Teheran, einer von der Friedensnobelpreisträgerin Shirin Ebadi gegründeten Organisation. Im Jahr 2011 wurde Frau Mohammadi zum ersten Mal verhaftet und zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt, weil sie sich für inhaftierte Aktivisten und deren Familien einsetzte.

Zwei Jahre später, nachdem sie gegen Kaution freigelassen wurde, engagierte sich Frau Mohammadi in einer Kampagne gegen die Todesstrafe. Der Iran gehört seit langem zu den Ländern, in denen jährlich viele Menschne hingerichtet wird. Allein seit Januar 2022 wurden im Iran mehr als 860 Gefangene mit dem Tod bestraft.

Ihr Engagement gegen die Todesstrafe führte dazu, dass Frau Mohammadi 2015 erneut verhaftet und zu weiteren Jahren hinter Gittern verurteilt wurde. Nach ihrer Rückkehr ins Gefängnis begann sie, sich gegen die systematische Anwendung von Folter und sexualisierter Gewalt durch das Regime gegen politische Gefangene, insbesondere Frauen, zu wehren, die in iranischen Gefängnissen praktiziert wird.

Die Protestwelle des letzten Jahres wurde den politischen Gefangenen im berüchtigten Evin-Gefängnis in Teheran bekannt. Wieder einmal übernahm Frau Mohammadi die Führung. Vom Gefängnis aus brachte sie ihre Unterstützung für die Demonstranten zum Ausdruck und organisierte Solidaritätsaktionen unter ihren Mitgefangenen. Die Gefängnisleitung reagierte mit noch strengeren Auflagen. Frau Mohammadi wurde verboten, Anrufe und Besucher zu empfangen. Dennoch gelang es ihr, einen Artikel herauszuschmuggeln, den die New York Times am einjährigen Jahrestag der Ermordung von Mahsa Jina Amini veröffentlichte. Die Botschaft lautete: „Je mehr von uns sie einsperren, desto stärker werden wir.“ Von ihrer Gefangenschaft aus hat Frau Mohammadi dazu beigetragen, dass die Proteste nicht abebben.

Narges Mohammadi ist eine Frau, eine Menschenrechtsverteidigerin und eine Freiheitskämpferin. Mit der Verleihung des diesjährigen Friedensnobelpreises an sie möchte das norwegische Nobelkomitee ihren mutigen Kampf für Menschenrechte, Freiheit und Demokratie im Iran würdigen. Mit dem diesjährigen Friedensnobelpreis werden auch die Hunderttausenden von Menschen gewürdigt, die im vergangenen Jahr gegen die Diskriminierungs- und Unterdrückungspolitik des theokratischen Regimes gegenüber Frauen demonstriert haben. Nur wenn alle Menschen die gleichen Rechte haben, kann die Welt die Brüderlichkeit und Schwesterlichkeit zwischen den Völkern erreichen, die Alfred Nobel anstrebte. Die Verleihung des Friedenspreises an Narges Mohammadi steht in einer langen Tradition, in der das norwegische Nobelkomitee den Friedenspreis an Personen verleiht, die sich für soziale Gerechtigkeit, Menschenrechte und Demokratie einsetzen. Dies sind wichtige Voraussetzungen für einen dauerhaften Frieden.

Sharing is caring 🧡

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert