Mondfinsternis in Stier: Bist du bereit, für den großen Gongschlag?

Lesezeit 9 Minuten –

Diese Mondfinsternis am 28.10.2023 um 22:14  im Zeichen des beharrlichen Stiers, bringt die kosmische Energie der Transformation mit sich. Das heilige Männliche, die Sonne (Bewusstsein) und das heilige Weibliche, die Mondin (das Unbewusste) stehen sich zu einer Vollmondfinsternis gegenüber. Jede Finsternis zeigt uns, dass besonders in dunklen Zeiten die ganz großen Veränderungen möglich sind. In diesen seltenen Zeitfenstern können wir tief in unseren Seelenfundus eintauchen, um die beste Version von uns, ans Licht zu bringen.

Mondfinsternis im Stier – die Zeitqualität

Diese Mondfinsternis im Stier findet am aufsteigenden Mondknoten statt, der auch Drachenkopf genannt wird und für die Zukunft steht. Es geht also nicht darum, die Vergangenheit loszulassen, sondern uns gezielt unserem Seelenweg und damit der Zukunft zuzuwenden.

Die Aufforderung der Sonnenfinsternis in Waage, war: Lass die Vergangenheit los, damit du dich zu dieser Mondfinsternis mit leichtem Gepäck und einem freudigen Herzen nach deinem Seelenkompass ausrichtest, dem aufsteigenden Mondknoten. Nur dort können wir neue Erfahrungen sammeln, um zu wachsen. Bestenfalls haben wir zur Sonnenfinsternis am 14.10.2023 alte Geschichten losgelassen, wie zum Beispiel zermürbende Beziehungen, seelische Verstrickungen und niedrig schwingende Emotionen wie Scham, Schuld, Angst, Groll, Zorn etc. – all das bindet uns nämlich wie Pattex an die Vergangenheit!

Was bringt eine Mondfinsternis mit sich?

Jeder Vollmond bringt eine große Spannung mit sich, die durch eine Mondfinsternis noch zusätzlich an Intensität gewinnt. Es fühlt sich vielleicht so an als würden wir uns im Auge eines mächtigen Sturms befinden. Wir sind jetzt mittendrin in der wohl intensivsten Zeit des Jahres, sodass unsere Aufmerksamkeit verstärkt auf persönliche und kollektive Schattenthemen gelenkt wird.

Diese Vollmondfinsternis wirft ein gleißendes Licht in unsere seelische Rumpelkammer und beleuchtet die Anteile und Schattenthemen, die wir nicht sehen wollen. Was fällt dir spontan dazu ein? Was könnte es sein?


Das Unbewusste ist jetzt besonders aktiv

Der Mond steht für das Unbewusste, unsere Intuition und Instinkte. In der mundanen Astrologie symbolisiert der Mond auch das Volk, die Heimat und unseren schönen Planeten, die Erde. Verfinstert sich der Mond, spüren wir die Auswirkung auf der unbewussten, seelischen Ebene. Wir erhalten Einblicke in verborgene und abgespaltene Seelenanteile, die uns bis in die tiefen Urgründe der Seele führen. Da der Mond auch für die Familie, das Mütterliche und das Kindliche steht, können Mondfinsternisse mit Familien- und Beziehungsdramen einhergehen.

Wir haben immer eine Wahl

Wir haben jetzt die Wahl, unserem Schicksal eine neue Richtung zu geben, ganz im Sinne unseres Seelenwegs. Eine Mondfinsternis am aufsteigenden Mondknoten treibt uns unbewusst zu neuen Erfahrungen, die sich uns Stück für Stück zeigen werden. Es lohnt sich, auf Träume zu achten, der Seele zu lauschen und sich zu fragen, welche Sehnsucht unerfüllt ist. Bist du einverstanden, der Führung der Mondin zu folgen?

Steht die Sonne im Skorpion, spüren wir instinktiv das Verdrängte, Verschwiegene sowie dunkle Geheimnisse auf. Wir sind jetzt besonders mutig, Unausgesprochenes auszusprechen oder Tabus zu knacken. Die Reaktionen darauf könnten allerdings dramatisch sein. Verbinden wir uns also auch mit der Mondin im Stier, die uns erdet und ein Gefühl von Sicherheit schenkt.

Ende und Anfang

Diese Mondfinsternis befindet sich auf demselben Grad wie die totale Mondfinsternis, die am 28.10.2004 stattfand. Ein Zyklus, der vor neunzehn Jahren begann, neigt sich nun dem Ende zu, und ein neuer Zyklus beginnt. Was war damals in deinem Leben? Gab es damals Veränderungen und welche Veränderung steht jetzt an? In welchem Lebensbereich dieser neue Zyklus für uns individuell stattfindet, zeigt sich auf der Achse im persönlichen Horoskop. Dort, wo 6 Grad Stier und 6 Skorpion zu finden sind.

Das Erdzeichen Stier

Der leider schon verstorbene Astrologe Alan Oken schrieb, das Symbol des Stiers sei eine offene Halbmondschale, die auf einem Kreis liegt. Die Mondschale nimmt über die Umwelt alle Eindrücke auf und der Kreis bildet das Gefäß zur Speicherung. Deshalb ist der Mond auch eine Art Container der Vergangenheit.

Der Zugang zu den feinstofflichen Ebenen geschieht im Stier durch seinen esoterischen Herrscher Vulkan, welcher ein Planet der Astralwelt ist und noch nicht entdeckt wurde. Früher glaubte man, dass Vulkan genau gegenüber der Sonne steht und hinter ihr verborgen ist. Diese Energien kann der Stier mit seiner aufgesetzten Mondschale wahrnehmen, sobald er mit seinem inneren Auge schaut. Wenn er anschließend die Augen wieder öffnet, ist um ihm herum alles erleuchtet.

Mit Beharrlichkeit und Geduld das Ziel erreichen

Die Stier-Qualität zeigt sich durch eine entschlossene Tatkraft. Wenn ein Stier etwas wirklich will, ist er bereit, beharrlich daraufhin zu arbeiten. Wenn es sein muss, sogar mit dem Kopf durch die Wand. Nichts und niemand wird einen Stier davon abhalten, sein Ziel zu erreichen. Verbinden wir uns also mit der geduldigen Beharrlichkeit des Stiers, und dem Kompromisslosen des Skorpions, werden auch wir unsere Ziele erreichen!

In Stieren schlummert eine Sehnsucht, etwas Solides, Wertvolles aufzubauen. So lädt uns diese Mondfinsternis dazu ein, uns auf ein Ziel zu konzentrieren, das uns Sicherheit schenkt und einen wahren Wert für uns darstellt. Wir können aber auch das, was von der Vergangenheit übrig geblieben ist, auf neue Weise nutzen. So wie auch alte Ziegelsteine eines abgerissenen Gebäudes wiederverwendet werden, um aus dem Alten ein völlig neues Bauwerk zu schaffen. Das ist ein schönes Bild, um sich zu vergegenwärtigen, dass auch Besitz den Stirb-und-Werde-Prozessen unterworfen ist.

Stirb- und Werdeprozesse

Die Zeit des Skorpions mit ihren Stirb- und Werdeprozessen bietet alljährlich die Art von Wachstum, die zwar schmerzlich, aber letztlich befreiend ist. Wir haben immer die Chance, uns zu entscheiden, im Sinne von Wachstum und Veränderung. Was möchte sich in dir entfalten? Bist du bereit für Veränderung?

Widersetzen wir uns dem Wandel, dann halten wir uns klein und schränken unser Potenzial ein. Unsere Talente verdorren, unser inneres Leuchten verglimmt und wir verpassen die Fülle, Schönheit und das Prickeln, welches das Leben uns in allen Facetten anbietet. Innerlich höre ich als Antwort ein „Ja, aber…”. Hm. Jede erklärende Rechtfertigung mauert das Lebendige, Schöpferische, Wagemutige, Neugierige ein und macht uns starr, unflexibel, frustriert und so weiter. Vertrauen wir dem Prozess!

Der Stier schmiedet die Instrumente des konstruktiven Lebens oder der Zerstörung. Er schmiedet die Ketten, die binden, oder schafft den Schlüssel, der das Geheimnis des Lebens aufschließt. – Alice Bailey, Esoterische Astrologie

Mondfinsternis im Stier – die Botschaft

Die Polaritäten, die durch die Gegenüberstellung von Ying (Mondin) und Yang (Sonne) wirken, werden verstärkt, da drei weitere Planeten in unmittelbarer Nähe zu den Gestirnen stehen: die Mondin hat an ihrer Seite (Konjunktion) Jupiter und die Sonne hat Merkur und Mars um sich herum versammelt (Konjunktion). Das könnte dazu führen, dass Meinungen und Ideologien aufeinanderprallen, wobei beide Seiten hartnäckig an ihrer Sicht der Realität und ihrem festgelegten Handlungskurs festhalten könnten.

Gedanken, Worte und Handlungen werden bei dieser Lunation stark von Emotionen beeinflusst und mit großer Intensität ausgedrückt werden. Das passiert, wenn wir zum Beispiel taktlos handeln oder sprechen, besonders impulsiv sind, wenn wir manipulieren oder auch kontrollieren. Eine Falle könnte sein, dass wir dogmatisch an einer überholten Sichtweise festhalten.

Es ist auch möglich, dass unsere Worte und Handlungen durch einen Glauben oder eine Meinung motiviert sind, die einst für uns wahr war, aber nicht mehr stimmig sind. Machen wir uns also bewusst, wo wir zu starr sind und unbewusst von einer alten Sicht beeinflusst werden. Vieles davon kann unbewusst oder instinktiv geschehen. Was wir letztlich suchen, ist die Hoffnung und der Glaube an ein positives Ergebnis (Jupiter in Stier), und dieses Ziel ist vielleicht nicht leicht zu erreichen, wenn wir es im Außen suchen.

Die Zukunft sollte man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen. – Antoine de Saint-Exupery


Mondfinsternis im Stier – Fragen zur Selbstreflexion

  • Bin ich bereit, mich dem Wandel hinzugeben?
  • Und wenn nicht, was könnte passieren, wenn ich es täte?
  • Welches Trauma darf hier und jetzt geheilt werden?
  • Welche seelischen Verstrickungen wollen entwirrt werden?
  • Was macht mir Angst?
  • Welches Gefühl habe ich für die Zukunft?
  • Was ertrage ich schon viel zu lange geduldig-dumpf?
  • Womit bin ich geizig?
  • In welchen Situationen bin ich zu stur?
  • Besitz bedeutet für mich …
  • Woran halte ich zu sehr fest?
  • Wie stark ist meine Angst vor dem Tod auf der Skala von 1-10?
  • Welche Gestalt, Farbe, Duft, Ton, Klang hat die Vergänglichkeit?

Wer spürt die Mondfinsternis im Stier besonders?
Wer innerhalb der folgenden Daten geboren wurde, kann die Mondfinsternis im Stier besonders stark erleben – ebenso wie alle anderen, deren persönliche Planeten berührt werden.

  • 22.04. – 01.05. Stier
  • 25.07. – 04.08. Löwe
  • 25.10. – 04.11. Skorpion
  • 22.01. – 31.01. Wassermann

Das Sabische Symbol für 6 Grad Stier: Auslegerbrücke Brücke über eine tiefe Schlucht
Schlüssel: Überwindung des Trennungsgedankens durch Zusammenwirken in der Gruppe
Hier ein Auszug des Textes: „… Alle großen Herausforderungen der Evolution bedeuten, dass man grundlegende Schwierigkeiten überwinden muss. Ein Schritt nach vorne muss getan werden, doch ein Abgrund liegt vor einem. … Eine Brücke muss geschlagen werden, durch die Kraft gemeinsamer Überlegung in der Gruppe oder der größeren Gemeinschaft, auf der Grundlage des Vermächtnisses der Vergangenheit – eine Brücke über die Schlucht.”

Affirmation zur Mondfinsternis im Stier
Ich bin offen für Wunder und frei von Ängsten. Mein Schicksal forme ich mit meinem freien Willen, sodass mein inneres Licht einer Fackel gleicht, die mich und meine Liebsten sicher in die Zukunft führt.

Die Welt gerät immer mehr aus den Fugen. Und das ist gut so, damit sich eine neue Erde gebären kann. Tauchen wir also tief ein, in unsere Seele, sie kennt uns am besten und hält alle Antworten bereit – wir dürfen uns nur trauen, die richtigen Fragen im rechten Moment zu stellen. Bist du bereit, für den großen Gongschlag?

Happy Full Moon & ein herzliches Namasté, Claudia

Über mich: Mit meiner astrologischen Arbeit möchte ich ein tieferes Verständnis für den karmischen Weg der Seele vermitteln. Bei der Deutung des Horoskops  lese ich die Vergangenheit, als auch die Zukunft. Erst wenn wir unsere  Wurzeln verstehen, können wir die Zukunft fühlen! Auf www.blumoon.de  beschreibe ich regelmäßig die Zeitqualität zum Neumond und Vollmond, die
dort auch als Newsletter abonniert werden können. Als Mitglied des  internationalen Frauennetzwerks „Gather the Women” biete ich auch  Frauenkreise an, in denen wir gemeinsam eintauchen, in das Medizinrad  des Heiligen Weiblichen in Verbindung mit dem Horoskop.

Am Samstag: Online-Vollmond Lichtkreis am 28.10. um 9.00 Uhr

Sharing is caring 🧡
Claudia Hohlweg
Claudia Hohlweg

3 Kommentare

  1. Vielen Dank für diese intensiven Informationen.

    Als kleine Anmerkung:

    Bei der Affirmation hat mir folgende Änderung geholfen:

    „Ich bin offen für Wunder und bin in Sicherheit.“

    Vorher war die Schwingung von Angst für mich zu präsent.

    Vielleicht ist es ein Beitrag für den ein oder anderen.

    Danke 🙂

    • Das fühlt sich auch für mich gut an, liebe Birthe! Die Affirmationen sind ein Angebot und am schönsten ist es ja, wenn jede und jeder eine ganz persönliche Affirmation schreibt. Das ist dann wie ein Zauberspruch! Lieben Gruß, Claudia

  2. Vielen Dank für diesen tollen Beitrag von Claudia Hohlweg, den ich leider erst heute, nach diesem Vollmond und der Mondfinsternis las, aber in vielerlei Hinsicht genau so intensiv erlebt habe wie im Text beschrieben in all den Schattenthemen genau wie auch ein gewisses Feld der Möglichkeiten spürbar war und die Sehnsucht, aus dem Alten, Stagnierenden auszubrechen in was neues, Transformation zu erleben, die mein Leben auf eine neue Stufe/Ebene bringt, damit Entwicklung, Lebendigkeit wieder möglich wird statt Erstarrung. Soviel emotionale Verstrickungen in Beziehungen, soviel Festhalten am Alten und dann die Frage: Was wähle ich? Wohin will ich, welche ungelebten Sehnsüchte sind denn da? Angela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert