Was ist Deine tiefste Sehnsucht?

Foto: Awakening Women

Von Chameli Ardagh. Was ist deine tiefste Sehnsucht? Was ist das für ein Ruf in deinem Herzen, der dich in kalten Winternächten in das Kaminfeuer starren lässt und – sobald der Wind im Frühling umschlägt – unwillkürliche Freudensprünge machen lässt? Jenes Sehnen, das alle anderen Wünsche aufzehrt, die Flamme in deinem Herzen, die dich in Bewegung hält? Wenn du ein Leben ohne jede Zerstreuung führen könntest, was würde dich anspornen, am Morgen aufzustehen?

Diese Frage habe ich Frauen auf der ganzen Welt gestellt, und ich stelle sie immer wieder an mich selbst. Ich habe entdeckt: Außerordentlich viele Frauen setzen das herab, was sie in tiefstem Herzen für das Wesentliche halten. Das passiert in zahllosen verschiedensten Situationen, doch der Hauptgrund dafür, unsere tiefste Sehnsucht zu verraten, ist: Wir haben sie nicht wirklich gründlich erkundet. Ich unterscheide zwischen Verlangen und Sehnsucht. Aus meiner Sicht ist Verlangen der Wunsch, etwas Fehlendes zu erlangen; es ist jener Impuls, der uns die Erfüllung im Außen suchen lässt.

Die oberflächlichen Ziele

Spreche ich hingegen von Sehnsucht, beziehe ich mich auf ein intuitives Erkennen, ein ursprüngliches Erinnern des Lebens in seinem unmittelbarsten Ausdruck. Wir sehnen uns danach, tiefer in dem zu ruhen, was bereits da ist. Wir verlangen nach einer vollkommenen Beziehung, während sich unser tiefes Sehnen auf eine echte liebende Bindung richtet. Wir verlangen nach Bestätigung, während unser tiefes Sehnen in der Vollkommenheit von allem verweilen möchte. Selten allerdings halten wir inne, um uns zu fragen, wohin uns unsere tief gründende Sehnsucht ruft.

Foto: Awakening Women

Betrachten wir jene Ziele näher, denen wir in den westlichen Gesellschaften kollektiv nachjagen, könnten die Antworten auf diese Frage möglicherweise so ausfallen:
– mehr Geld zu verdienen,
– befördert zu werden,
– ein größeres Haus zu haben,
– Beziehungen zu führen, wie sie in Kinofilmen dargestellt werden,
– cleverer als alle anderen zu sein,
– so schlank wie nur möglich zu sein.

Wir leben in diesem Hamsterrad, immer „mehr“ zu erwerben und ein „besseres Ich“ zu finden – sofern wir uns nicht die Zeit nehmen, innezuhalten und jene tiefere Sehnsucht zu ergründen, die den uns antreibenden Wünschen zugrunde liegt. Manchmal zwingt uns das Leben dazu, anzuhalten. Das kann bei Verlusten, bei Krankheiten oder bei einem finanziellen Ruin geschehen – in solchen Momenten legt das Leben uns nahe, zu erwachen und unsere Lebensweise zu hinterfragen. Möglicherweise ist es uns schon in jungen Jahren nie wirklich gelungen, die Leere aufzufüllen, von der jene Werte widerhallen, die unser Leben gestalten.

Die Sehnsüchte des Herzens

Überall auf der Welt erwachen die Frauen. Und jede von uns löst sich auf ihre eigene Weise von den veralteten Dogmen, um der Wahrheit näher zu kommen. Was hat es mit dieser Sehnsucht im Inneren auf sich? Entspricht das, was dir als Erstrebenswertes dargestellt wurde, wirklich dem, wonach sich dein Herz zutiefst sehnt? Das Herz ist authentisch; seine Weisheit vermag uns Hoffnung zu verleihen auf ein besseres Leben auf unserer Erde.

Schau nach innen, und möglicherweise wirst du – wie ich und Hunderte anderer Frauen, mit denen ich gemeinsam geforscht habe herausfinden, dass du folgende Sehnsüchte hegst:
– deine wahren Anlagen auszudrücken,
– das Leben willkommen zu heißen,
– vollständig gegenwärtig und offen für die Ganzheit des Lebens zu sein,
– einfach und natürlich zu leben,
– ohne Abwehr zu leben,
– alles zu fühlen,
– sich verbunden zu fühlen,
– sich der Einheit hinzugeben,
– in jedem Aspekt deines Wesens vollständig geliebt und angenommen zu werden,
– zu lieben,
– Liebe zu sein.

Wenn wir uns der Einfachheit des Herzens umfassend verwirklichend verpflichten, findet eine tief greifende Veränderung unserer Spiritualität statt. Wir trachten nicht mehr danach, unser Leben „zu transzendieren“, sondern vielmehr danach, im Körper zu sein und uns – jetzt und hier inmitten von allem – einem multidimensionalen Leben zu öffnen.

Der Textabdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Kamphausen-Verlages.

Zur Person: Für Chameli Gad Ardagh ist weibliche Spiritualität nichts ausschließend, sondern von Natur aus integrativ. In ihrem Buch Komm dir näher: …und l(i)ebe deine tiefste Sehnsucht beschreibt sie ihren ganz persönlichen Weg, um weibliche und männliche Elemente wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Was Sie lehrt, ist tief im Körper verankert, akzeptiert und fördert die Gefühle, den Austausch und die Beziehung zwischen den Geschlechtern und findet seinen Höhepunkt im bewusst gelebten Augenblick.
Sie hat weltweit die Bewegung Awakening Women ins Leben gerufen.

Posted in Impulse, Inspiration Getagged mit: , ,
1 Kommentar auf “Was ist Deine tiefste Sehnsucht?
  1. sherana sagt:

    danke für diesen wunderbaren berührenden link !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Damit ein Stern geboren wird, muss nur eines geschehen:
Ein Gasnebel muss kollabieren.
Also kollabiere.
Zerfalle.
Es ist nicht deine Vernichtung.
Es ist deine Geburt.

~ unbekannt

Foto: Monika Kirschke

Interaktion

Gute Nachrichten teilen
30.06.2016 um 06:06 Uhr

Starke Kooperation

Zwei meiner Lieblingsprojekte Wohnwagon und Experiment Selbstversorung kooperieren zusammen. Sie wollen eine Plattform einrichten, auf der man Open Source Wissen & Anleitungen für ein autarkes, selbstbestimmtes Leben bekommt und das notwendige Werkzeug und die richtigen Tools dafür auch gleich kaufen kann, damit sich das Projekt auch wirtschaftlich trägt. Mehr hier.
4ExSv-WW-642x428

29.06.2016 um 10:06 Uhr

Deutscher Schulpreis

In der Grundschule Schüttorf/Niedersachsen begreifen sich die Lehrer als Lernbegleiter, hier gibt es keinen Frontalunterricht. Die Kinder sollen selber lernen – kreativ und frei. Aktuell wurde der Deutscher Schulpreis 2016 gewonnen. Bitte mehr davon! Hier ein Bericht im NDR.
deutscher_schulpreis_grundschule_schuttorf.jpg__498x280_q80_crop-1

29.06.2016 um 10:06 Uhr

Ehrlicher Finder

Ein 25-jähriger Flüchtling aus Syrien hat im westfälischen Minden 50.000 Euro Bargeld und Sparbücher mit einem Guthaben von mehr als 100.000 Euro gefunden – und diese beim Ausländeramt abgegeben. Den „Schatz“ hatte er entdeckt, als er einen geschenkten Schrank aufbaute – in einer Art Geheimfach unter einem Einlegeboden des Möbelstücks. Mehr bei stern.de Hoffentlich bekommt er einen dicken Finderlohn!

Lichtblick und newslichter

Zu Ökostrom oder Gas bei LichtBlick wechseln und damit die newslichter unterstützen. Für jeden geworbenen Neukunden spendet LichtBlick den guten Nachrichten 30 Euro. Einfach und schnell über diesen Link zu LichtBlick wechseln. Der zertifizierte LichtBlick-Strom stammt zu 100 % aus erneuerbaren Quellen aus Deutschland. Wer zu LichtBlick wechselt, schützt nicht nur Klima und Umwelt, sondern kann auf faire Konditionen und ausgezeichneten Kundenservice vertrauen.lichtblick

Partner

Sie bilden das Netzwerk der guten Nachrichten: Die Partner der newslichter. Wir verzichten auf klassische Werbeformate, aber wir empfehlen bewusst ausgewählte Projekte und Unternehmen auf unserer Partnerseite Wollen Sie für 365 Tage Partner dieses starken Netzwerkes sein? Für nur einen Euro pro Tag sind sie dabei. Hier Kontakt aufnehmen.

AboSonne

sunrays
sun with abo

Jetzt ein Abo!

Die newslichter sind frei zugänglich und wollen unabhängig von Werbung und journalistischen Zwängen ein neues Paradigma in der Medienwelt begründen. Wenn viele Menschen einen kleinen Beitrag leisten, können wir viel bewegen.

Spendenaufruf

schließen

Willkommen bei den guten Nachrichten. Die newslichter sind anders als die anderen Medien. Wir sind frei zugänglich und verzichten bewusst auf klassische Werbung. Deswegen braucht es Deine Großzügikeit und Unterstützung im Feld dieser positiven Energie: Nimm ein Abo oder spende direkt mit einen Betrag Deiner Wahl.

Freude und Danke.
Ich habe bereits gespendet

Vielen Dank!

Du lässt die newslichter leuchten

Vielen Dank, dass Du die newslichter.de durch Deine Spende unterstützt und werbefrei hältst. Freude!