Eine kleine Atemübung

Von Silke Schrader Diese kleine Übung ist eine Inspiration zum Innehalten. Eine Atemübung, um sich mit dem Wichtigsten auf der Welt zu beschäftigen. Die Verbindung mit dir selbst! Das ist der Ansatz um alles in Fluß zu bringen, im Jetzt zu sein und allen Druck von dir abfallen lassen zu können.

Hintergrund: Das weiche Atmen ist die Rückkehr zum behutsamen, achtsamen und liebevollen Wahrnehmen im hier und jetzt. Das bewusste Atmen versorgt Deine Körperzellen mit Sauerstoff und Energie. Viele Menschen atmen nur noch sehr flach und dadurch ist auch die Energie nicht mehr im Fluss. Das kann zu verschiedenen körperlichen Symptomen führen. Durch das weiche Atmen nimmst Du wieder Kontakt mit dir selbst und zu Deinen Gefühlen auf. Du lernst Deinen Körper zu verstehen und kannst Dich leichter entspannen und auch konzentrieren.

Silke Schrader

Silke Schrader

Zur Person: Silke Schrader wurde 1964 in Bevensen geboren. Als sie ca. sieben Jahre alt war, bemerkte sie eine Allergien gegen Pferde und Katzen. Im Laufe der Jahre kamen sehr viele Allergien, chronische Bronchitis, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, starke Rückenschmerzen und dadurch auch Schlafstörungen dazu. Durch herkömmliche medizinische Behandlungen wurde es nicht besser. So machte sie sich auf den Weg zur Selbstheilung und erlernte 1995 Reiki. Hierdurch motiviert schlossen sich weitere Ausbildungen an. Da es gelang, sich selbst zu heilen, wollte sie diese Möglichkeit auch anderen Menschen zur Verfügung zu stellen. So eröffnete Silke Schrader 2005 ihre Praxis in Wrestedt. Seitdem ermöglichte sie vielen Menschen und Tieren, durch ihre Gabe der Hellfühligkeit und die Weitergabe von Wissen und das Anwenden von Heilimpulsen, Leichtigkeit und Selbstheilung in das Leben ihrer KlientInnen zu bringen. Mehr Infos www.silke-schrader.de

Sharing is Caring 🧡
Posted in Lichtübung Verwendete Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.