Lichtübung: Herbstmeditation

IMG_8110Langsam legt der Herbst seine leuchtenden Gewänder ab, die letzten Äpfel fallen, Bäume, die gestern noch bunt leuchteten, sind heute kahl und an manchen Morgen ist schon Raureif – oder sogar Schnee – auf den Dächern. Ein sanftes Enthüllen und Entblättern, ein Rückzug der Kräfte, der manchmal wehmütig stimmt. Besonders an diesen grauen Tagen, wo es scheint, als würde die Sonne nie zurückkehren.

Doch in den tiefsten Tiefen der tiefsten Wurzeln, im Kern eines jeden Astes, im Herzen des Igels, der unter unseren Rhododendronbüschen im Winterschlaf liegt, sammelt sich die Süße des vergangenen Sommers, um neue Knospen, neue Triebe, einen neuen Frühling vorzubereiten (so, wie im heißesten Sommer schon der erste kleine Rückzug in den Winter beginnt).

Wenn ich die Natur anschaue, habe ich den Eindruck, dass alles in allem enthalten ist – der Winter im Sommer, der Frühling im Herbst und der süßeste Sommer im tiefsten, kältesten Winter. Die Meditation zum Herbst/Winter trägt dieser Tatsache Rechnung.

Die Meditation:

Nimm dir einmal am Tag (aber besonders in Phasen starker Turbulenz oder winterlicher Niedergeschlagenheit) 10 Minuten Zeit, um anzuhalten, die Augen zu schließen, ein paarmal tief durchzuatmen und deine Aufmerksamkeit nach innen zu richten.

Spüre, auf was du dort stößt: Empfindungen, Gefühle, Unruhe, Bedrückung, Enge, Weite, Ungeduld, Freude…
Nimm noch einen tiefen Atemzug und lass deine Aufmerksamkeit freundlich werden.
Als schautest du die inneren Umtriebe mit Geduld, Interesse und einem Quäntchen Humor an.

Nun spüre dein Herz, spüre die Süße des Sommers im Kern deines Wesens.
Irgendwo in deinem Inneren ist immer ein Körnchen Gold zu finden – ein großes oder kleines Leuchten, etwas Wärme, ein Lächeln oder eine Schicht aus Gelassenheit, Freude, vielleicht sogar Liebe.

Spüre diesen Kern, lass ihn wachsen, und erinnere dich daran, dass alles in allem enthalten ist – und dass im Kern aller Dinge das goldene Herz der Liebe leuchtet.

lovetocreateHintergrund: Vor fast zehn Jahren erschien Paro Bolams erstes Buch über schöpferische Prozesse, nun ist endlich die überarbeitete Neuauflage des Grundlagenwerks erschienen. In „Love to create – Befreie den Künstler in dir! “ lässt die Autorin, die selbst jahrzehntelang als Künstlerin, Lehrerin und Erforscherin kreativer Prozesse tätig ist, die Leser an ihren eigenen hinzugewonnenen Erkenntnissen und Erfahrungen teilhaben und ergänzt diese durch Berichte ihrer KursteilnehmerInnen. So vermittelt sie nicht nur ein tieferes Verständnis von kreativen Prozessen, sondern erklärt auch die Entstehung und Überwindung von künstlerischen Blockaden. Die Prinzipien kreativer Prozesse sind immer gleich, aber wie sie erlebt und genutzt werden können, ist zutiefst individuell.
Mehr über aktuelle Workshops mit Paro hier.

 

Sharing is Caring 🧡
Posted in Lichtübung Verwendete Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.