Das siebte Chakra – Spiritualität und Transzendenz

7Letzter Teil der 7-teiligen Reihe von Vera Bartholomay über die Chakren. Dieses Chakra befindet sich ganz oben am Scheitel der Schädeldecke und steht für die Verbindung zu einer höheren Dimension. Hier gehen wir in unserem Bewusstsein über uns selbst als irdische Wesen hinaus und in die spirituelle Welt hinein. Hier erleben wir die transzendente Dimension des Lebens. Hier kann ein Gebet stattfinden, wir können um Hilfe und Begleitung bitten.

Hier können wir all das „in andere Hände geben“, was wir selbst gerade nicht bewältigen können. Es geht aber auch darum, dem Leben zu vertrauen. Darum, das größere System und die Zusammenhänge zu erkennen oder zumindest zu erahnen. Und sich vertrauensvoll diesen größeren Zusammenhängen hinzugeben.
Es ist nicht immer leicht, zwischen den Wahrnehmungen des 6. und des 7. Chakras klar zu unterscheiden, denn hier findet oft eine Wechselwirkung statt.

  • Reflexionen über das 7. Chakra:
  • Habe ich ein Grundvertrauen?
  • Kann ich Verantwortung in bestimmten Situationen oder bei bestimmten Problemen auch mal abgeben oder muss ich die Dinge immer selbst kontrollieren?
  • Spielt die Spiritualität eine zentrale Rolle in meinem Leben?
  • Wie lebe ich meine Spiritualität?
  • In welchen Situationen brauche ich für mich eine spirituelle Anbindung?
  • Wo hadere ich mit meiner eigenen Spiritualität und warum?

Cover-Heilsame-Berührung_hoAuszug aus dem Buch „Heilsame Berührung – Therapeutic Touch. Beschwerden lindern – Heilkräfte aktivieren – Lebensenergie stärken“ von Vera Bartholomay.

Zur Person: Vera Bartholomay ist Therapeutin und Lehrerin für Therapeutic Touch. Ihre Praxis befindet sich in Saarbrücken und sie unterrichtet TT seit vielen Jahren in Deutschland, Norwegen und in der Schweiz. Website hier

Posted in Heilung Getagged mit: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.